Die besten In-Ear-Ohrhörer: fünf Klangstöpsel für höchste Ansprüche

Die allermeisten MP3-Player, Handys und Smartphones haben eines gemeinsam: Die mitgelieferten Ohrkanalhörer eignen sich besser als Schnürsenkel denn als Kopfhörer. Sprich, wer auch unterwegs Wert auf hochkarätigen Klang legt, muss ein weiteres Mal investieren. Bei welchen Klangstöpseln das Geld am besten angelegt ist, verrät dieser Artikel.

Ein beliebter Preisvergleichsdienst im Internet listet 693 In-Ear-Kopfhörer von insgesamt 134 verschiedenen Herstellern auf. Vom gerade einmal zwei Euro teuren Hama-Modell bis hin zur 1350 Euro teuren Deluxe-Ausführung von Ultimate-Ears ist alles vertreten. Wir haben uns nach den besten Ohrstöpseln für Audiophile umgesehen, die für weniger als 300 Euro den Besitzer wechseln.

Klipsch Image S4: ab 60 Euro
9,0 stars

(9,0 von 10 Punkten)

Was uns gefällt:
+ phänomenaler Klang für wenig Geld
+ sehr guter Tragekomfort
+ Tragebox und Reinigungswerkzeug im Lieferumfang

Was uns nicht gefällt:
– etwas windige Kabel
– Ohradapter passen nicht jedem

Wir meinen: Der Klipsch Image S4 bietet einen Klang, wie er auch bei vielfach teureren In-Ear-Ohrhörern nur schwer zu finden ist. Wer nach neuen Ohrkanalhörern sucht und sich nicht gleich in Unsummen stürzen möchte, kommt an diesem Modell kaum vorbei.

Da geht doch nichts über gesunden Wettbewerb, der die Preise nach unten drückt – und dafür sorgt, dass auch für deutlich weniger als 100 Euro zahlreiche sehr gute Klangstöpsel den Besitzer wechseln. Und obwohl wir bereits viele Varianten ausprobiert haben, auf den Klipsch Image S4 waren wir nicht vorbereitet. Die kleinen, superbequemen und geräuschabschirmenden Ohrkanalhörer liefern einen beeindruckenden Klang, der nicht im geringsten erahnen lässt, dass sie bereits für 60 Euro den Besitzer wechseln.

Design & Ausstattung

Sicher, ganz so hochwertig wie der rund 200 Euro teure Klipsch-Bruder X5 fühlet sich der S4 nicht an. Angesichts des günstigen Preises ist das aber absolut zu verzeihen. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass die kleinen Ohrhörer mit ihrer leicht gebogenen Form perfekt in unseren Ohren sitzen. Zusammen mit den weichen, ovalen Gehörgangadaptern sorgt das für eine ausgezeichnete Geräuschisolierung. Im Lieferumfang sind drei verschiedene Adapter enthalten, die allerdings allesamt vergleichsweise klein sind. Wer große Gehörgänge hat, könnte hier Probleme mit einem festen Sitz bekommen. Außerdem befinden sich noch eine kleine Metallbox sowie ein Reinigungswerkzeug im Lieferumfang.

Den einzigen Kritikpunkt, den wir beim Design finden können, ist das Kabel. Die Strippe zwischen dem Y-Stück unterhalb der Lautsprecherchen und dem goldbeschichteten 3,5-Millimeter-Klinkenstecker ist sehr dünn. Zwar gewährt Klipsch zwei Jahre Garantie, doch wir haben gewisse Zweifel, dass das Kabel ewig hält. Immerhin: Der Hersteller eliminiert einen Schwachpunkt, indem er den Übergang zwischen Kabel und Stecker verstärkt. Das dünne Kabel verheddert sich in der Praxis recht leicht.

Klang & Leistung

Beim Sound gibt es kaum Anlass zu Kritik – ganz im Gegenteil: Der S4 klingt galaktisch. Dem Preisunterschied von über 100 Euro zum Trotz fällt es uns schwer, einen großen Qualitätsunterschied zu den Shure SE310 auszumachen. Die Klipsch-Stöpsel gefallen uns mit dem etwas spektakuläreren Bass sogar einen Tick besser. Dem heftigen Bass zum Trotz überzeugt der Image S4 auch bei hohen Frequenzen. Und die Mitten dazwischen umschmeicheln warm, weich und genau dort, wo sie hingehören, unser Trommelfell.

Wir haben die Kopfhörer mit einer ganzen Reihe von verschiedenen Musikgenres ausprobiert und wurden nie enttäuscht. Someone Great von LCD Soundsystem klingt bombastisch. Die dominanten Bässe kommen nie in Versuchung, die feinen Höhen oder die dünne Stimme des Sängers zu zermatschen. Und obwohl Hey ya von Outkast die kleinen Lautsprecherchen dazu zwingt, aus allen Rohren zu feuern, gehen keinerlei Feinheiten verloren. Selbst bei klassischer Musik steht der Image S4 gut da: Die hellen Trompeten, die kräftigen Geigen und die tiefen Cellos des London Symphony Orchestras klingen großartig.

Es fällt uns ehrlich schwer, zu glauben, dass die Image S4 nur 60 Euro kosten. Klipsch hat es geschafft, einen günstigen und zugleich phänomenal klingenden Ohrkanalhörer zu bauen. Es würde uns wirklich überraschen, wenn jemand von dem Preisleistungsverhältnis nicht beeindruckt wäre. Einziges Kritikpünktchen ist das für unseren Geschmack etwas zu windige Kabel.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Die besten In-Ear-Ohrhörer: fünf Klangstöpsel für höchste Ansprüche

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *