Windows-7-Phone mit Xenon-Blitz im Vorab-Test: HTC 7 Mozart

Am unteren Ende der drei Anfang dieser Woche vorgestellten HTC-Smartphones mit Windows Phone 7 findet sich das Mozart – zumindest, wenn es nach der Display-Diagonale geht. Ausstattungstechnisch stellt sich das Gerät dank 8-Megapixel-Kamera und Xenon-Blitz eher an die Spitze. Wir hatten bereits die Möglichkeit, ein Vorserienmodell des ab Ende des Monats bei T-Mobile erhältlichen Smartphones ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Zusammen mit dem 7 Trophy und dem HD7 kommt das Mozart noch Ende des Monats auf den deutschen Handy-Markt – und zwar als einziges Windows Phone exklusiv bei T-Mobile. Wie seine beiden Brüder ist es mit dem nagelneuen Windows Phone 7 von Microsoft ausgestattet, das nun tatsächlich alles besser machen soll als die seit Jahren glücklosen Vorgänger – und tatsächlich, das scheint gelungen zu sein. Obwohl das Mozart mit seinem 3,7-Zoll-Display eigentlich der kleinste der drei Brüder ist, ist die Display-Diagonale im direkten Vergleich sogar noch minimal größer als die des iPhone 4. Avanciert das Microsoft-Smarpthone damit etwa sogar zum Apple-Killer?

Design

Zugegeben: Wer auf die Schlichtheit und das Industriedesign des iPhone 4 steht, wird sich wohl mit keinem der aktuellen HTC-Smartphones so wirklich anfreunden können – egal, ob Android oder Windows Phone 7 auf ihnen läuft. Aber wenn es etwas weniger schlicht sein darf, dürfte das Mozart – zumindest rein optisch – schnell zum Favoriten aufsteigen.

Einer der Gründe dafür ist schon mal die Gehäuse-Schale. Im Stil des Android-Smartphones HTC Legend oder der aktuellen MacBooks von Apple ist es aus einem massiven Stück Aluminium gefräst. Im Gegensatz zu seinem Google-Bruder hat HTC beim Windows Phone aber auf den umstrittenen Knick im Gehäuse verzichtet, sondern setzt auf eine deutlich schlichtere, gerade Form. Im Vergleich zu den Apple-Handys ist es zwar deutlich zerklüfteter aufgebaut – aber durchaus hübsch.

Das zentrale Element auf der Oberseite ist das 3,7 Zoll große LC-Display, das 800 mal 480 Pixel auflöst. Es ist also die gleiche Anzeige, die beim aktuellen HTC Desire seit dem Umstieg von OLED zum Einsatz kommt, sowie bei dem frisch vorgestellten Androiden HTC Desire Z mit Tastatur. Unter den drei neuen Windows Phones ist das Mozart damit zwar das kleinste (7 Trophy: 3,8 Zoll, HD7: 4,2 Zoll), im Vergleich mit anderen Smartphones aber noch vorne mit dabei – und außerdem ist die Diagonale durchaus sympatisch, da das Gerät damit noch problemlos in jeder Hosentasche Platz findet.

Die kratzfeste Echtglasscheibe zieht sich fast bis zum Boden des Smartphones. Unterhalb der Anzeige sind die drei obligatorischen Windows-Phone-Buttons für Zurück, Home und Suchen als Soft-Touch-Tasten ausgeführt. Uns sind mechanische Knöpfe zwar lieber, da sie sich „blind“ erfühlen und präziser auslösen lassen – aber so sieht zumindest die Vorderseite des Mozart recht klar strukturiert aus. Oberhalb der Anzeige strahlt der silberne HTC-Schriftzug, immerhin ist er dezent klein gehalten. Auffällig ist die relativ lange, silberne Aussparung oberhalb des Touchscreens, hinter der sich der Lautsprecher verbirgt. Hinter dem gleichen Gitter gibt es übrigens noch eine Status-LED, die beispielsweise bei leerem Akku rot blinkt – und beim Laden rot leuchtet. Sie ist fast etwas zu grell – auf dem Nachttisch lädt man das Mozart so eher mit dem Display nach unten.

Wenn es um das Thema „zerklüftet“ geht, drehen wir das Gerät einfach einmal um. Das Monoblock-Alugehäuse schwingt sich hier in Dreiecksform von rechts nach links und lässt oben und unten jeweils ein paar Quadratzentimeter Platz für zwei Kunststoffteile. Dank des mattschwarzen Softlacks wirkt das Phone hier dennoch hochwertig und fasst sich gut an. Die obere Abdeckung integriert die Linse der 8-Megapixel-Kamera und den zugehörigen Xenon-Blitz – beziehungsweise das zugehörige Xenon-Blitzchen. Dazu später mehr. Rechts von der integrierten Kamera gibt es eine längliche, ebenfalls silberne Aussparung, hinter der sich der zweite Lautsprecher verbirgt. Er kommt beispielsweise beim Klingeln, beim Freisprechen oder beim Vorführen von Musikstücken und Videos zum Einsatz.

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Windows-7-Phone mit Xenon-Blitz im Vorab-Test: HTC 7 Mozart

  • Am 20. Oktober 2010 um 10:43 von Ebabsgnurb

    Kamera des HTC 7 Mozart
    Wäre es möglich ein paar Vergleichsfotos des Mozart mit einzufügen? Die Beurteilung, ob etwas gut oder schlecht bzw. für den eigenen Gebrauch ausreichend ist, kann nämlich sehr subjektiv sein, liest man beispielsweise den Vergleich der Kameras des iPhone und des Nokia N8 bei Engadget.com. Das Beste ist da immer, man bildet sich ein eigenes Urteil.

  • Am 7. November 2010 um 17:52 von Erdem

    Android oder Windowsphone
    meine heißesten Kandidaten sind zur Zeit dass Htc 7 Mozart und das HTC desire HD. Die entscheidung fällt schwer, das htc 7 Mozart ist vll alltagstauglicher wegen der größe aber das ist grade beim desire hd echt gut, ein großer starker display. Was sind die pro und contra argumente für dieses handy, hatte vorher weder windows noch android. wie ist die app-auswahl bei windows?
    grüße und danke im vorraus

  • Am 7. November 2010 um 18:16 von Erdem

    wenn windows dann samsug oder htz mozart`?
    die frage beantwortet sich ja von selbst eig. im betreff, eher das samsung omnia 7 oder das htc 7 mozart?

    • Am 8. November 2010 um 14:49 von Daniel Schraeder

      AW: wenn windows dann samsug oder htz mozart`?
      Hallo,

      leider ist vom Omnia 7 noch kein Testgerät verfügbar. Ich hatte das Smartphone nur bei der Windows-Phone-Vorstellung für ein paar Minuten in der Hand. Für eine ausführliche Wertung reicht das noch nicht, aber ich denke, dass wir demnächst einen Einzeltest veröffentlichen werden.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 9. November 2010 um 01:11 von Erdem

    Danke
    Danke dir

  • Am 15. November 2010 um 13:15 von Jan

    Test / Kaufberatung
    Guten Tag,
    ich woltle fragen, wann denn ein entgültiger test des HTC 7 Mozarts rauskommt. Mich würde es sehr interessieren, da ich mir überlege es zu kaufen. Die Alternative wäre das HTC Legend. Ich bin mir nur nicht ganz sicher, da ich das Legend vom Bildschrim etwas zu klein finde, aber denke, das ANdroit das ausgereiftere OS ist . Was würden Sie mir empfehlen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Jan

    • Am 16. November 2010 um 14:04 von Daniel Schraeder

      AW: Test / Kaufberatung
      Hallo Jan,

      wir werden den Test des Mozart in den nächsten Tagen – also noch diese Woche – aktualisieren.

      Die Schwächen des Legend im direkten Vergleich haben Sie schon gut erkannt. Neben der kleineren Display-Diagonale hat das Gerät darüber hinaus eine schlechtere Auflösung als das Mozart. Unterm Strich dürfte Android aber dennoch derzeit das reifere Betriebssystem sein – und hat vor allem eine viel größere App-Auswahl mit einer deutlich höheren Gratis-Quote. Am Besten vergleichen Sie die beiden Kandidaten einmal selbst im Handy-Shop.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 19. November 2010 um 15:26 von Jan

        AW: AW: Test / Kaufberatung
        Hallo Daniel,

        als erstes mal danke für deine Antwort. Ich hatte mir vorher schonmal die beiden Handys im Laden angeschaut und fand gerade da das mozart etwas attraktiver, da es einfach moderner ist und das Legend dagegen eher schon veraltet( halt gerade wegen Bildschrim, Auflösung). Mein einziges Bedenken ist halt nur das Windows OS, wobei in dem Punkt ja noch alles in den Sternen steht. ICh warte erstmal Ihren Test ab, wobei ich vermute, dass der mich dann nochmal etwas verunsciehrn wird, da ich annehme, das das Mozart eine schlechtere Wertung als dsa Legend kriegen wird.

        Grüße

        Jan

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *