SoundHound: Musikerkennung per Android-Smartphone

Sobald im Fernsehen, im Radio oder nach Feierabend in einer Bar ein cooler Song läuft, beginnt der Stress: „Wie heißt dieses Lied?“, das gilt es schnell zu klären, bevor der Track vorbei ist – und seine Melodien und Texte schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwinden. Android-Nutzer haben mit der App Shazam eine Alternative: Das Programm findet schnell und einfach Titel und Sänger des Songs heraus, auch wenn er sonst keine Anhaltspunkte hat. Dazu hält man das Smartphone einfach in die Nähe der Musikquelle, und die App analysiert die aufgenommene Melodie. Wenige Sekunden später präsentiert sie den zugehörigen Sänger, seinen Titel und vieles mehr.

Nach demselben Prinzip funktioniert auch die App SoundHound, doch dieses Programm geht noch einen Schritt weiter: Es erkennt auch Lieder, die der Nutzer selbst in das Mikrofon trällert oder summt. Zumindest versucht sie es. Bei zehn mehr oder weniger schlecht gesungenen Liedern erkannte SoundHound immerhin fünf, beziehungsweise listete den richtigen Titel unter anderen Vorschlägen auf. Doch die Erfolgsquote hängt auch vom gesanglichen Talent des Nutzers ab, denn je besser man die Melodie noch in Erinnerung hat – und auch wiedergeben kann -, desto besser werden die Ergebnisse.

Wie Shazam erkennt SoundHound nicht nur Lieder, sondern liefert auch gleich passende Hintergrundinformationen. Neben aktuellen Tour-Daten der Künstler, Songtexten und einer kurzen Biographie hält das Programm auch Hörproben zahlreicher Songs bereit, listet der Musikrichtung ähnliche Sänger oder Bands auf oder leitet direkt zur Youtube-Suche weiter. Außerdem kann der Anwender auch per Hand nach Interpreten und Titeln recherchieren. So lässt sich beispielsweise schnell herausfinden, zu welchem Album ein Song gehört und welche Tracks es noch enthält.

Damit SoundHound funktioniert, muss der Smartphone-Besitzer mit dem Internet verbunden sein. In einer Kellerbar ohne Internet-Zugang speichert die App die Anfrage und führt sie zu einem späteren Zeitpunkt aus. Insgesamt fällt das Fazit äußerst positiv aus. Jedes Lied erkennen diese Anwendungen zwar nicht, aber im Allgemeinen funktionieren sie richtig gut.

Im Vergleich zu Shazam hat Soundhound knapp die Nase vorne. Bei der Analyse sind beide Applikationen recht flott, doch SoundHound arbeitet gefühlt noch etwas schneller. Zudem ist SoundHound seit kurzem auch in der kostenfreien Version uneingeschränkt nutzbar, während Shazam nur sieben Tage lang beliebig viele Songs ermittelt. Danach sind nur noch fünf Musikstücke pro Monat gratis. Dafür fehlt SoundHound ein Widget für den Homescreen. Wenn es einmal schnell gehen muss, weil das Lied schon fast vorbei ist, hat man so Shazam etwas schneller zur Hand.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SoundHound: Musikerkennung per Android-Smartphone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *