Acer Aspire TimelineX 4820TG: Core-i7-Notebook mit Radeon HD 6550 und 160-GByte-SSD

Das 14,1-Zoll-Notebook Acer Aspire TimelineX 4820TG kommt mit Core-i7-Zweikern-CPU, Radeon HD-DirectX-11-Grafik und 160-GByte-SSD. Trotz des Turboladers unter der Haube bringt das Notebook nur transportfreundliche 2 Kilo auf die Waage, und dank der abschaltbaren HD-6550 Mittelklasse-GPU soll es eine achtstündige Akkulaufzeit bieten. Wir haben es getestet.

Leistung und Portabilität lassen sich nicht ohne weiteres vereinen. Ein Notebook ist entweder klein, leicht und lahm, oder kräftig und klobig. Dazwischen gibt es nicht viel, aber viele Hersteller arbeiten daran, diese Lücke im Markt zu füllen. Beispielsweise Acer: Das Unternehmen schickt ein 14-Zoll-Notebook mit Core-i7-CPU von Intel und HD-6550-Grafikkarte ins Rennen. Zugegeben, die Grafikkarte entstammt im Gegensatz zur CPU nicht dem High-End-Segment. Wer nicht all zu anspruchsvoll ist, kann sich dennoch mit dem TimelineX auf der LAN-Party blicken lassen – und muss sich dabei nicht einmal abschleppen.

Verarbeitung und Optik

Viele Monate sind vergangen, seitdem wir einen 13,3-Zöller aus der TimelineX-Serie im Test hatten. Der damals getestete Acer Aspire 3820TG gleicht optisch dem vorliegenden 14-Zöller 4820TG. Die Stabilität des Chassis inklusive der Verwindungssteifigkeit leidet unter dem DVD-Laufwerk. Der dafür nötige Durchbruch im Gehäuse sorgt dafür, dass sich die Bodenplatte über dem DVD-Laufwerk deutlich eindrücken lässt. Auch der dünne Notebookdeckel lässt sich spürbar durchdrücken. Die Gelenke halten den Deckel indes fest und verhindern lästiges Nachschwingen. Die wertige Aluminium-Haptik ist nach wie vor attraktiv und vermindert Fingerabdrücke.

Acer Aspire TimelineX 4820TG: Das flache Chassis wiegt 2,069 Kilo.
Acer Aspire TimelineX 4820TG: Das flache Chassis wiegt 2,069 Kilo.

Das Touchpad mit den leisen Tasten und der üppigen Fläche verrichtet seinen Dienst besser als die Tastatur. Diese gibt nämlich vor Allem über dem optischen Laufwerk nach, und der Druckpunkt ist etwas schwammig.

Display und Schnittstellen

Die Auflösung der 16:9-Anzeige (LG-Philips-Panel, LP140WH2-TLL1) liegt bei 1366 mal 768 Bildpunkten. Der Kontrast ist mit 128:1 sehr schwach und passt eher zu einem günstigen Office-Laptop. Der Glare-Type, also die spiegelnde Oberfläche, gibt den Farben eine gewisse Brillanz. Im Vergleich mit kontraststarken Panels bleiben die Farben aber etwas verwaschen.

Die Leuchtdichte liegt im Durchschnitt bei 179 cd/m². Fürs Büro reicht das aus, aber unter Tageslicht in der Sonne bleibt der Desktop für vernünftiges Arbeiten zu dunkel. Hinzu kommen je nach Lichteinfall schwache bis sehr starke Reflexionen. Die horizontalen Blickwinkel sind mit bis zu 45 Grad Notebook-typisch.

Die äußerlichen Anschlüsse bieten Nutzern nur ein Minimum an Möglichkeiten. Nach VGA, HDMI, Netzwerk, USB 2.0, Audio inklusive S/PDIF und Speicherkartenleser hört die Auflistung schon auf. Weder USB 3.0 noch eSATA sind an Bord. Die Funkmodule sind mit WLAN nach 802.11b, g und n sowie Bluetooth 3.0+HDR aber auf der Höhe der Zeit.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Acer Aspire TimelineX 4820TG: Core-i7-Notebook mit Radeon HD 6550 und 160-GByte-SSD

  • Am 17. Januar 2011 um 20:35 von no name

    Wertung
    Auf der cnet Startseite steht 7,0 , im Artikel 7,8.

    Was stimmt den nun?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *