Notebook-Kaufberatung: von Prozessor und Grafik bis Display und Ausstattung

Der Notebook-Kauf verlangt besondere Aufmerksamkeit, da sich die Komponenten später kaum mehr tauschen lassen. Reicht ein Billig-Notebook, oder sollte man doch etwas mehr investieren? Was sind die Voraussetzungen für Spiele, Bildbearbeitung oder das Betrachten von Videos? Und wie ermittelt man die richtigen Ausstattungsmerkmale und stellt die Qualität der Geräte fest? Unsere Kaufberatung gibt einen Überblick.

shortcut=notebook
channel=/tests/desktop

[ressource001]
url=http://www.cnet.de/tests/desktop/
text=Notebooks Homepage

[ressource002]
url=http://www.cnet.de/tests/desktop/top10.htm
text=CNET Camcorder Top 10

[ressource003]
url=http://shopping.cnet.de/Product/List/2702/AB/-/-/-/1/4/1
text=Camcorder-Preise bei CNET-Shopping

Groß, mittel, klein? Das ist noch die einfachste Entscheidung, die man beim Kauf eines Notebooks treffen muss. Interessanter – und schwerwiegender – sind da schon Entscheidungen wie Mac oder PC? Intel oder AMD? Notebook oder Netbook? Leistung oder Portabilität? Zwar gibt es grundsätzlich nur zwei Plattform-Anbieter, AMD oder Intel, die Zahl unterschiedlicher Konfigurationen ist aber in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Vom Langstreckenläufer mit Riesenakku bis zum Quad-Core-Boliden mit Monsterleistung ist mittlerweile alles vertreten.

Vor der Anschaffung genau hinzusehen lohnt sich, denn Notebook-Käufer haben nur einen Versuch: Durch die hohe Integration von Komponenten wie Grafikchip, Display oder CPU ist deren Austausch oder Aufrüstung im Gegensatz zum Desktop nicht – oder nur mit hohem Aufwand – möglich. Auch mit einem lauten Lüfter, einer klapprigen Tastatur oder einem sich schnell abnutzenden Lack muss man sich über Jahre arrangieren. Oder eben bald das nächste Gerät kaufen.

Beim Vergleich von Notebooks ist Sorgfalt gefragt: Häufig gibt es ein Modell unter der gleichen Bezeichnung in verschiedenen Ausstattungen, beispielsweise das Toshiba Satellite A660. Erst die angehängte Nummer steht für eine bestimmte Konfiguration. Statt einer 320-GByte-Platte könnte beispielsweise ein 250-GByte-Laufwerk oder eine andere CPU verbaut sein. Vor dem Kauf sollte man sich das Gerät außerdem unbedingt selbst ansehen. Verarbeitung, Tastatur, Display und Lautstärkeentwicklung können nur so geprüft werden.

Wir setzen uns auf den folgenden Seiten mit den wichtigsten Kriterien beim Notebookkauf auseinander und geben Tipps, um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Notebook-Kaufberatung: von Prozessor und Grafik bis Display und Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *