Prototyp im Test: neues Android-Handy LG Optimus Chic im iPhone-Look

Quasi zeitlich mit Nokia und HTC stellt auch LG seine neuen Smartphones vor – darunter das Optimus Chic mit der aktuellsten Android-Version 2.2, hervorragender Ausstattung und einem hochauflösenden Display. Wir hatten bereits die Möglichkeit, einen Prototypen ausführlich zu testen.

LG-Designer, Ihr könnt es doch! Euer GD880 Mini sieht klasse aus und besteht aus wirklich hochwertigen Materialen. Und obwohl man vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit zum iPhone 4 erkennen kann, muss man fairerweise sagen: Ihr wart früher dran.

Und jetzt das: LG baut ein wirklich gutes Smartphone mit toller Ausstattung, packt das hervorragende Android-Betriebssystem in seiner neuesten Version (Hallo, Sony Ericsson) auf das Gerät, verbessert softwareseitig sogar noch einige Punkte, die man dem Google-Betriebssystem anlasten könnte, nennt das Gerät „Optimus Chic“ – und baut alles in ein Plastikgehäuse! Das frisch vorgestellte LG Optimus Chic E720 sieht aus wie das alte iPhone! Beziehungsweise wie die billigen Kopien des alten iPhones, die sich bei eBay zu Preisen von teils unter 100 Euro als Direktimport aus Hongkong nur so tummeln. Aber das Display ist gestochen scharf, die Ausstattung überdurchschnittlich, und der Preis klingt fair. Wir sollten dem Gerät also eine Chance geben.

Design

Dass wir kein Freund der Designsprache des LG Optimus Chic sind, dürfte inzwischen klar sein. Gut, das ist Geschmackssache, sicherlich mag es den einen oder anderen geben, der sich mit der Optik durchaus anfreunden kann – aber bei einem kurzen Test in der Redaktion konnte das Chic zumindest auf den ersten Blick keinen unserer Kollegen überzeugen.

Unabhängig davon ist die Materialauswahl den hochwertigen Komponenten im Inneren nicht angemessen. Die Oberfläche besteht aus einer dicken Schicht Kunststoff, und einmal um das Gehäuse zieht sich ein chromfarbener Streifen – es kommt leider lackiertes Plastik anstatt Metall zum Einsatz. Nach einigen Monaten im harten Alltagseinsatz in Hosen- und Handtaschen dürfte hier die Farbe abblättern. Und auch die Rückseite ist aus Kunststoff.

Genug der Meckerei: Wir werfen einen Blick auf das Gerät. Die Oberseite hat oben eine längliche Aussparung (aus schwarzem Kunststoff), darunter befindet sich das 3,2 Zoll große Display. Es ist etwas kleiner als die Anzeige des iPhone (3,5 Zoll), minimal kleiner als die des Samsung Wave (3,3 Zoll) und etwas größer als der Bildschirm des Xperia X8 von Sony Ericsson. Mit dieser Display-Größe fährt man in der Praxis gut – Surfen, Navigieren, Karten, Facebook & Co. sind problemlos lesbar und gestochen scharf. Mit dafür verantwortlich ist die in diesem Segment fast schon unerhört hohe Auflösung von 800 mal 480 Pixeln – damit überragt das Optimus Chic die gehobene Klasse der Einsteiger-Androiden problemlos. Das Xperia X8 löst 320 mal 480 Bildpunkte auf, das HTC Wildfire sogar nur 240 mal 320. Beide Geräte sind mit Preisen von gut 200 Euro allerdings auch ein Stück günstiger. Aber zum Vergleich: Das HTC Legend kostet mindestens 60 Euro mehr und hat eine geringere Auflösung.

Unterhalb des Displays befinden sich die vier obligatorischen Tasten, die die meisten Android-Smartphones zu bieten haben: Menü, Home, Zurück und Suchen. Dabei handelt es sich nicht um mechanische Knöpfe, sondern um beleuchtete Sensorfelder. Das ist zwar üblicherweise die hübschere Lösung, weil sie sich nahtlos in das Design integrieren lässt, in der Praxis sind uns erfühlbare Tasten mit klar definiertem Druckpunkt aber lieber. Ein LG-Logo prangt übrigens nicht auf der Vorderseite des Chic – das gibt es nur hinten.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Prototyp im Test: neues Android-Handy LG Optimus Chic im iPhone-Look

  • Am 22. September 2010 um 09:29 von Matthias

    falsche Angabe der Display-Auflösug
    " Mit dafür verantwortlich ist die in diesem Segment fast schon unerhört hohe Auflösung von 800 mal 480 Pixeln – damit überragt das Optimus Chic die gehobene Klasse der Einsteiger-Androiden problemlos."

    Die Aussage ist leider falsch. Das Optimus Chic hat eine Display-Auflösung von 320×480 Pixeln.

  • Am 22. September 2010 um 09:53 von Messagebeamer

    Display-Auflösung LG Optimus Chic
    Bitte die Angaben der Displayauflösung überprüfen. Laut Hersteller-Webseite hat das LG E720 OPTIMUS CHIC ein TFT Farbdisplay, 262k Farben, 8.13 cm , HVGA, mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixel statt der hier im Preview angegebenen "unerhört hohe Auflösung von 800 mal 480 Pixel". MfG.

  • Am 22. September 2010 um 15:16 von Gerry

    Display
    Ist das Display wirklich so hochauflösend? Die Herstellerseite und andere Berichte nennen eine wesentlich geringere Auflösung des Bildschirms.

  • Am 29. September 2010 um 18:19 von Vic

    Wirklich 800×480?
    Hatte euer Testgerät wirklich so eine hohe Auflösung?
    Im Datenblatt auf der LG-Webseite steht als Displayauflösung die üblichen 480×320.

    http://www.lg.com/de/mobiltelefone/alle-lg-mobiltelefone/LG-E720-OPTIMUS-CHIC.jsp

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *