Typischerweise ist der Unterschied zwischen einem 14- und einem 15-zölligen Notebook nur sehr gering – allerdings bevorzugen wir das kleinere Gerät aus Gründen der Portabilität. Bei klobigen Gaming-Notebooks kann der Unterschied dagegen ausgeprägter sein. Während wir das 15 Zoll große Alienware M15x nicht unbedingt mitschleppen würden, sieht das neue 14-Zoll-Modell Alienware M14x wesentlich kleiner und leichter aus und fühlt sich auch spürbar kompakter an. Zugegeben: Im Vergleich zu anderen 14-Zoll-Notebooks ist es immer noch ein Monster, aber im Vergleich zum größeren Bruder wirkt es geradezu zierlich.

Für wahrhaft portables Gaming sollte man aber dennoch beim beliebten 11-Zöller Alienware M11x bleiben; das bleibt weiterhin die praktisch einzige ultraportable Gaming-Lösung auf weiter Flur. Aber der 14-zöllige Neuzugang dürfte für all jene User eine Verlockung darstellen, die ihre Games in den Urlaub oder auf eine Geschäftsreise mitnehmen wollen, aber dennoch nicht auf eine vernünftige Bildschirmgröße und eine feine Auflösung von bis zu 1600 mal 900 Pixeln verzichten wollen.

Billig ist der Newcomer natürlich nicht: Unser mit einem Intel Core i7 2820QM, einer Nvidia Geforce GT555M mit 3 GByte Videospeicher, 8 GByte RAM und 750-GByte-Festplatte bestücktes Testgerät kommt auf einen Preis von stolzen 2224 Euro. Glücklicherweise beginnen die Einstiegskonfigurationen bereits bei „nur“ 1199 Euro.

Preis Testgerät / Grundpreis 2224 Euro / 1199 Euro
Prozessor Intel Core i7 2820QM, 2,3 GHz
Chipsatz Intel HM67
Grafikkarte Nvidia Geforce GT 555M (3 GByte) / Intel HD 3000
Display 14,1 Zoll, 1600 x 900 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GByte, 1600 MHz, DDR3
Festplatte 750 GByte, 7200 U/min.
Betriebssystem Microsoft Windows 7 Ultimate (64 Bit)
Abmessungen 33,7 x 25,8 x 3,8 cm
Gewicht (mit Akku) 2,95 kg (3,54 kg einschließlich Netzteil)

Design

Es ist schon einige Jahre her, seit Dell seinen Alienware-Notebooks eine Überarbeitung spendiert hat – und das merkt man langsam. Wie das zuletzt vorgestellte M11x kommt auch das neue M14x mit dem gleichen eckigen, an Sportwagen angelehnten Design wie die 15- und 17-Zoll-Modelle, die vor etlichen Jahren vorgestellt wurden. Als wir das Design damals das erste Mal sahen, empfanden wir es als angemessenen für ein Gerät der gehobenen Preisklasse. Aber seitdem hat sich bei der Konkurrenz einiges getan – und Dell langsam einfach ein bisschen Nachholbedarf.

Das Alienware M14x hat jedenfalls den gleichen Grill entlang der Front (der übrigens nur der Show und nicht der Belüftung dient), verfügt über eine bündig von Kante zu Kante reichende Glasabdeckung über dem Display und ein mattschwarzes Chassis mit farbigen – bei unserem Testgerät roten – Akzenten. Markant ist das Design fraglos immer noch, und langjährige Alienware-Fans werden sich sofort wie zu Hause fühlen. Aber wir würden uns halt über etwas Neues und hoffentlich etwas Schlankeres freuen: Mit knapp vier Zentimetern Höhe und einem Gewicht von knapp drei Kilogramm ist die Mitnahme des M14x immer noch die reinste Schlepperei. Drei Kilogramm ohne Netzteil, wohlgemerkt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alienware M14x: kompaktes Gaming-Notebook mit brachialer Leistung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *