Fraglos passt sich das Cinema Display perfekt in das Apple-Umfeld ein. Die Ästhetik und die fantastische Performance des Displays zieht auf jeden Fall einige Kollegen in der Redaktion an, die sich das Cinema Display unbedingt aus der Nähe ansehen wollen. Und es dürfte einige Interessenten gleich zum Kauf eines neuen Mac inspirieren: Filme und Spiele sehen großartig aus, und die Darstellung von Text ist einfach nur beeindruckend. Dank der glänzenden Oberflächenbeschichtung des Panels haben Fonts eine Glätte, die Alltagsaufgaben fast so anziehend macht wie das Anschauen eines Films in Full-HD-Auflösung. Und das Display passt einfach perfekt zum Macbook Pro. Nicht nur optisch – denn es bringt gleich einen Magsafe-Anschluss zum Aufladen des Notebooks mit.

Das Apple LED Cinema Display (27 Zoll) sieht nicht nur gut aus, sondern bietet auch ordentliche Leistung. Für PC-Besitzer ist es allerdings nicht konzipiert.
Das Apple LED Cinema Display (27 Zoll) sieht nicht nur gut aus, sondern bietet auch ordentliche Leistung. Für PC-Besitzer ist es allerdings nicht konzipiert.

Design und Features

In Sachen Design ist das 27 Zoll große Apple LED Cinema Display trotz einiger Änderungen praktisch nur eine größere Version des 2008 von Apple vorgestellten 24-zölligen LED Cinema Displays. Die Änderungen: Mehr Bilddiagonale, deutlich höhere Auflösung (2560 mal 1440 Pixel) und ein Umgebungslichtsensor, der die Helligkeit des Bildschirms an das Umgebungslicht anpasst. Wie der alte 24-Zöller bietet auch das neue Display eine Webcam samt Mikrofon, ein 2.1-Lautsprechersystem sowie drei USB-Ports auf der unteren linken Rückseite.

Das Chassis des Monitors einschließlich Rückseite und Standfuß ist in dem gleichen metallischen Grau gehalten wie der 24 Zoll große Vorgänger oder Apples Macbook-Pro-Modelle. Das Panel selbst ist 5,7 Zentimeter tief und 65 Zentimeter breit – also so breit wie der Dell Ultrasharp U2711 mit 27 Zoll Diagonale, aber 3,8 Zentimeter flacher. Der bündig mit dem Panel abschließende Rahmen ist an den Seiten 2,8 Zentimeter breit und an der Unterkante 9,1 Zentimeter vom Schreibtisch entfernt. Der Standfuß ist 18,8 Zentimeter breit, 20,8 Zentimeter tief und recht solide: Der Monitor bewegte sich bei einem Klaps von der Seite kaum. Der Grund liegt zum Teil in der flachen, breiten Konstruktion des Standfußes, aber auch in dem nicht zu verachtenden Displaygewicht von knapp 11 Kilogramm.

Wer ein ab Ende 2008 produziertes Macbook besitzt, kann das Cinema Display via Mini-DisplayPort anschließen. Besitzer anderer Geräte schauen in die Röhre: Wie schon beim Vorgänger verweigert Apple Nutzern von Desktop- oder Notebook-PCs und älteren Macs einen DVI-Anschluss.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Apple LED Cinema Display (27 Zoll): sehr guter, aber eigenwilliger Monitor

  • Am 16. Juni 2014 um 05:55 von chiber

    Einschönes Display, ich habe es selbst auf dem Schreibtisch stehen.
    DOCH leider ist das Netzteil im Display verbaut und nicht extern, was zur Folge hat das sich der Bildschirm stark erwärmt. Um die Temperatur im Display zur Regeln hat Apple im Bildschirm einen Lüfter integriert um die warme Luft aus dem Gerät zu drücken. leider zieht der Lüfter Staubpartikel in das Gerät und diese setzen sich hinter die Glasscheibe und verursachen hässliche störende dunkle Flecken. Des weiteren sind die Temperaturschwankungen in dem Gerät auf Dauer nicht gut für das TFT Panel wodurch früher oder später Schlieren entstehen. Ein ganz klarer Design Fehler, ich hatte es beim Kauf nicht bedacht, bzw. mir war nicht bewusst das ein Lüfter verbaut ist. Ganz klares fettes Minus für Apple bei diesem Produkt, das nächste Cinema Display muss wieder ein externes Netzteil besitzen wie es bei den vorigen Modellen der Fall war. Vor dem Kauf eines Cinema Displays oder iMacs googlen Sie sich vorher schlau, es gibt zahlreiche info über diese Nachlässigkeit von Apple.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *