Bei den Docks für iPhones und iPods gibt es einen wachsenden Trend. Anstatt Displays, Radio und tolle Weckfunktionen in die Lautsprechersysteme einzubauen, setzen die Hersteller auf die eingesteckten Apple-Geräte, was die „intelligenten“ Funktionen angeht. So bringt Altec Lansing mit seiner Alarm-Rock-App kostengünstig diverse Funktionen in sein Gerät.

Sobald man ein iPhone oder einen iPod Touch das erste mal in das Octiv 102 einstöpselt, erscheint ein Hinweis bezüglich der Altec-Lansing-App auf dem Display. Steht eine Internetverbindung zur Verfügung, lässt sich das Programm sofort kostenlos aus dem App Store herunterladen. Leider startet sich später die App nicht automatisch beim Einstöpseln des Geräts – daran ist jedoch Apple Schuld und nicht Altec Lansing.

Sobald der Anwender sein Apple-Gerät in das Dock steckt, taucht ein Hinweis bezüglich der App auf.
Sobald der Anwender sein Apple-Gerät in das Dock steckt, taucht ein Hinweis bezüglich der App auf.

Sobald der Anwender sein Apple-Gerät in das Dock steckt, taucht ein Hinweis bezüglich der App auf.

Die Alarm-Rock-Anwendung ist nicht besonders spektakulär, bietet aber immerhin die Möglichkeit, für diverse Tage verschiedene Wecker zu stellen. Altec Lansing hat im Gespräch mit unseren Kollegen von CNET.com gesagt, dass man die App weiterentwickeln werde.

Design & Ausstattung

Der Lautsprecher selbst ist 9,7 Zentimeter hoch und 10,2 mal 13,5 Zentimeter breit beziehungsweise tief. Allerdings ist die Box nicht etwa würfelförmig, sondern oben nach hinten gezogen. Es sieht fast aus, als hätte ein Comiczeichner einen Würfel stark beschleunigt wirken lassen wollen. Eine Schnittkante teilt den annähernd quadratischen Lautsprechergrill auf der Vorderseite in zwei Dreiecke. Respekt – statt eine langweilige Kiste auf den Markt zu werfen, haben die Designer hier ein interessant anzusehendes Produkt geschaffen.

Windschnittig: Das Octiv 102 sieht aus, als wolle es jede Sekunde davonflitzen.

Windschnittig: Das Octiv 102 sieht aus, als wolle es jede Sekunde davonflitzen.

Die Ausstattungsliste des Altec Lansing Octiv 102 ist kurz. Es gibt eine kleine LED, die grün aufleuchtet, wenn das Apple-Gerät eingesteckt ist. Tasten, Knöpfe und dergleichen sucht man vergeblich. Die gesamte Steuerung übernimmt das iPhone oder der iPod. In der Praxis bedeutet das allerdings auch, dass man den klingelnden Wecker nicht durch einen minder präzisen Schlag auf einen Snoozeknopf verstummen lassen kann. Stattdessen will vorsichtig auf dem Touchscreen herumgedrückt werden.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Altec Lansing Octiv 102: winziger Lautsprecher mit Dock und iPhone-App im Test

  • Am 28. Juli 2011 um 12:12 von Hary

    altic lansing octiv 102
    empfehlenswert. kompakt. guter Klang.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *