Opera Mobile 11.1 für Android: endlich mit Flash- und HTML5-Unterstützung

Auch wenn der auf dem Android-Smartphone vorinstallierte Webbrowser zum Surfen vollkommen ausreicht, kann ein Blick auf den Browser Opera Mobile 11.1 nicht schaden. Denn nach dem Update der Software auf Version 11 wurden einige Features nachgereicht, die man bei der mobilen Version des Desktop-Browser bisher vermisst hatte. So müssen Anwender endlich nicht mehr ohne Flash-Unterstützung und HTML5-Videos auskommen. Zudem soll das Update die Ladezeiten etwas verkürzen.

Webseiten öffnet der Opera-Browser auch recht flink, aber im Vergleich zum Standard-Browser ist kein riesengroßer Geschwindigkeitsunterschied festzustellen. Bei langsamen Verbindungen macht sich ein Unterschied dank serverseitiger Kompression der Webseiten mittels Opera Turbo dann aber doch bemerkbar. Die entsprechende Option findet sich im Menü unter Einstellungen.

Mit der neu hinzugekommenen Unterstützung von Flash-Inhalten und HTML5-Videos hat der Opera nun eigentlich alles mit an Board, was man beim Surfen braucht. Dank Tabbed-Browsing lassen sich gleichzeitig mehre Webseiten aufrufen und über die Menüleiste zwischen ihnen wechseln. Ein langer Fingertipp öffnet Links direkt in einem zweiten Fenster. Zudem ist das Markieren und Kopieren von Text in der aktuellen Version noch einfacher. Über eine Leiste hat der Smartphone-Besitzer schnellen Zugriff auf die Google-Suche und recherchiert so etwas komfortabler und schneller nach Begriffen im Netz. Außerdem können Anwender nun direkt nach markierten Wörtern per Google-Suche recherchieren oder diese beispielsweise in Wikipedia nachschlagen. Gibt man in die Suchleiste einen Begriff ein, liefert Opera dank Googles Autovervollständigung passende Vorschläge. Das erspart dem Nutzer etwas an Tipparbeit. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit einem Klick direkt aus der Adresszeile des Browsers nach Wörtern zu suchen.

Praktisch: Nach einem Doppel-Klick mit dem Finger auf einen Bereich der Webseite zentriert und vergrößert ihn der Browser dank Tap-to-Zoom automatisch. Zudem geht seit dem Update das Zoomen und Navigieren allgemein noch etwas flüssiger von der Hand. Auch die Darstellung im Zoom-Modus hinkt nicht mehr hinterher.

Zusätzlich zum Anlegen von Lesezeichen lassen sich, wie vom Desktop-Pendant gewohnt, ausgewählte Webseiten auch per Schnellwahl bequem über die Startseite des Browsers aufrufen. Diejenigen, die Opera auch auf dem Rechner oder Laptop nutzen, können zudem ihre Bookmarks sowie die Schnellwahl und die Suchmaschinen mit dem Desktop-PC abgleichen. Auf Wunsch gibt die App die Ortsdaten des Nutzers an Webseiten weiter und erleichtert damit die Suche nach Informationen in der unmittelbaren Umgebung. Außerdem bringt Opera Mobile 11.1 einen Download- und Passwort-Manager mit.

Die Menüführung ist im Allgemeinen komfortabler als beim vorinstallierten Standardbrowser. Neu in der aktuellen Version ist die Senden-Funktion, mit der sich Links beispielsweise an den Notizblock übergeben und via Facebook oder E-Mail an Freunde weiterleiten lassen. Außerdem gibt es jetzt auch einen Button zum Beenden des Browsers. Insgesamt ist der Opera-Mobile-Browser durch die letzten Updates um einiges verbessert worden und nun mit Sicherheit ein heißer Kandidat, um die vorinstallierte Anwendung abzulösen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera Mobile 11.1 für Android: endlich mit Flash- und HTML5-Unterstützung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *