Kamikaze Race für Android: ohne Bremsen über die Autobahn

In dem Geschicklichkeitsspiel Kamikaze Race setzt sich der Smartphone-Besitzer hinter das Steuer eines außer Kontrolle geratenen Wagens und rast wie im Kultfilm „Speed“ ohne die Möglichkeit, zu Bremsen, mit vollem Karacho über eine dicht befahrene Autobahn. Um nicht mit dem Vordermann zusammenzustoßen und in Flammen aufzugehen, versucht der Spieler durch waghalsige Überholmanöver und Spurenwechsel, Lastwagen, Bussen und anderen Strassenteilnehmern auszuweichen. Je länger er sich auf der Strasse halten kann, desto höher wird seine Geschwindigkeit, denn auch das Gaspedal des Wagens klemmt und beschleunigt den kleinen gelben Flitzer – den ersten der drei freispielbaren Autos – unaufhaltsam. Als ob das noch nicht ausreichen würde, verdecken Autobahnbrücken immer wieder den Blick auf die neunspurige Strasse.

Im Gegensatz zum Kinohit „Speed“ ist in Kamikaze Race jedoch kein rettender Keanu Reeves in Sicht. Denn die Autobahn nimmt kein Ende, und der Gamer fährt so lange, bis er seinen Wagen in alle Einzelteile zerlegt hat. Die Devise lautet also: so lange durchhalten wie möglich und alle zehn Auszeichnungen freispielen. Dazu muss sich der Spieler zum Beispiel mehr als 25 Meilen auf der Strasse halten, zwei Minuten ohne Schaden überstehen oder 30 Sekunden auf der Gegenfahrbahn überleben. Neue Autos erhält er, sobald der Tacho das erste Mal 350 beziehungsweise 400 Meilen pro Stunde anzeigt. Die Steuerung von Kamikaze Race ist schnell erlernt und so simpel, dass man sogar nur eine Hand beziehungsweise einen Finger zum Lenken benötigt. Nach links und nach rechts ausgewichen wird per Fingertipp auf das Display des Handys. Eine kleine Hilfe für den Anfang: Ist die Option Fixed Lane in den Einstellungen aktiviert, ist der Wagen leichter in der Spur zu halten.

Um sein Profil, seine Auszeichnungen und die Highscore-Listen einzusehen, muss sich der Smartphone-Besitzer unter Angabe einer E-Mail-Adresse beim Gaming-Netzwerk OpenFeint registrieren. Erfreulicherweise ist das kostenlos. Wer einen Facebook-Account besitzt, hat zudem die Möglichkeit, Freunde direkt seiner Buddyliste hinzuzufügen und sie zu einem Rennen herauszufordern. Wer sich nun mit Vollgas in den Berufsverkehr stürzen möchte, benötigt knapp 10 MByte an Speicherplatz und ein Smartphone mit genügend Power. Denn laut Kommentaren einiger Spieler ruckelt Kamikaze Race auf leistungsschwächeren Geräten. Auf dem HTC Desire rast man jedoch ohne Probleme zwischen den Hindernissen hindurch – entsprechende Fingerfertigkeit vorausgesetzt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kamikaze Race für Android: ohne Bremsen über die Autobahn

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *