Home-Videos mit drei Dimensionen: Panasonic-3D-Camcorder HDC-SDT750

Für die 3D-Aufnahme ist die abgebildete Speziallinse notwendig.3D-Fotos? Ein alter Hut. 3D-Filme? Gibt es ebenfalls schon eine halbe Ewigkeit – zumindest in Kinos. Und sogar 3D-Fernseher und -Blu-ray-Player fürs eigene Wohnzimmer sind seit diesem Jahr nichts neues mehr. Doch bald ist es erstmals möglich, 3D-Videos in hoher Qualität selbst zu drehen. Panasonic hat mit dem HDC-SDT750 seinen ersten Consumer-Camcorder vorgestellt, der Clips in drei Dimensionen aufzeichnet.

Dafür nutzt das Full-HD-Gerät einen Trick. Der Hersteller liefert eine Spezial-Optik namens VW-CLT1 mit, die bei dreidimensionalen Dreharbeiten wie ein gewöhnliches Zusatzobjektiv vorne an den HDC-SDT750 geschraubt wird. Im Inneren befinden sich zwei Linsen, die je ein Bild fürs rechte und eines fürs linke Auge nebeneinander durch die Standard-Optik des Camcorders zum Bildsensor schicken. Eine spezielle Firmware auf dem Gerät erledigt den Rest. Die dreidimensionale Ausgabe auf 3D-Fernsehern wie dem TX-P50VT20E von Panasonic klappt mittels HDMI-Verbindung. Zum Schneiden der 3D-Filme liefert der Hersteller eine spezielle Software mit.

Panasonic plant zudem eine 3D-Linse für seine Micro-Four-Thirds-Systemkameras der Serie Lumix G. Sie soll das gleiche Prinzip nutzen wie die VW-CLT1 und ebenfalls neben 3D-Fotos auch Videos in drei Dimensionen unterstützen. Ob die Kameras für dieses Feature ein Firmware-Update benötigen, und ob die Optik auch mit den Digicams von Olympus mit gleichem Objektiv-Bajonett zusammenarbeitet, ist noch nicht bekannt.

Wer mehr über den ab Mitte September für rund 1400 Euro erhältlichen 3D-Camcorder erfahren möchte, findet in unserer Bildergalerie weitere Details. (Foto: CBS Interactive)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Home-Videos mit drei Dimensionen: Panasonic-3D-Camcorder HDC-SDT750

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *