Sony Vaio F12: Gaming-Notebook mit Quad-Core-CPU und mattem Full-HD-Display

Sonys Vaio F12 klingt nach einem verlockenden Angebot für Gamer: Der rund 1500 Euro teure Bolide bietet eine 1,73 GHz schnelle Quad-Core-CPU, 8-GByte Arbeitsspeicher, eine Nvidia Geforce GT 330M und sogar einen Blu-ray-Brenner. Und dank dem matten 16,4-Zoll-Display eignet sich das Notebook auch für den Außeneinsatz. Wir haben getestet, was das Gerät in der Praxis leistet.

Schnelle Highend-Notebooks mit Blu-ray-Brenner bringen in den allermeisten Fällen spiegelnde Displays mit. Und Gaming-Sessions sind dann wie bei den altbackenen Desktop-PCs wieder nur im abgedunkelten Kämmerchen und nicht im Stadtpark möglich. Mit dem F12 (VPCF12Z1E/BI) hat Sony ein Gerät mit mattem 16,4-Zoll-Screen und Quad-Core im Angebot.

Der Laptop bewegt sich mit einem Gewicht von 3118 Gramm schon fast eher in Desktop- denn in Notebook-Gefilden. Das mitgelieferte Netzteil wiegt zusätzlich noch einmal 400 Gramm. Insgesamt kann man dem F12 aber eine hohe Stabilität bescheinigen: Die Basiseinheit lässt sich selbst mit roher Gewalt nur minimal verbiegen. Die Flächen sind fast überall stabil, die einzige Ausnahme ist der Bereich unter dem optischen Laufwerk.

Die Oberflächen des Gehäuses sind matt und unempfindlich. Weil der Deckel von den Scharnieren straff an die Basiseinheit gezogen wird, kann er sich beim Transport nicht von selbst öffnen. Das verhindert, dass beispielsweise ein Schlüsselbund hineinrutscht und das Panel verkratzt.

Handballenauflage und Touchpad sind sehr stabil, nur der linke Bereich gibt unter Krafteinwirkung etwas nach. Fans der Profi-SLR-Kameras von Sony werden sich über die Handauflage freuen. Es gleicht dem Leder-Imitat, das Sony bei der Alpha-Serie am Griff einsetzt.

Die Gelenke sind für den schweren Deckel ausreichend dimensioniert und lassen ihn nicht nachwippen. Maximal kann er auf zirka 140 Grad geöffnet werden. Obwohl die Gelenke recht schwergängig sind, benötigt man dazu nur eine Hand. Beim Öffnen des Displays, bleibt das massive Chassis durch sein Gewicht auf dem Tisch stehen und klappt nicht mit.

Die Tasten des Keyboards sind deutlich voneinander separiert. Das Gitter, welches die Tasten voneinander trennt, ist Teil des Gehäuses, wodurch das Tastenfeld nicht als eigenständiger Block, sondern als Teil des Gehäuses erscheint.

Aufgrund der großen Abmessungen des Chassis hat Sony eine Tastatur mit Ziffernblock untergebracht. Die Knöpfe bieten einen sehr deutlichen Druckpunkt, einen großen Tastenhub und einen festen Anschlag. Das sind, neben dem großzügigen Layout, die wichtigsten Kriterien für Vielschreiber. Positiv anzumerken sind die deutlich abgesetzten Pfeiltasten. Darüber dürften sich insbesondere Gamer freuen.

Das Multitouch-Touchpad liegt fast auf derselben Ebene wie die Handauflage. Es hat eine matte, aber relativ glatte Oberfläche, auf der der Finger sehr leicht läuft. Der Cursor lässt sich aber zielgenau steuern. Die Fläche besitzt nicht gekennzeichnete horizontale und vertikale Scrollbars.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Vaio F12: Gaming-Notebook mit Quad-Core-CPU und mattem Full-HD-Display

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *