Canon EOS 60D angetestet: Full-HD-Videomodus und 18 Megapixel

Als vor rund zwei Jahren die EOS 50D als Update der EOS 40D auf den Markt kam, waren viele Canon-Fans etwas enttäuscht. Zwar stellte die DSLR damals ein äußerst solides Update dar, doch irgendwie fehlte ihr das gewisse Etwas. Heute hat Canon die EOS 60D offiziell angekündigt. Ob Fotografie-Begeisterte dieses Mal einen Grund für Herzrasen haben, verrät unser Preview.

Und wie es scheint, hat Canon kräftig an allen möglichen Ecken und Enden geschraubt. Die Full-HD-Videofunktion war ebenso zu erwarten, wie die auf 18 Megapixel gesteigerte Auflösung. Erfreulich und etwas überraschend hingegen ist das dreh- und schwenkbar aufgehängte Display. Ansonsten gibt es noch ein paar Änderungen bei Bedienung, Autofokus sowie Belichtungsmessung.

Design

Die Canon EOS 60D orientiert sich beim Design recht nah an der EOS 7D. Allerdings gibt es ein paar Feinheiten, die für Frust beim Fotografieren sorgen. Es wirkt, als hätte der Hersteller auf Biegen und Brechen versucht, für ein paar Unterschiede zwischen den beiden Modellen zu sorgen – oder hier und dort einen Stein in den Weg zu legen, um insbesondere professionelle Fotografen zur teureren 7D zu bewegen.

Ein Beispiel ist das Moduswahlrädchen. Es verfügt über eine Sperrtaste, die ein unbeabsichtigtes Verdrehen verhindert. Das ist an sich eine sehr gute Sache, doch der Knopf befindet sich in der Mitte des Drehelements, und man muss ihn gedrückt halten, um zwischen den verschiedenen Aufnahmeprogrammen zu wechseln. Bequem sieht anders aus.

Um das Modusrädchen links auf der Kamera zu drehen, muss man den Knopf auf dessen Oberseite gedrückt halten.
Um das Modusrädchen links auf der Kamera zu drehen, muss man den Knopf auf dessen Oberseite gedrückt halten.

Zudem gibt es bei der Canon EOS 60D keinen dedizierten Live-View/Video-Umschalter wie bei der 7D. Stattdessen muss der Nutzer auf dem besagten Modusrädchen die Videofunktion aktivieren. Wenn man häufig zwischen Stand- und Bewegtbildaufnahme hin und her wechselt, verursacht das etwas ergonomisch unkorrekt zu entsperrende Drehelement spontane Wutausbrüche. Der Punkt auf dem Modusrädchen für benutzerspezifische Einstellungen merkt sich zudem die meisten Videoeinstellungen nicht. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass sich Canons Video-DSLRs unter Independent-Filmern großer Beliebtheit erfreuen, ist das sehr schade.

Auf der Rückseite der 60D gibt es oberhalb des Einstellrädchens keinen Joystick mehr. Stattdessen verpflanzt Canon ein Acht-Wege-Pad direkt auf das Drehrad. Für unseren Geschmack ist es etwas zu flach und bietet zu wenig taktiles Feedback.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Canon EOS 60D angetestet: Full-HD-Videomodus und 18 Megapixel

  • Am 29. September 2010 um 11:26 von seventysix

    AF
    Wird der Autofokus im Videomodus der Kamera unterstützt oder ist es nur möglich manuell die Schärfe im Videomodus zu korrigieren?

    • Am 5. Oktober 2010 um 19:59 von Stefan Möllenhoff

      AW: AF
      Hallo,

      einen kontinuierlichen Autofokus bieten von den digitalen Spiegelreflexkameras derzeit nur die Nikon D3100 und die Nikon D7000. Bei der Canon EOS 60D müssen Sie manuell fokussieren.

      Beste Grüße,
      Stefan Möllenhoff, CNET.de

  • Am 9. Oktober 2010 um 22:11 von ipanema01

    Autofokus, DLSR
    Könnte es sein, dass die Sony Alpha 55 auch einen Autofokus bietet?
    Insgesamt würden mich auch Vergleiche von genannten, günstigen DLSR´s interessieren.
    Dazu zählen: Nikon 3100, Sony Alpha 55, Canon 60d, Canon 550d, Canon 7d.
    Wer Erfahrung hat bitte posten. (Interessantes Thema!!!)

    Beste Grüße

    Arne Rosenbauer

    • Am 11. Oktober 2010 um 11:06 von Stefan Möllenhoff

      AW: Autofokus, DLSR
      Hallo Arne,

      Bei der Sony SLT-A55 "sehen" die Phasenvergleichs-Autofokussensoren das Motiv dank des teildurchlässigen Spiegels auch während des Filmens – hier gibt es also wie bei den Nikon-DSLRs einen nachführenden Autofokus.

      Was für Erfahrungswerte wären für Sie denn interessant – bezüglich des Videomodus oder allgemein?

      Beste Grüße,
      Stefan Möllenhoff, CNET.de

  • Am 14. Oktober 2010 um 21:17 von Michael

    60D oder 7D
    Danke für den ausführlichen Artikel.
    Ich arbeite immer noch mit der 10D und will aber wegen der Videofunktion ein aktuelles Modell kaufen. Nun bin ich zwischen der 60D und 7D hin und her gerissen.
    Eine Option die für den Kauf eine der beiden Kameras spricht?
    Beeindruckt hat mich dieser Bericht: http://canonfieldreviews.com/7d-1-weather-sealing/
    Vielen Dank, Michael

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *