Mit dem ersten „Volkshandy“ für die Masse begann das Zeitalter der Handy-Spiele: Das Nokia 5110 brachte Snake mit, jenes Pixel-Balken-Spiel, das mit seiner Vier-Zifferntasten-Steuerung (Profis brauchten nur zwei) in Klassenzimmern, an Bahnhöfen und in Verkehrsmitteln für Kurzweil gesorgt hat.

Kein Wunder, dass es kurze Zeit später erstes Zubehör gab – wie den Aufsteckjoystick für die Zifferntasten, Und noch etwas später kam Nokia mit der Spiele-Plattform N-Gage – einer ersten Spielekonsole mit integriertem Handy. Doch das war nur ein fauler Kompromiss. Zum Telefonieren musste man das Gerät seitlich an den Kopf halten, die Auswahl der Spiele war genauso mau wie die grafischen Qualitäten. Die Nachfolger sollten alles besser machen, floppten aber ebenfalls. Denn zu groß waren die Kompromisse, die man eingehen musste – man konnte eben entweder einen Gameboy oder ein Handy kaufen, aber beides zusammen konnte beide Funktionen nur schlecht erfüllen.

So blieb es bis jetzt. Denn auf dem Mobile World Congress im Februar hat Sony Ericsson mit dem Xperia Play sein Playstation-Handy vorgestellt, dass in diesen Tagen in den Handel kommt. Mit großem Touchscreen, dem hervorragenden Android-Betriebssystem samt der mindestens ebenso hervorragenden Sony-Ericsson-Oberfläche, mit echten Gaming-Tasten und einer großen Auswahl an Spielen. Denn neben den ohnehin schon verfügbaren Games aller Kategorien im Google-App-Store Android Market bietet das Unternehmen zusammen mit Sony die PlayStation-Spiele der ersten Generation an. Das klingt vielversprechend.

Design

Von vorne betrachtet sieht das Xperia Play aus wie jedes andere Touchscreen-Smartphone auch. Naja, nicht ganz vielleicht – durch seine vielen Rundungen und den dicklichen Aufbau wirkt es ein bisschen pummelig, etwas unbeholfen vielleicht, und damit nicht so modern wie sein Bruder Xperia Arc oder das HTC Desire S.

Dominierend ist die Glasscheibe, die nahezu die komplette Oberseite bedeckt. Über dem 4,0 Zoll großen LC-Display-Panel hat der silberne Sony-Ericsson-Schriftzug seinen Platz gefunden. Oberhalb des Sony-„S“ reflektiert die Linse der Frontkamera einfallendes Licht mit einem leicht rötlichen Stich, und wer genau hinsieht, entdeckt oberhalb des „N“ in Ericsson eine kleine Aussparung im schwarzem Lack der Glasfläche, hinter der sich Helligkeits- und Annäherungssensor verbergen. Ganz oben in der Mitte lässt das Glas eine daumennagelgroße Fläche frei, hinter der sich der Lautsprecher des Telefons verbirgt. Das erinnert optisch an die Öffnungshilfe des Akkudeckels, hinter die man einen Fingernagel klemmt.

Sony-Ericsson-typisch ist vor allem an dieser Stelle zu sehen, dass der Hersteller eine Schutzfolie bereits ab Werk über dem Display anbringt. Das soll nicht nur das Glas vor Kratzern schützen, sondern auch den Nutzer, damit er sich nicht verletzt, sollte das Glas einmal springen. Der Nachteil ist freilich, dass die Kunststofffolie deutlich schneller verkratzt, als es das Glas tun würde. Dafür ist immerhin noch eine Ersatzfolie im Lieferumfang enthalten.

Unterhalb der Anzeige haben beim Xperia Play vier Android-typische Tasten ihren Platz gefunden. Sie sind, wie bei Sony Ericsson üblich, aus silbernem Kunststoff gefertigt und halbmondförmig angeordnet. Von links nach rechts üben sie die Funktionen Zurück, Home, Menü und Suchen aus. Einen Trackball oder ähnliches gibt es nicht, zur Navigation im Text muss der Nutzer auf den Touchscreen zurückgreifen. Unterstützend gibt es dafür einen übergroßen Pfeil, der das Platzieren des Cursors erleichtert. Bei manchen Punkten hilft er aber auch nicht weiter – etwa dann, wenn man aus einer Suchliste einen vorigen Eintrag verändern möchte. Mit einem Trackball würde man den Eintrag einfach auswählen. Ohne heißt es schlicht: neu tippen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Das erste richtig gute Gaming-Handy im Test: Sony Ericsson Xperia Play

  • Am 24. Juli 2011 um 19:14 von Tanja Köchli

    Xperia Play Videotelefonie
    Hallo, mein Mann und ich haben uns zwei neue Handys gegönnt. Ich mir das Galaxy S2 und mein Mann sich das Xperia Play. Nun möchten wir uns beim Telefonieren auch mal sehen, aber es funktioniert einfach nicht. Das S2 macht da keine Probleme, doch bei dem Play geht gar nichts. Es gehen nur Sprachanrufe und mit der App qik hatten wir auch kein Glück. Was können wir tun ?
    Es wäre echt nett wenn Ihr uns da helfen könntet.

    Herzlichst Tanja

  • Am 13. August 2011 um 17:35 von anon

    ….
    google konto hinzufügen
    im market nach skype suchen
    skype installieren
    skype konto hinzufügen
    sich gegenseitig in skype hinzufügen

    videotelefonie starten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *