Eines vorweg: Die einen Hobbyfotografen werden die Canon PowerShot SX30 IS kaufen und begeistert sein. Und die anderen werden sie kaufen und entsetzt sein. Obwohl der Superzoomer mit seinem voluminösen Handgriff und dem gewaltigen Objektivtubus etwas wie eine digitale Spiegelreflexkamera aussieht, so steckt im Gehäuse letztendlich doch nur eine kleinsensorige Kompaktkamera mit riesiger Optik. Und mehr Bildqualität als von einer schlanken Digicam darf man nicht erwarten – ein großer Teil der Anschaffungskosten geht für die gewaltige Zoomflexibilität drauf. Und eben nicht wie bei einer DSLR für Bildqualität.

Design

Die PowerShot SX30 IS sieht wie eine Canon-Einsteiger-DSLR nach einer Schrumpfkur aus. Vorne sitzt der große, bequeme Handgriff, auf dessen Oberseite sich der Auslöser sowie der Zoomring zur Bedienung des gewaltigen 35-fach-Objektivs befinden. Dahinter sitzen der Ein/Aus-Schalter sowie ein Drehrädchen zur Auswahl des Aufnahmemodus. Obwohl der Motor die Linse sehr weich und flüssig bewegt, wäre uns ein manueller Objektivring zum Einstellen der Brennweite lieber gewesen. Es dauert einfach zu lange, von einem bis zum anderen Ende des Zoombereichs zu gelangen. Die Zoom-Assist-Taste neben der rückseitigen Daumenablage hilft hier ein wenig. Hält der Fotograf den Knopf gedrückt, zoomt die Linse komplett heraus und hilft so dabei, das Motiv wieder anzuvisieren. Beim Loslassen springt das Objektiv zurück auf die vorherige Brennweite. Das ist zwar gutgemeint, für schnell bewegte Objekte wie im Zickzack vor dem Safari-Jeep fliehende Antilopen aber immer noch zu langsam.

Unterhalb des Zoom-Assis-Knopfs sitzen zwei Buttons zum Wechseln in den Wiedergabemodus und zur Auswahl des Autofokus-Felds. Vom Autofokus-Feld lässt sich nicht nur die Position, sondern auch die Größe bestimmen. Weiter unten folgt ein Vier-Wege-Pad mitsamt mittiger Ok-Taste und einem außen liegenden Einstellring. Dieses Rädchen dient sowohl zum Navigieren durch die Dialoge als auch zum Festlegen von Aufnahmeparametern. Es dreht sich allerdings sehr leichtgängig und rastet nicht ein. Dadurch passiert es schnell, dass man an der gewünschten Einstellung vorbeibrettert.

Praktisch: Das 2,7-Zoll-Display ist dreh- und schwenkbar aufgehängt. Verkehrtherum zugeklappt ist es vor Kratzern und Verschmutzung geschützt.
Praktisch: Das 2,7-Zoll-Display ist dreh- und schwenkbar aufgehängt. Verkehrtherum zugeklappt ist es vor Kratzern und Verschmutzung geschützt.

Das Vier-Wege-Pad hält ebenfalls zur Navigation durch die Menüs her und bietet zusätzlich direkte Verknüpfungen auf Fokusart, Belichtungskorrektur, ISO-Empfindlichkeit und Selbstauslöser. Der Func/Set-Button in der Mitte bringt eine Auswahl an Aufnahmeparametern aufs Display, darunter beispielsweise Weißabgleich, Blitzbelichtungskorrektur, Belichtungsreihenfunktion und Belichtungsmessung.

Alle weiteren Einstellungen finden sich in einem Dialog, den die Menu-Taste unter dem Rädchen auf den Bildschirm holt. Daneben gibt es noch einen Display-Button zum Anpassen der auf der Anzeige dargestellten Informationen und zum Wechseln zwischen dem 2,7-Zoll-Display und dem elektronischen Sucher. Die Einstellungen laufen wie folgt durch: LCD mit wenig Infos, LCD mit vielen Details, Sucher mit wenig Infos, Sucher mit vielen Details. Viel nerviger als das händische Hin- und Hergeschalte ist allerdings die Tatsache, dass diverse Aufnahmemodi die Display-Taste für andere Funktionen zweckentfremden. Um dann beispielsweise vom Bildschirm auf den Sucher umzuschalten, muss man erst den jeweiligen Aufnahmemodus verlassen.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Canon PowerShot SX30 IS im Test: Bridgekamera mit 35-fach-Megazoom

  • Am 9. Dezember 2010 um 16:56 von Fabian

    Vergleich mit nikon p 100
    Hallo Leute
    ich habe da mal eine frage wenn man die Canon sx 30 is mit der Nikon P 100 vergleicht, Rein von der Bild qualität welche camera is dann die bessere bzw welche hat das schärfere bild ?
    habe die Canon mit gekauft und bin nicht zu 100% zufrieden, will aber keine Spiegelreflex.
    Da ich sie diese woche noch umtauschen könnte wäre eine schnelle antwort wirklich super
    mfg

  • Am 23. Januar 2011 um 16:43 von Fritz

    Canon SX 30 iX Nicht empfehlenswert
    Der Riesenzoom hat mich bewogen die Canon SX30IX zu kaufen. Bin noch nie so enttäuscht worden! Leider ist der Autofokus völlig praxisuntauglich! Jedes 2. Foto (auch im Weitwinkelbereich) ist unscharf! Die Bildschärfe meiner viele Jahre alten Panasonic Optio ist erheblich besser.
    Habe mich durch gute Tests zum Kauf verleiten lassen! Ich kann diese Kamera nicht empfehlen!

  • Am 8. August 2011 um 11:11 von eclipse

    zu langsam und viel bildrauschen!
    auslöser drücken und sofort ein foto machen ist unmöglich, weil autofocus zuuu langsam ist. extreme bildrauschen auch bei iso 80 !! das darf doch garnicht sein

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *