Der schlanke und kompakte Camcorder hängt ein wenig zwischen zwei Welten. Er bewegt sich kostentechnisch auf dem Niveau aktueller Pocket Camcorder à la Flip Video MinoHD, passt im Gegensatz zu diesen allerdings nicht in die Hosentasche. Dafür findet in dem klassischen Camcorder-Gehäuse jedoch ein fünffacher optischer Zoom Platz.

Design und Funktionen

Der Toshiba Camileo H30 fühlt sich allerdings auch so an, als wäre er auf Kampfpreis getrimmt – der Preispunkt zeigt sich deutlich beim etwas billig wirkenden Kunststoffgehäuse. Andererseits bietet er mit 1080p-Auflösung und fünffachem optischen Zoom auch wirklich viel Gegenwert fürs Geld. In der Mulde unter dem 3 Zoll großen, dreh- und schwenkbaren Touchscreen-Display verbergen sich nur zwei Tasten: der Ein-/Aus-Knopf sowie eine Taste, die bei Verbindung zu einem Computer schnelle Uploads zu Youtube ermöglicht und im Aufnahmemodus eine so genannte Pre-Recording-Funktion auslöst. Wenn letztere aktiv ist, werden auch die drei Sekunden erfasst, die dem Drücken des Aufnahmeknopfes vorangehen. Damit soll verhindert werden, dass der Kameramann die entscheidende Szene gerade verpasst.

So sieht das Youtube-Upload-Interface des Toshiba Camileo H30 aus.
So sieht das Youtube-Upload-Interface des Toshiba Camileo H30 aus.

Auch der Rest des Camorders ist übersichtlich gehalten: Auf der Oberseite befindet sich die Zoom-Steuerung, auf der Rückseite sitzen der von einem Einstellrädchen eingefasste Aufnahmeknopf sowie zwei Buttons, die zum Wechseln zwischen Wiedergabe- und Aufnahmemodus dienen. Standbilder nimmt der Camileo H30 mit einer Auflösung von 10 Megapixeln auf, mittels Interpolation sind 16 Megapixel möglich – das ist allerdings nicht empfehlenswert. Aufgenommene Clips werden als H.264-kodierte Videos im AVI-Format auf SD- beziehungsweise SDHC-Speicherkarten abgelegt.

Die Verbindung zu Fernsehern oder Computern erfolgt via Mini-HDMI, Composite-Ausgang oder USB. Erfreulichweise findet sich neben USB-Kabel und Fernbedienung auch eine HDMI-Strippe im Karton. Die mitgelieferte Software-Suite enthält Arcsoft Connect – ein Tool zur Youtube-Übertragung – sowie Media Impression 2.

Obwohl der Touchscreen bei der Verringerung der Anzahl physischer Tasten hilft, erlaubt er dennoch keine schnellen Änderungen von Aufnahmeparametern. Mit ihm kann man lediglich menübbasierte Einstellungen wie Weißabgleich, Szene-Modus, Selbstauslöser, Makro oder ISO (800 oder 1600) einstellen. Das Display krankt zudem an einer ziemlich niedrigen Auflösung, was vor allem bei Aufnahmen mit geringem Umgebungslicht offensichtlich wird.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba Camileo H30: günstiger Full-HD-Camcorder mit Fünffach-Zoom

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *