Die PL100 ist das derzeit günstigste Modell mit diesem Merkmal. Das merkt man auch in diversen Punkten. Sparen scheint bei der Entwicklung dieser Digicam der wichtigste Punkt gewesen sein. Das heißt nicht, dass diese Kamera schlecht wäre – aber sie ist einfach sehr eingeschränkt. Im Vergleich zu einer 30-Euro-Digicam oder einem guten Foto-Handy kann sich die PL100 problemlos durchsetzen. Aber wer sich nicht auf den ersten Blick in das zweite LCD verliebt oder gar nicht weiß, wofür er es brauchen könnte, wird mit einer Alternative zu diesem Modell wohl besser fahren.

Design

In diesem Punkt gibt es Stärken und Schwächen. Wir freuen uns über das Display auf der Vorderseite. Außerdem sorgt der leicht schräggestellte Auslöser für ein bequemes Handling. Interessant ist auch die um sieben Grad abgeschrägte Unterseite. Stellt man die Kamera jetzt auf eine ebene Fläche, guckt sie leicht nach oben, was für Selbstportraits sehr günstig ist.

Hässlich ist die Kamera nicht – aber mit dem schwarz glänzenden Kunststoffgehäuse eben auch kein besonderes Design-Highlight. Die Oberfläche ist schnell mit Fingerabdrücken überzogen. Alles in allem wirkt die PL100 einfach etwas billig. Das niedrig auflösende Display auf der Rückseite und das herumlärmende Objektiv helfen da nicht unbedingt. Die Tasten auf der Rückseite sind schwarz auf schwarz beschriftet. Wenn man nicht gerade in der prallen Sonne steht, ist es praktisch unmöglich, die Bezeichnungen zu entziffern. Immerhin: Die Menu– und Delete-Tasten sind weiß gekennzeichnet.

Wer macht denn sowas? Die Tasten auf der Rückseite sind schwarz - und schwarz beschriftet. Bei wenig Licht ist hier nichts zu erkennen.
Wer macht denn sowas? Die Tasten auf der Rückseite sind schwarz – und schwarz beschriftet. Bei wenig Licht ist hier nichts zu erkennen.

Abgesehen von den schwer zu erkennenden Tasten ist die Kamera einfach zu bedienen – insbesondere, wenn man darauf verzichtet, sich mit den Menüs herumzuschlagen. Die teureren Doppel-Display-Kameras von Samsung verfügen über zwei Touchscreens. Bei der 80 Euro teuren PL100 erfolgt die Bedienung ausschließlich über mechanische Tasten. Auf der Oberseite des Gehäuses finden sich Ein/Aus-Schalter, Auslöser, Zoomregler und ein Knopf, der das frontseitige LCD aktiviert.

Ein erster Druck auf den mit F.LCD beschrifteten Button aktiviert den Selbstportrait-Betrieb, ein zweiter die Couple-Shot-Funktion, ein dritter den Kinder-Modus. Couple Shot bedeutet, dass die Digicam ein sich ins Bild zusammendrückende Pärchen automatisch erkennt und ablichtet. Und der Kinder-Modus spielt eine Animation im frontseitigen Display ab, die die Aufmerksamkeit von Kleinkindern in Richtung Kamera lenken soll. Leider funktioniert das im Gegensatz zum Couple-Shot-Feature nicht besonders gut. Selbst wenn der animierte Clown den Nachwuchs begeistert, blickt dieser nicht in die Linse, sondern daran vorbei und wirkt auf dem Foto irgendwie etwas abwesend.

Die "F.LCD"-Taste auf der Oberseite aktiviert das frontseitige 1,5-Zoll-Display.
Die „F.LCD“-Taste auf der Oberseite aktiviert das frontseitige 1,5-Zoll-Display.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung PL100 im Test: Doppel-Display-Kamera für Selbstverliebte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *