IFA 2010: Carl Zeiss zeigt OLED-basierten Nachfolger der Cinemizer-Videobrille

Carl Zeiss zeigt auf der Berliner IFA in der iZone (Halle 15.1, Stand 223) den Prototypen des Nachfolgers seiner Multimedia-Videobrille Cinemizer. Die 3D-fähige Cinemizer OLED tauscht die bisherigen LCDs mit 640 mal 480 Pixeln Auflösung gegen OLED-Displays im 16:9-Format aus. Zur Auflösung der 0,4 Zoll großen Mini-Displays äußerte sich Carl Zeiss wahrscheinlich daher nicht, weil man negative Publicity fürchtet, wenn da nicht ein HD auftaucht.

Die Videobrille soll sich neben Smartphones, iPods und iPhones nun auch an Desktop-PCs, Notebooks, Netbooks, Spielekonsolen oder Blu-ray-Playern anschließen lassen. Die Größe des virtuellen Bildschirms hat sich nicht verändert: Wie ihre Vorgängerin simuliert die Cinemizer OLED eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern (45 Zoll).

Die Bildqualität soll im Vergleich zum Vorgänger deutlich besser sein: Der Hersteller verspricht bei der Cinemizer OLED kräftigere Farben, stärkere Kontraste und satteres Schwarz – der Vorgänger wirkte manchmal ein wenig kontrastarm und milchig. Dank der Verwendung von weitgehend blickwinkelunabhängigen OLEDs muss die Brille nicht mehr unverrückbar auf der Nase fixiert werden. Zudem zeigt Carl Zeiss auch eine Head-Tracking-Funktion, die das Gameplay revolutionieren könnte – der Spieler kann sich dann beispielsweise mit Kopfbewegungen in seiner virtuellen Umgebung umsehen.

Auch die 3D-Bildqualität soll wegen der höheren Übertragungsdichte und eines neuen Übertragungsverfahrens verbessert worden sein. Die Cinemizer OLED unterstützt neben Side-by-Side nun auch Top-Bottom als weiteres 3D-Format. Dabei liegen die Bilder für das rechte und das linke Auge nicht neben-, sondern übereinander. Carl Zeiss hat aber auch im Audiobereich Hand angelegt. Die bisherigen On-Ear-Lautsprecher sind Ohrkanal-Kopfhörern gewichen, die besseren Klang bieten und störende Nebengeräusche abschirmen.

Für die Wiedergabe auf PC und Notebook empfiehlt Carl Zeiss übrigens die Wiedergabe-Software Cyberlink Power DVD 10 Ultra, die bei der Wiedergabe von 3D-Blu-ray-Disks eine außergewöhnlich hohe Qualität bieten soll. Per True-Theater-3D-Technologie konvertiert die Software auch jeden 2D-Streifen in 3D – so Carl Zeiss. Vertriebsstart und Preis für die Cinemizer OLED stehen noch nicht fest. Für iPhone- und iPod-Nutzer soll es ein Zusatzkit mit Connector und Schalen geben. (Foto: Carl Zeiss)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA 2010: Carl Zeiss zeigt OLED-basierten Nachfolger der Cinemizer-Videobrille

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *