IFA 2010: Sony zeigt Google TV mit Android-Betriebssystem

Sony wird noch in diesem Herbst den ersten smarten Fernseher auf den amerikanischen Markt bringen, der auf Google-TV basiert. Für ordentliche Rechenleistung sorgt ein 1,2 GHz schneller Intel Atom CE 4100 als System-on-a-Chip-Lösung (SoC). Den voraussichtlichen Start für den Rest der Welt verlegt man nebulös auf nächstes Jahr. Wahrscheinlich wird Google vorab die rechtliche Situation in Sachen Youtube-Videos klären wollen, bevor man als derzeit größter Content-Provider für die Google-TV-Plattform außerhalb der USA ins Rennen geht.

Mit dem Sony Internet TV – der übrigens anstelle von Sonys Bravia-Brand als Sony Internet-TV powered by Google vertrieben werden wird – soll man Filme in Full-HD (1080p) anschauen und Highend-Audio dekodieren können. Gleichzeitig verspricht der Hersteller des 46-Zoll-TV massive Verbesserungen in Puncto Netzwerkfunktionalität und Internet-Browsing, als das mit aktuellen Geräten möglich ist. Im Prinzip soll das Gerät Settop-Boxen überflüssig machen und quasi eine großformatige und mit anderem Fokus versehene Entsprechung von All-in-One-PCs werden.

Das Gerät nutzt die Google-TV-Plattform, die auf dem Android-Betriebssystem basiert und den Chrome-Browser für den Internetzugriff nutzt. Damit wird der Anwender seinen Fernseher auch mit allen möglichen Apps und Services individualisieren können. Außerdem kann er jederzeit ins Internet gehen und ist nicht auf irgendwelche Plattformen begrenzt, die der Gerätehersteller vorab definiert. Achja: Dass man dann auch Youtube-Clips direkt abspielen kann, dürfte selbstverständlich sein. Routenplanung, Wikipedia, Google-Suche – alles drin.

Der Sony Internet TV greift auf Massenspeicher wie USB-Sticks und externe Festplatten, auf Inhalte aus dem Netzwerk oder Internet sowie Blu-ray-Medien direkt zu. Dank einer Vorschaufunktion ist laut Sony sogar die Kombination dieser Medien möglich. Sogar eine Chat-Funktion ist integriert, die gleichzeitig mit der TV-Wiedergabe funktionieren soll.

Interessant (und derzeit noch unbeantwortet) ist die Frage, mit was für einer Art Eingabegerät Sony den Internet TV ausstatten wird. Denn mit einer herkömmlichen Fernbedienung oder auch mit einer guten Universalfernbedienung wird man die geplanten Funktionen wohl nicht wirklich ausreizen respektive sinnig bedienen können. Interessant ist aber, dass iPhones oder Android-Smartphones mit entsprechenden Apps die Fernbedienung ersetzen oder zumindest ergänzen können sollen.

Im Mai hatte Google als dritten Hardware-Partner neben Intel und Sony auch Logitech genannt, die ebenfalls im Herbst eine Settop-Box namens Revue zum Google-TV-Start in den USA beisteuern wollten, mit der sich klassische Fernseher nachrüsten lassen. Die Vermutung wäre also naheliegend, dass Logitech und Sony bei der Fernbedienung für den Sony Internet TV zusammenarbeiten. Belastbare Infos gibt es dazu aber bisher nicht.

Übrigens könnte auch Samsung auf den Google-TV-Zug aufspringen. Laut dem Chef von Samsungs TV-Sparte werde man Google Android in TV Geräte integrieren, wenn die südkoreanischen Film-, Musik- und TV-Provider mit Google kooperieren wollen.

Preis und genauer Markteinführungszeitpunkt des Sony Internet TV wurden noch nicht genannt. Sony zeigt den Prototypen des Internet TV auf der IFA in Halle 4.2 (Stand 101). (Foto: Sony)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA 2010: Sony zeigt Google TV mit Android-Betriebssystem

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *