Wenn es viel Zoom für wenig Geld sein soll, dann ist Kodak wohl die erste Wahl: Die EasyShare M580 bietet für 110 Euro einen achtfachen optischen Zoom, die etwas ältere EasyShare Z915 vergrößert für 90 Euro sogar zehnfach. Der allergrößte Teil der Konkurrenten bietet in diesem Preisbereich maximal ein fünffaches Vergrößerungsvermögen.

Andere günstige Zoomspezialisten wären die Olympus µ-7020 für rund 115 Euro, die Samsung PL200 für 125 Euro mit jeweils einem siebenfachen und die Casio Exilim EX-H5 ebenfalls für 125 Euro mit einem zehnfachen optischen Zoom.

Design

Die Kodak EasyShare M580 ist in drei verschiedenen Farben erhältlich: Silber, Violett und Braun. Das Metallgehäuse fühlt sich hochwertiger an, als es das Preisschild vermuten lässt. Abgesehen von einer minimal abgehobenen Linsenabdeckung ist die Kamera im abgeschalteten Zustand komplett flach und passt einwandfrei in die Hosentasche. Während die meisten Digicams in diesem Preissegment auf 2,7 Zoll große Displays setzen, verbaut Kodak in der M580 ein 3-Zoll-Display. Es ist ordentlich hell, lässt sich aber wie die meisten LCD-Anzeigen bei direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr so gut ablesen.

Auf der Oberseite des Gehäuses befinden sich Ein/Aus-Schalter, Auslöser und Tasten für Blitzeinstellungen und Aufnahmemodus. Die Bedienelemente liegen direkt nebeneinander, schließen bündig mit dem Gehäuse ab und fühlen sich ähnlich an. Ohne Hinsehen sind sie nur schwer zu unterscheiden – jedenfalls anfangs. Mit der Zeit dürfte man sich an das Tastenlayout gewöhnen, doch wer häufig die Aufnahmemodi wechselt und an den Blitzeinstellungen schraubt, findet bei der Konkurrenz flüssiger zu bedienende Eingabekonzepte.

Die Tasten auf der Oberseite sind gewöhnungsbedürftig.
Die Tasten auf der Oberseite sind gewöhnungsbedürftig.

Rechts neben dem 3-Zoll-Bildschirm befinden sich Tasten für Löschen, Menü, Info/Help und Wiedergabe. Ganz oben sitzt eine Wippe zur Steuerung des achtfachen optischen Zooms, in der Mitte gibt es ein Vier-Wege-Pad mit mittiger Ok-Taste zum Navigieren durch die Menüs. Die Knöpfe auf der Rückseite sind im Gegensatz zu denen auf der Oberseite gut zu ertasten und weisen einen ausreichenden Abstand zueinander auf. Ganz unten bringt Kodak seinen Share-Button unter, der zum Markieren von Fotos und Videos dient, die später automatisch auf Facebook, Flickr und YouTube hochgeladen oder an E-Mail-Adressen sowie kompatible Kodak-Bilderrahmen gesendet werden. Dafür muss der Nutzer die mitgelieferte EasyShare-Software installieren, die das getaggte Material beim Anstecken der Kamera an den PC dann ins Internet hochlädt.

Das Menüsystem ist übersichtlich aufgebaut. Es gliedert sich in zwei Tabs: eines für die Aufnahmeoptionen, eines für die Kameraeinstellungen. Wir vermissen allerdings ein paar Punkte. So gibt es beispielsweise keine Möglichkeit, den Bildstabilisator zu deaktiveren, was etwa beim Fotografieren mit Stativ von Vorteil ist. Außerdem ist die Sofortanzeige der Fotos nach der Aufnahme nicht abschaltbar, und es lässt sich kein Datumsstempel in die Fotos einbinden. Wer Aufnahmedatum und -uhrzeit auf den Bildern haben möchte, muss das im Wiedergabemodus Foto für Foto einzeln erledigen.

Auf der rechten Seite der M580 befindet sich ein Mini-HDMI-Ausgang. Ein passendes Kabel ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.
Auf der rechten Seite der M580 befindet sich ein Mini-HDMI-Ausgang. Ein passendes Kabel ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.

Auf der Unterseite des Gehäuses befindet sich eine Klappe, hinter der sich die Fächer für Akku und Speicherkarte verbergen. Der Stromspeicher lässt sich mit Hilfe des mitgelieferten USB-Kabels in der Kamera selbst laden. Als Stromquelle dient dabei wahlweise ein USB-Port am Computer oder – mittels mitgeliefertem Netzadapter – eine Steckdose. Die Kodak EasyShare M580 bringt außerdem einen Infrarot-Receiver mit und lässt sich über eine optional erhältliche Fernbedienung steuern. Praktisch für bequeme Diashows am Fernseher.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kodak EasyShare M580: günstige Digicam mit achtfachem Zoom und HD-Videoaufnahme

  • Am 9. August 2011 um 14:05 von Thomas Schäfer

    Bildstabilisator
    Ich habe beim Hersteller nachgefragt. Die Kamera hat keinen mechanischen Bildstabilisator.

  • Am 13. Dezember 2013 um 13:31 von Heinz Schöntaube

    Ich habe bereits Jahre die M580. Durch meinen neuen PC mit Windows 8.1
    ist die Software weg und ich habe Schwierigkeiten beim Laden der Bilder auf die PC Seite. Bitte sende sie mir einen Link auf meine E-Mail Adresse.
    Danke im Voraus.Heinz Schöntaube.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *