Angetestet: so gut ist das neue HTC Desire HD wirklich

HTC hat gestern in London sein neues Android-Flaggschiff vorgestellt – das Desire HD. Es kommt mit Android 2.2, 4,3-Zoll-Display, Sense-Oberfläche und absoluter Vollausstattung. Wir hatten bereits die Möglichkeit, uns das Gerät näher anzusehen.

Mittwoch, 15. September, 13:30 Uhr: HTC-Boss Peter Chou lüftet das Geheimnis um das neue Top-Modell des Unternehmens. Nur etwa 30 Minuten später halten wir einen Prototypen des Desire HD in der Hand, können Fotos schießen und etwas mit dem Gerät spielen. Der erste Eindruck: Gar nicht schlecht. Das könnte ein neues Haben-Will-Handy werden.

Design

Alles neu? Nein. Das Desire HD kommt uns bekannt vor. Auf den ersten Blick erinnert die Optik stark an das HD2 mit Windows Mobile, dass der taiwanische Hersteller im letzten Jahr vorgestellt hat. Auch das Desire HD ist mit einem 4,3-Zoll-Multitouch-Display ausgestattet und hat ein Gehäuse aus Metall.

Für ein Android-Smartphone von HTC ist das neue Gerät dennoch außergewöhnlich – denn bislang galt ein Trackball oder ein optischer Sensor, der die gleiche Funktion übernimmt, als obligatorisch. Er ist bei Android beispielsweise dann nötig, wenn man einen falschen Buchstaben in einem getippten Text korrigieren möchte, um zeichengenau an die richtige Stelle springen zu können. Immerhin, hier haben die HTC-Entwickler eine Lösung im Angebot: Wie beim iPhone bringt ein langer Fingertipp auf ein Textfeld ein Vergrößerungsglas, das das Platzieren des Cursors mit dem Finger ermöglicht. Wer einen von vielen Links auf einer Webseite zielgenau antippen möchte, muss ohne Trackball aber Zoomen. Das klappt immerhin mit der coolen Zwei-Finger-Geste.

Die große Display-Diagonale lässt kaum Platz für einen Rahmen. Dementsprechend geht die kratzfest wirkende Echtglasscheibe fast direkt bis in den Rand. Oberhalb der Anzeige ist ein schmaler Streifen, hinter dem sich der Lautsprecher befindet, und unterhalb sind vier Soft-Touch-Tasten in das Glas integriert. Wie bei anderen aktuellen HTC-Androiden handelt es sich um Zurück, Menü, Home und Suchen.

Das einzige Element auf der Oberseite ist der Ein-Aus-Taster. Micro-USB-Buchse und 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse befinden sich unten. Die rechte Geräteseite ist „nackt“ – einen Auslöser für die Kamera gibt es hier nicht. Links finden wir den obligatorischen Wippschalter zur Regelung der Lautstärke. Die Rückseite trägt die Linse der 8,1-Megapixel-Kamera sowie einen Doppel-LED-Blitz und den Lautsprecher für Klingelton und Freisprechfunktion.

Das Gehäuse ist komplett aus Metall gefertigt. Allerdings gibt es insgesamt drei Aussparungen aus gummiertem Kunststoff, hinter denen sich die Antennen verbergen. Dadurch wirkt die Unterseite leider etwas zerklüftet. Außerdem haben die Entwickler nicht nur eine Öffnung für Akku, SIM- und Speicherkarte integriert, sondern gleich zwei: Die Abdeckung auf der linken Seite, am Lautstärkeregler, versteckt den Akku. Sie wirkt relativ fummelig. Aber gut – typischerweise bleibt der Stromspeicher ja im Gerät. Hinter der unteren Abdeckung verbergen sich microSD- und SIM-Karte. Die Abdeckung am LED-Blitz lässt sich nicht abnehmen.

Insgesamt wirkt die Materialauswahl sehr hochwertig und das Smartphone angenehm stabil. Mit einem Gewicht von 164 Gramm zieht es die Hosentasche allerdings stärker nach unten als die meisten anderen Geräte: Das iPhone 4 bringt 137 Gramm auf die Waage, das „normale“ HTC Desire wiegt 135 Gramm, das Samsung Galaxy S wiegt 118 Gramm. Letzteres fühlt sich allerdings schon fast etwas zu leicht an, um wirklich wertig zu sein. Und überhaupt ist so ein 4,3-Zoll-Handy natürlich ein ganz schöner Klopper. Das dürfte es allerdings auch begehrenswert machen – schließlich soll sich auch der Windows-Bruder HD2 hervorragend verkauft haben.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Angetestet: so gut ist das neue HTC Desire HD wirklich

  • Am 6. Oktober 2010 um 17:04 von winston l.

    Erschienungsdatum
    Hallo,
    weiß jemand, wann das HTC Desire HD zu haben ist und ob der Preis dann wirkl. bei 599 € liegen wird?
    MfG Winston

    • Am 5. November 2010 um 12:27 von Mikolomeus

      AW: Erschienungsdatum
      Der Preis wird so stimmen.
      Es ist ab ca. KW43 bis KW44 im Einzelhandel erhältlich (siehe redcoon.at)

      LG

  • Am 8. November 2010 um 14:58 von AP

    GPS Empfang
    Hi,

    danke für den Bericht. Könnt ihr was zur Empfangsqualität der GPS Antenne sagen? Im Artikel wird nur erwähnt, dass GPS mit an Board ist. Konntet ihr testen auf wieviel Meter genau die Antenne arbeitet? Und wie siehts mit dem Stromverbrauch bei eingeschaltener GPS Antenne aus?

    Danke und lg
    AP

    • Am 8. November 2010 um 16:37 von Daniel Schraeder

      AW: GPS Empfang
      Hallo,

      unter freiem Himmel ist eine Genauigkeit von 3 bis 5 Metern realistisch. Beim HTC Desire (ohne HD) haben wir mal testweise eine Messfahrt gemacht und als Referenzgerät ein teures Garmin-GPS verwendet. Die Unterschiede im Detail waren marginal.

      Der Stromverbrauch ist allerdings immens. Wenn Sie das Gerät beispielsweise als Navi im Auto einsetzen möchten, sollten Sie unbedingt ein entsprechendes Ladekabel anschließen – ansonsten geht dem Gerät schon bei mittleren Entfernungen schnell der Saft aus. Und wenn man am Ziel angekommen ist, sollte es ja eigentlich noch als Telefon dienen… 😉

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 23. Februar 2011 um 16:08 von Familie Dittmann

        AW: AW: GPS Empfang
        Hallo,
        hat schon mal jemand das Gerät zum geocaching benutzt und könnte etwas zur Eignung sagen?
        (Z.B. ob einen zweiten Akku braucht? Es auch im Wald funktioniert? Geocaching Daten bearbeitet und genutzt werden können?)
        Vielen Dank
        Familie Dittmann

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *