Ob man sich für einen Einsteiger-Blu-ray-Player oder ein teureres Modell entscheidet, hängt meist nur von den gewünschten Features ab. Wer nicht auf Online-Dienste, Netzwerkstreaming & Co. verzichten möchte, muss mehr ausgeben. Der Samsung BD-C5500 hat diese Extras an Bord und kostet trotzdem nur 122 Euro. Das Einzige, was ihm fehlt, ist WLAN – und eine 3D-Unterstützung. Dafür soll die Bildqualität auf dem Niveau der teureren Modelle des Herstellers liegen, und das Gerät bietet Zugriff auf Samsungs Internet-Plattform mit Apps und Online-Inhalten wie Youtube und Twitter. Auch DLNA-Streaming funktioniert reibungslos, und laut Datenblatt unterstützt der Player alle wichtigen Audio- und Videoformate.

Allerdings fehlen dennoch einige Dinge, die der teurere BD-C6500 mitbringt. Einen analogen 7.1-Ausgang und integrierten Speicher sucht man beim BD-C5500 vergeblich.

Design

Der BD-C5500 besitzt eine klavierlackschwarze Front mit einer silbernen Leiste an der oben an der rechten Seite, die die Bedienelemente für die Wiedergabesteuerung enthält. Letztere sind berührungsempfindlich und reagieren gut. Unserer Meinung nach sind die Tasten hier deutlich besser aufgehoben als die des BD-C6900, die an der Oberseite des Players sitzen und nur erreichbar sind, wenn kein anderes Gerät auf dem Player steht. Unter der Leiste gibt es einen USB-Port mit ebenfalls silberner Abdeckung. In der Mitte befindet sich ein LC-Display. Links bringt Samsung eine Klappe an, die das Blu-ray-Laufwerk versteckt.

Die Oberseite der Fernbedienung ist im Vergleich zu Samsungs alten Modellen nicht mehr komplett klavierlackschwarz, wodurch sie kaum Fingerabdrücke anzieht. Ein flacheres Gehäuse mit leicht abgerundeten Ecken und Kanten sorgt für einen guten Sitz in der Hand. Die Tasten sind logisch und übersichtlich angeordnet. Wir fragen uns nur, warum das Nummern-Pad so groß ist, da es wohl nur selten benutzt wird. Stattdessen hätten wir uns lieber einen prominenter platzierten Eject-Knopf gewünscht. Alles in allem gefällt uns die Fernbedienung aber dennoch sehr gut. Sie steuert nicht nur den Blu-ray-Player, sondern kontrolliert auf Wunsch auch den TV.

Samsung hat das Benutzer-Interface komplett neu gestaltet. Der neue Look gefällt uns ausgezeichnet. Das Menü ist hübsch und besitzt einen Hintergrund mit Holzmaserung sowie große Icons für die verschiedenen Medientypen wie Internet@TV, Musik, Videos und Fotos. Oben gibt es fünf große Symbole für Favoriten, in diesem Fall fünf Streaming-Dienste. Das erleichtert den Zugriff deutlich, da man sich das Suchen in den Tiefen der Optionen sparen kann. Leider sind die Icons nicht frei konfigurierbar. Wir finden sie aber trotzdem sehr praktisch.

Wer seinen Wunsch-Dienst nicht unter den fünf Optionen findet, muss die Samsung-Apps-Plattform namens Internet@TV öffnen. Sie erlaubt das Durchforsten und Herunterladen von Mini-Anwendungen, die in Kategorien wie Video, Game, Sport und Livestyle sortiert sind. Alle derzeit erhältlichen Apps sind gratis, laut Samsung wird es zukünftig aber auch kostenpflichtige Premium-Dienste geben. Während unseres Tests poppt keine neue Anwendung auf, wodurch wir nur schwer einschätzen können, wie schnell das Angebot wächst und den Player mit neuen Zusatzfunktionen versorgt. Außerdem finden wir keine Bewertungsmöglichkeit für Programme, was das Einschätzen der Qualität schon vor dem Download erschwert.

Der BD-C5500 gibt Multimediadateien von angeschlossenen USB-Laufwerken wieder. Allerdings ist das Menü zur Auswahl von Filmen, Musik und Fotos nicht so übersichtlich aufgebaut wie das restliche Interface. Jedoch ist das mitunter auch nicht anders zu realisieren, da hier einfach deutlich mehr weiterführende Funktionen zur Verfügung stehen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung BD-C5500: langsamer Blu-ray-Player mit gutem Bild und tollen Extras

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *