Wie bei so vielen Dingen im Leben spielen auch bei der Olympus SP-600UZ die Erwartungen eine große Rolle dabei, ob man die Kamera liebt oder von ihr enttäuscht ist. Der starke Zoom und der günstige Preis sind sicherlich große Vorteile. Doch die Bridgekamera bringt auch ein paar Nachteile und Einschränkungen mit sich – insbesondere in puncto Geschwindigkeit und Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen. Wer damit leben kann, wird mit der Einsteiger-Digicam sicherlich glücklich werden.

Design

Die Olympus SP-600UZ überzeugt in Sachen Optik und Bedienung. Der großzügige, mit einer gummierten Schicht versehene Griff auf der rechten Seite sorgt dafür, dass die Kamera gut in der Hand liegt. Fotografen mit sehr großen Pranken könnten allerdings Probleme haben, die Knöpfe auf der Rückseite bequem zu bedienen. Die Tasten sind vergleichsweise klein und liegen dicht beisammen.

Praktisch: Rechts oben neben dem Display befindet sich eine dedizierte Taste zum Starten der Videoaufnahme.
Praktisch: Rechts oben neben dem Display befindet sich eine dedizierte Taste zum Starten der Videoaufnahme.

Das Menü-Interface ist übersichtlich und intuitiv aufgebaut – und sieht auch noch recht hübsch aus. Leider reagieren die Dialoge teilweise recht zäh.

Die Kamera setzt bei der Stromversorgung auf vier AA-Batterien. Ob das ein Vor- oder ein Nachteil ist, hängt von den eigenen Präferenzen ab. Fest steht allerdings, dass sich so an jedem Kiosk und in jedem Supermarkt neue Energie beschaffen lässt, wenn der Stromspeicher die Grätsche macht. Das geht mit proprietären Lithium-Ionen-Akkus nicht. Auf der linken Seite der Kamera befindet sich eine Buchse zum Anschließen eines optional erhältlichen Netzgeräts.

Auf der Oberseite der Olympus SP-600UZ finden sich lediglich Ein/Aus-Schalter sowie Auslöser mit Zoomring. Die Bedienung dürfte auch Einsteiger in die Welt der digitalen Fotografie nicht überfordern.
Auf der Oberseite der Olympus SP-600UZ finden sich lediglich Ein/Aus-Schalter sowie Auslöser mit Zoomring. Die Bedienung dürfte auch Einsteiger in die Welt der digitalen Fotografie nicht überfordern.

Des Weiteren bietet die SP-600UZ einen kombinierten AV- und USB-Anschluss sowie einen Micro-HDMI-Ausgang. Geschossene Fotos und Videos legt die Kamera wahlweise auf SD- und SDHC-Karten oder auf dem integrierten Speicher ab, von dem 829 MByte zur Verfügung stehen. Insgesamt fasst das Memory zwar 1 GByte, doch Olympus bringt hier auch eine Fotosoftware sowie ein Handbuch unter. Das Bildbearbeitungstool ist übrigens erfreulich gut, funktioniert allerdings nur unter Windows.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Olympus SP-600UZ: Schnäppchen-Kamera mit starkem 15-fach-Zoom im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *