Skype für Android: Dateien, Fotos und Videos jetzt auch via Smartphone versenden

Um den Instant-Messenger Skype auf Android-Smartphones zu nutzen, gibt es im Prinzip zwei Möglichkeiten. Wer nur chatten möchte, kann auf alternative Apps wie imo.im ausweichen. Sie sind vom Umfang her wesentlich schlanker und vereinen zahlreiche weitere Dienste wie Facebook-Chat oder Google Talk in einem Programm. Oder man kann eben die offizielle Android-App des Internettelefonie-Anbieters nutzen.

Neben dem Austausch von Nachrichten haben Android-Nutzer dann beispielsweise auch die Möglichkeit, sich per Mobiltelefon kostenlos über Voice over IP mit anderen Skype-Mitgliedern zu unterhalten. Vorausgesetzt sind mindestens Android 2.1, eine Internet-Verbindung und ein Mobilfunkanbieter wie o2, der Instant-Messaging- sowie VoIP-Dienste erlaubt. Das Nutzen von VoIP-Diensten über T-Mobile und Vodafone ist beispielsweise nur unter Zubuchung zusätzlicher Tarifoptionen möglich.

Außerdem wird seit der Version 2.0 auch Videotelefonie zwischen zwei Teilnehmern unterstützt. Waren es anfangs mit dem Google Nexus S, dem HTC Desire S sowie Sonys Xperia Pro und Neo nur insgesamt vier Geräte, hat Skype die Liste mittlerweile um zahlreiche Modelle erweitert. Seit dem aktuellen Update zählen nun auch das HTC Amaze 4G, das Motorola Droid 4 und das Motorola Droid Razr zu den von Skype zertifizierten Smartphone-Modellen. Allerdings soll die Videotelefonie im Prinzip auch mit nicht explizit unterstützten Geräten funktionieren, solange Android in der Version 2.2 oder höher auf dem Gerät installiert ist. Die Videotelefonie lässt sich auch auf diesen Geräten in den Einstellungen aktivieren, funktioniert dann aber nicht mit Garantie und möglicherweise nur in niedriger Qualität. Wer im Besitzt eines Gerätes mit Nvidias Tegra-2-Chipsatz ist, kann sich in der neuen Version zudem auf eine verbesserte Videoqualität und laut Skype auch auf einen verringerten Akkuverbrauch freuen.

Die große Neuerung der aktuellen Skype-Version ist, dass man neben Text-Nachrichten und Anrufen nun endlich auch Dateien, Fotos oder Videos über das Smartphone mit seinen Freunden austauschen kann. Klickt man während einer Konversation auf die Menü-Taste, lassen sich Dateien und Bilder ganz einfach über den File-Browser oder die Foto-Galerie auswählen und verschicken. Außerdem hat Skype am Design seiner Android-App gefeilt und das Ein- sowie Ausloggen etwas einfacher gestaltet.

Wer Skype schon auf seinem PC installiert hat, loggt sich nach dem Installieren einfach mit seinen vorhandenen Benutzerdaten ein und findet daraufhin seine vollständige Kontaktliste auch auf dem Smartphone wieder. Zur besseren Übersicht haben Anwender die Möglichkeit, nur Kontakte anzuzeigen, die auch gerade online sind. Wer keine Datenschutzbedenken hat und auf der Suche nach neuen Freunden ist, kann sein Adressbuch automatisch von Skype nach neuen Kontakten durchsuchen lassen. Tippt der Nutzer auf einen seiner Freunde, bekommt er dessen Profilinformationen zusehen, fügt ihn über das Menü seiner Favoritenliste hinzu und wird über verpasste Nachrichten und Anrufe informiert.

Die gesendeten beziehungsweise empfangenen Nachrichten werden im iPhone-Stil mittels Sprechblasen auf dem Display dargestellt. Die Konversationen speichert die App in einem Chat-Verlauf, der sich bei Bedarf nach Schlagwörtern durchsuchen lässt. Das Unterhalten mit Skype-Nutzern via VoIP funktioniert auf Anhieb. Eine Gesprächsqualität wie beim Telefonieren über das Mobilfunknetz sollte jedoch nicht erwartet werden. Und ohne eine schnelle Internetverbindung macht das Telefonieren wenig Spaß.

Zudem haben Android-Besitzer auch die Möglichkeit, sich eine eigene Online-Nummer einzurichten und Handys und Festnetztelefone anzuklingeln und seit der aktuellen Version auch Kurznachrichten zu versenden. Die anfallenden Kosten können Interessierte auf der Skype-Website einsehen. Praktisch: Die Skype-Kontakte lassen sich mit dem Android-Adressbuch synchronisieren. Das macht jedoch nur Sinn, wenn diese auch ihr Profil ausgefüllt haben. Die Einstellung findet sich in den Optionen, die sich mittels der Menütaste aufrufen lassen.

Im Großen und Ganzen funktioniert Skype für Android mittlerweile richtig gut und wird mit jedem Update besser. Mit Videotelefonie und Dateiversand steht die Android-Version der PC-Variante schon fast in nichts mehr nach.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype für Android: Dateien, Fotos und Videos jetzt auch via Smartphone versenden

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *