Die Strippen-Lüge: Teure HDMI-Kabel lohnen sich weder für Ton- noch für Bildqualität

Full-HD-3D-Fernseher, Highend-Blu-ray-Player, 7.1-AV-Receiver plus passendes Boxensystem sind gekauft, jetzt will das Heimkino-Setup nur noch verdrahtet werden. Drei Meter lange HDMI-Kabel nach dem Standard 1.4 wechseln in diversen Online-Shops bereits für weniger als drei Euro den Besitzer. Man kann für die gleiche Länge aber auch mehr als 200 Euro auf den Tisch blättern – lohnt sich das? Die kurze Antwortet lautet: Nein. Die ausführliche Antwort gibt es auf den folgenden Seiten.

In HDMI-Kabeln steckt jede Menge Geld. So viel Geld, dass es in praktisch jedem Geschäft mit Heimkino-Elektronik im Sortiment riesige, mit Strippen vollgestopfte Wände gibt, die den Kunden verleiten, Dutzende wenn nicht gar hunderte Euro mehr als nötig auf den Tisch zu blättern. Viele renommierte und nicht-renommierte Firmen lügen potenziellen Kunden ins Gesicht, um sie von den “Vorteilen” ihrer Produkte zu überzeugen.

Kurz und knapp: Teure HDMI-Kabel bieten gegenüber billigen Strippen absolut keinen Vorteil, was die Bildqualität oder die Tonqualität angeht. Um zu verstehen, wieso das ist so ist, sehen wir uns zunächst an, wie die Datenübertragung zwischen den verschiedenen HDMI-fähigen Komponenten funktioniert.

Das Signal

HDMI setzt auf Transition Minimized Differential Signaling, kurz TMDS. Dabei gibt es zwei grundlegende Aspekte zu verstehen.

Erstens: Die Einsen und Nuller von der Quelle, etwa einem Blu-ray-Player, sind nicht dieselben Einsen und Nuller, aus denen der Fernseher das Bild aufbaut – jedenfalls nicht in derselben Reihenfolge. Bevor das Signal den HDMI-Ausgang verlässt, wird es dahingehend optimiert, dass möglichst wenige Übergänge (Transitions) gibt. Simpel gesagt wird aus “10101010” also beispielsweise “11110000”, aus sieben Übergängen einer. Wer sich für die Mathematik dahinter interessiert, wird auf der englischen Wikipedia-Seite zum Thema 8b/10b encoding glücklich. Für das Verständnis, wieso man keine 200 Euro für ein HDMI-Kabel auf den Tisch legen muss, ist das jedoch nicht wichtig. Essentiell ist, dass diese Umwandlung des Signals die Wahrscheinlichkeit gewaltig erhöht, dass es sich am anderen Ende des Kabels, also am Fernseher oder Beamer, wieder rekonstruieren lässt.

Gutes Kabel, böses Kabel? Spielt keine Rolle.
Gutes Kabel, böses Kabel? Spielt keine Rolle.

Der zweite Teil von TMDS betrifft das Kabel selbst. Jede HDMI-Leitung besteht aus einer Vielzahl von kleinen Kupferdrähten. Es werden zwei Versionen des gleichen Datenstroms stets über zwei verschiedene Drähte geschickt – eine ist phasenverschoben gegenüber dem “echten” Signal. Der Fernseher oder Beamer bringt das phasenverschobene Signal mit dem “echten” Signal wieder deckungsgleich und vergleicht die beiden Datenströme miteinander. Damit sind jetzt die Übertragungsfehler und Störungen jetzt phasenverschoben und effizient eliminierbar. Wer sich zu den Audiofreaks zählt, den wird diese Technik an die symmetrische Signalübertragung bei XLR-Kabeln erinnern.

TMDS funktioniert hervorragend und ermöglicht es, auch über eingiermaßen lange Kabel sehr hohe Datenmengen zu transportieren. Außerdem bedeutet die Technik auch, dass Fünf-Euro-Strippen die gleiche Klang- und Bildqualität bieten wie ein 200-Euro-Wunderkabel. Wenn bei der TMDS etwas schiefläuft, dann läuft es richtig schief. Entweder kommt am Fernseher ein perfektes Signal an – oder gar nichts. Wenn das Kabel beschädigt oder schlicht und ergreifend zu lang ist, dann kommt nichts an. Gar nichts. Das ist das “Schöne” an der digitalen Signalübertragung: Zwischen “perfekt” und “Null” gähnt ein gewaltiger, leerer Abgrund.

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Die Strippen-Lüge: Teure HDMI-Kabel lohnen sich weder für Ton- noch für Bildqualität

  • Am 5. Juni 2011 um 17:18 von Patrick

    Super Bericht
    Habe den ´Bericht mit Spannung gelesen. Es hat mir bei vielen Dingen die Augen geöffnet, und wird es auch bei vielen anderen noch tun. Vielen Dank für den Beitrag.

  • Am 13. August 2011 um 19:11 von Marc

    Kabel – Lüge
    Hallo Herr Stefan Möllenhoff,

    Wie sieht es mit der Abschirmung eines HDMI Kabels aus ?
    da unterscheiden sich doch die Kabels auch…
    Sind Kabels mit Plastik-gehäuse an dieser stelle überhaupt geschirmt ?
    Ihre erwähnten 3 bzw. 5 EURO Kabel, sind die von der HDMI Org. Zertifiziert / Lizenziert?
    Da ich bei zb. Ebay schon mehrere Kabels in Ihrer Preisangabe gesehen habe die nicht zertifiziert sind…
    Ist das nicht illegal ?

    vielen Dank
    grüßs
    Marc

  • Am 23. November 2011 um 14:16 von Alexander

    Geschichte aus dem Alltag
    Ein 15,0m Kabel hat bei mir gerade mal 1 Wochen gehalten.
    Das Kabel kostete mich 40 Euro und zeigte von Anfang an leichte aber fast nicht zu sehende Pixelfehler. Nach Anschaffung eines neuen Blu-ray Players funktionierte das Kabel nur noch bei Abschaltung von Deep Color.
    Ich habe mir dann ein Oehlbach HDMI Kabel zugelegt was ohne Probleme funktioniert.
    Der Unterschied ist bei mir offensichtlich. Im übrigen hatte ich das Billig-Kabel 2 mal zuvor ausgetauscht.

  • Am 12. März 2012 um 17:56 von Bernds

    Ja, aber…
    Ich habe mit billigen Kabeln (und ich meine wirklich billige unter 3 EUR) keine guten Erfahrungen gemacht. Klar war das Bild super, aber bei einem Kabel hatte ich nach drei mal umstecken den Stecker in der Hand, ein anderes hat direkt von Beginn an den Betrieb verweigert. Da wir bei uns relativ viele HDMI Geräte verwenden, kann das mitunter schonmal nervig werden!

    Mittlerweile bin ich bei Kabeln von AmazonBasics gelandet, die ich hier (welches-hdmi-kabel.de) gefunden habe. Die Kabel bieten wirklich ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis und außerdem kauft man den tollen Service von Amazon gleich mit. Die helfen einem immer, wenn es mal Probleme gibt.

  • Am 19. Januar 2014 um 16:20 von Andreas

    Auch wenn der Beitrag hier schon etwas älter ist.
    Ich war auch Verfechter der Kabelklangfrage!!!
    Nun bin ich überzeugt das es den Kabelklang gibt und habe diesbezüglich einiges probiert.

    Abgesehen von Lautsprecherkabeln haben alle !!! Kabel einen Eigenklang. mal mehr mal weniger.

    An einer mittelmäßigen Kette fällt das nicht weiter auf, aber an einer hochwertigen Wiedergabekette fällt das sofort auf.

    Kleiner Tipp für alle ungläubigen:

    Geht in ein Hifi Geschäft leiht euch mal für ein Wochenende ein sehr hochwertiges Kabel > 1000 Euro < oder mehr :-)

    Nutzt dieses mal einen Tag lang und klemmt danach eurer altes Kabel an und schaut euch den Film / hört die Musik nochmal. Spätestens dann sollte der Unterschied für jeden nachvollziehbar sein.

  • Am 28. März 2014 um 16:40 von Chris

    Ja klar, es kann nicht sein was nicht sein darf bzw. sich der eine oder andere technisch nicht erklären kann. Drum glauben wir auch heute noch, daß die Sonne sich um die Erde dreht, welche selbstverständlich eine flache Scheibe ist und jeder der zuweit aufs Meer fährt, läuft Gefahr hinunterzufallen.
    Wahrscheinlich ist auch völlig egal welches Digitalkabel man für die Übertragung von CD-Laufwerk auf den Wandler nimmt, weils ja eh nur Nullen und Einsen sind, und natürlich ist es auch egal welches Lautsprecherkabel man nimmt und hörbare Unterschiede zwischen MP3 und unkomprimiert gibts auch nicht und blablabla ….

    Warum hör ich solche Aussagen immer nur von Leuten, die ausschließlich Billigzeug daheim stehen haben aber niemals von solchen mit wirklich gutem Equipment?

    Fakt ist – ich hab mit einem sehr hochwertigen Kabel, und da reden wir von deutlich mehr als 200 Euro für 7m, auch ein deutlich hochwertigeres Bild. Am LED TV nicht ganz so dramatisch, beim Beamer ist es aber ein signifikanter Unterschied, den bisher noch jeder gesehen hat.
    Ich empfehle jedem, Kabel ausleihen, testen und dann selbst entscheiden. Ihr werdet überrascht sein.

    • Am 15. Januar 2015 um 17:28 von Michael

      Das kann ich nur bestätigen. Mir wurde ein mir wohl bekannter Beamer mit einem sehr teuren (>1000.- Euro) und einem sehr billigen (<100.- Euro) Kabel vorgeführt und habe seitdem eine andere Sichtweise über sinnvolles Investieren in ein gutes Bild. Das Ergebnis mit dem teuren Kabel und dem Beamer war besser als der Beamer der übernächsten Kategorie und dem billigen Kabel und damit insgesamt wirtschaftlicher. Tatsächlich habe ich dann den teureren Beamer genommen, weil ich seitdem weiss, wie das Gesamtergebnis zu verbessern ist.

  • Am 2. November 2014 um 18:54 von Tobias Claren

    Macht es einen Unterschied ob ein Kabel nur mit 1.4 oder auch 2.0 beworben wird?

    Mir ist klar, was 2.0 bedeutet, und es heute eher nicht zur Anwendung käme, aber auch in 5 Jahren wäre es gut, die Kabel noch nutzen zu können.
    Evtl. auch für 2160p60.

    Da wäre z.B. bei Amazon ein:
    “HDMI Kabel 1.4a Kompatibel High Speed with Ethernet Echt 3D Full HD 1080p, 15 Meter” (gekürzt). Hersteller ist “Invero”. Die “ASIN” bei Amazon ist B00KPWB19M. €9,99

    In der Beschreibung steht z.B.:
    “Volle Unterstützung von Full HD 720p 1080p 1440p”
    Und:
    “HDMI 1.4 increases the maximum resolution to 4K × 2K, i.e. 3840 × 2160p (Quad HD) at 24 Hz/25 Hz/30 Hz or 4096 × 2160p at 24 Hz”

    Ein anderes Kabel (ASIN: B00MIA1L62) ist das “HDMI Kabel Stecker – Stecker (HDMI-A) – 15 Meter” (gekürzt) von “PerfectHD”. €9,90

    Da steht in der Beschreibung:
    * Volle Unterstützung von Full HD 1080p
    Aber auch:
    * HDMI, Kabel, Cable, geschirmt, Heimkino, TV, LCD, LED, Plasma, TFT, 1080p, 1080i, 720p, 720i, Bluray, FullHD, HDready, HDTV, Monitor, Display, BluRay, Konsole, HDMI 1.4, HDMI 2.0 fähig, 4K kompatibel

    Was aussieht wie eine Tag-Liste für Suchmaschinen.

    Desweiteren (bei Amazon sind es ja zwei BHeschreibungsteile, einer oben, einer unten):
    * High Speed HDMI® Kabel
    “High Speed” ist ja offiziell das noch einzig erlaubte. Aber ist alles mit “High Speed” auch HDMI 2.0-fähig? Auch mal 2160p60 in der Zukunft?

    * Volle Unterstützung von Full HD 1080p

    Das widerspricht ja nicht direkt der Liste oben, aber naja..

    Dann kommt aber:
    * Volle Unterstützung von Auflösungen bis Full HD 1080p

    Das wirkt dann doch irgendwie eingrenzend, deckelnd nach oben.
    “Bis”.

    Kann das Erste Kabel wirklich weniger, oder ist das nur Absicherung.
    Und das Zweite Kabel kann auch “HDMI 2.0″, oder ist das übertrieben?

    Sie kosten ja beide etwa das Gleiche.
    Das Erste was weniger Bezeichnungen nutzt (kein HDMI 2.0) kann noch Ethernet. Ob das gebraucht wird, wäre eine andere Sache.
    Angeblich ist die Ethernetfunktionalität eh nur eine zusätzliche Isolierung der dafür genutzten Adern. Es könnte also theoretishc jedes HDMI-Kabel auch Ethernet übertragen, auch wenn theoretisch mit weniger Geschwindigkeit durch Fehler.

    Das steht stellvertretend für die Ungewissheit beim Kabelvergleich.
    Aber ist jetzt auch ganz konkret mein aktuelles Problem.
    Evtl. kann ja jemand was zu den beiden Kabeln angeben.
    Kann das erste weniger, oder das Zweite mehr (HDMI 2.0…)

  • Am 18. Februar 2015 um 22:08 von Sonst Wer

    Billigkabel, welches in der PS4 mitgeliefert wurde: extreme Pixelfehler, verfälschte Farben, schwarze Schrift auf weißem Hintergrund hat sogar Schlieren in den Hintergrund gezogen, kleine Schrift war absolut unlesbar

    50€-Kabel, extra dick abgeschirmt, mit Goldkontakten: Kontraste, Farben und Pixeldetails wie auf dem Originaldisplay meines PCs

    Aber zwischen den beiden Kabeln gibt es narürlich überhaupt keinen Unterschied…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *