Windows Phone 7 so gut wie iPhone & Android? Alle Fakten und ein erster Test

Windows Phone 7 steht in den Startlöchern – und damit vielleicht die letzte Chance für Microsoft, verlorenen Boden gegenüber der Konkurrenz von Google und Apple gutzumachen. Denn was Bedienung, Umfang und Geschwindigkeit angeht, haben Android und iPhone im Vergleich zum aktuellen Windows Mobile 6.5 einen gigantischen Vorsprung. Wir werfen einen Blick auf die neuen Funktionen, die ersten Prototypen und unter die Haube von Hubs, Tiles & Co.

Wenn es in der Microsoft-Zentrale in Redmond um Mobilfunk geht, gibt es dort derzeit nicht viel zu lachen – abgesehen vielleicht, wenn Apple ein Problem mit der Antenne seines iPhones hat. Aber ansonsten: Google gewinnt Marktanteile, Apple gewinnt Marktanteile, Blackberry gewinnt Marktanteile. Und Microsoft? Stellt sein letztes Handy-Projekt Kin ein und trampelt seit Jahren auf der Stelle. Technisch zumindest, im Blick auf die Verkaufszahlen geht es eher mit Vollgas rückwärts: Zwischen 2006 und 2010 hat die Windows-Firma massiv verloren. Vor vier Jahren betrug der Marktanteil von Windows Mobile unter den Smartphones noch fast 40 Prozent – jetzt sind es 15.

Stand der Dinge: Windows Mobile

Und zwar zu Recht. Auch, wenn es für diese Aussage böse Kommentare unter diesem Artikel hageln wird, aber das aktuelle Windows Mobile ist in Anbetracht von Android und iPhone eigentlich nur ein schlechter Scherz. Natürlich gibt es auch gute Gründe für Microsoft auf dem Smartphone, aber die Masse der Käufer wird mit der Konkurrenz glücklicher – was sich ja auch in den Zahlen niederschlägt.

Es fehlt an einer attraktiven Oberfläche, an einem funktionierenden, gut bestückten App Store, der die Auswahl und Installation von Programmen und Spielen direkt auf dem Gerät erlaubt, an Stabilität, Geschwindigkeit, Innovationen. Kurz: An allen Ecken und Enden.

Windows Mobile 6.5
Nicht hübsch, aber aufgehübscht: Windows Mobile 6.5 wurde zum ersten Mal auf die Bedienung mit dem Finger optimiert.

Das aktuelle Windows Mobile 6.5 ist ohnehin nur eine Notlösung. Schon bei seiner Vorstellung vor gut einem Jahr wurde Microsoft-Boss Steve Ballmer zitiert, das neue Mobil-Betriebssystem wäre vollkommen vermasselt. Er wünschte, Windows Phone 7 wäre schon fertig. Denn obwohl die aktuelle Version im Vergleich zu den Vorgängern zumindest aufgehübscht wurde, blieben die Macken und Rostlöcher unter der Haube: Alte Menüs und Dialoge, die sich ohne Stift fast nicht bedienen lassen, poppen über dem schönen Touch-Interface auf. Eine offizielle Unterstützung für die modernen, kapazitiven Touchscreens fehlt, und damit auch Multitouch. Und so weiter. Zwar haben einige Gerätehersteller wie HTC beim HD2 einige dieser Mankos ausgeglichen – aber so flexibel, flott und sexy wie Android sind auch die besten Tuning-Maßnahmen nicht.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows Phone 7 so gut wie iPhone & Android? Alle Fakten und ein erster Test

  • Am 31. Juli 2010 um 21:03 von no name

    display
    Stimmt es das wm7 eine displayaulösung von 800×400 pixeln vorgegeben ist ?Das wäre für mich ein klarer minuspunkt, denn so würde es wahrscheinlic keine 150euro modelle geben.

    • Am 2. August 2010 um 12:49 von Daniel Schraeder

      AW: display
      Hallo,

      zumindest am Anfang stimmt das, später sollen aber auch Geräte mit 480 x 320 möglich sein. Aber auch der Einsatz der kapazitiven Touchscreen-Technik und die Vorschriften, was CPU, Speicher und Arbeitsspeicher angeht, lässt vermuten, dass die Windows-Phone-7-Geräte zumindest am Anfang recht teuer werden.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *