Faulheit siegt: Der selbstrührende Becher übernimmt das lästige Gequirle in der Tasse

Selbstrührender Becher von Yomoy.deDer technologische Fortschritt erzieht die Menschheit geradezu zur Faulheit. Zum Umschalten vom Fernsehprogramm müssen wir seit Jahrzehnten nicht mehr aufstehen. Um mit dem Nachbar zu reden, greifen wir zum Smartphone, anstatt 20 Meter zu laufen. Nach der Infrarot-Fernbedienung und dem Mobiltelefon steht jetzt die nächste große Revolution an: der selbstrührende Becher.

Kaffee, Tee, Milch, Kakao, Zucker und sonstige nur widerwillig vermischbaren Substanzen in die Tasse geben, Knöpflein drücken, und schon ist der morgend- oder abendliche Wachmacher fertig – in feinsthomogener Form. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir unsere Becher ebenso selbstverständlich rühren lassen, wie wir jeden Tag ins Auto oder in die S-Bahn steigen. Um den Bewegungsapparat nicht vollständig einrosten zu lassen, werden wir dann neben unsere Laufbänder im Keller Rührtrainer stellen – und diese genauso viel, also kaum bis gar nicht, benutzen.

Yomoy.de bietet den selbstrührenden Becher für 10 Euro an. Alternativ könnt Ihr das Gadget auch bei uns gewinnen. Dazu klickt Ihr einfach auf unserer Facebook-Fanseite beim Link zu diesem Video auf „Gefällt mir“ beziehungsweise „Like“. Und schon nehmt Ihr an der Verlosung teil. Die genauen Bedingungen findet Ihr hier. Mehr Details zum selbstrührenden Becher gibt’s im folgenden Video. (Foto: Yomoy.de)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Faulheit siegt: Der selbstrührende Becher übernimmt das lästige Gequirle in der Tasse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *