Android-App SwiftKey 3: Alternativ-Tastatur für das Android-Smartphone

SMS-Nachrichten oder E-Mails schreiben, mit Freunden und Bekannten chatten oder Facebook-Statusupdates verfassen – all das gehört zum täglichen Brot eines jeden Android-Nutzers. Wohl dem, der dafür ein HTC Desire Z oder ein Sony Ericsson Xperia Pro besitzt, also eines der wenigen Android-Smartphones, deren Nutzer beim Tippen in den Genuss einer Hardware-Tastatur kommen. Denn beim Texten und Schreiben mit richtigen Buttons schleichen sich doch weniger Tippfehler ein, und es geht meist schneller vonstatten als mit dem virtuellen Tastenfeld.

Doch zum Glück gibt es ja Anwendungen, die auch Soft-Keyboard-Nutzern das tägliche Tippen deutlich vereinfachen. Eine empfehlenswerte App und gute Alternative zur Standard-Android-Tastatur hört auf den Namen SwiftKey. Die App ist mittlerweile in der dritten Generation erschienen.

Dem bewährten Prinzip der ersten Versionen bleiben die Entwickler von TouchType treu. So versucht auch SwiftKey 3 weniger das Schreiben durch die Eingabemethode selbst – wie beispielsweise die Swype-Alternative SlideIT – zu vereinfachen und zu beschleunigen, sondern den Schreibstil des Nutzers zu erlernen und vorherzusagen, welche Wörter beziehungsweise Sätze er tippen möchte – also fast wie das altbekannte T9, nur um Welten besser.

Das heißt: Tippt man die Anfangsbuchstaben eines Wortes ein, versucht SwiftKey, es passend zu ergänzen und gleich zu erraten, welches Wort der Nutzer als nächstes schreiben möchte. So zeigt SwiftKey beispielsweise häufig verwendete Satzanfänge schon an, bevor der Anwender überhaupt einen Buchstaben eingegeben hat. Nach einiger Einlernzeit kann SwiftKey sogar ganze Sätze bilden, ohne dass man überhaupt ein Wort selbst getippt hat. Man klickt einfach nur auf die vorgeschlagenen Wörter und schon steht beispielsweise “Hallo, wie gehts dir?” in der Kurznachricht. Beim Schreiben müht sich die App zudem, auch Tippfehler auszugleichen. SwiftKey 3 achtet dabei auch auf falsch eingetippte oder vergessene Leerzeichen. Das ganze nennt sich Smart Space und klappt auf den ersten Eindruck schon ganz gut. Aus “Icheoolze” wird so mit einem Klick korrekterweise “Ich wollte”.

Für die Vorschläge bedient sich die App anfangs erstmal nur aus den mitgelieferten Wörterbüchern. Neben Deutsch kann der Android-Nutzer noch zwei weitere Sprachen aktivieren – zum Beispiel Englisch und Spanisch. Je mehr der Anwender dann schreibt, desto mehr lernt die App seine Eigenheiten kennen und um so besser werden ihre Vorraussagen.

SwiftKey 3 lernt aber nicht nur während des Schreibens Neues dazu, sondern greift auf Wunsch auch auf den Facebook-, Twitter oder Google-Mail-Account des Nutzers zu und merkt sich häufig verwendete Sätze, Wörter, Namen oder spezielle Redewendungen aus vom Smartphone-Besitzer verfassten Statusupdates, Tweets oder E-Mails. Auch Kurznachrichten liest sich die App durch und fügt die Daten dem persönlichen Profil des Schreibers hinzu. Sogar aus dem eigenen Blog kann SwiftKey 3 lernen. Um noch bessere Vorraussagen treffen zu können, kann der Nutzer zudem zwischen zwei verschiedenen Tipp-Gewohnheiten – Päzise und Schnell – wählen.

Während der Texteingabe zeigt das Keyboard drei verschiedene Wort-Vorschläge an. Die Vorhersage, die die App für die wahrscheinlichste hält, erscheint in der Mitte. Sie lässt sich neben einem Tipp mit dem Finger auch durch Betätigen der Leertaste auswählen – sofern die Autovervollständigung in den Einstellungen aktiviert ist. Neue Wörter lernt die App automatisch, was jedoch bedeuten kann, dass sie unter Umständen auch Tippfehler unverzüglich in die Datenbank aufnimmt. Wer einen falschen Begriff aus dem Wörter-Pool entfernen will, klickt einfach etwas länger auf den entsprechenden Vorschlag. Per Fingerswipe von der rechten zur linken Seite der Tastatur lässt sich das zuletzt geschriebene Wort auch schnell wieder aus der SMS, der E-Mail oder dem Facebook-Update entfernen.

SwiftKeys Tastenfeld hat natürlich auch all das zu bieten, was Android-Nutzer von der Standard-Tastatur gewöhnt sind. Für Sonderzeichen und Zahlen hält es beispielsweise ebenso ein eigenes Layout bereit. Bindestriche, Klammern und Anführungszeichen sind zudem wie üblich per langem Fingertipp zur Hand. Über die Enter-Taste sind auch Smileys schnell in eine Nachricht eingefügt. Für Smartphones ohne Trackball bringt SwiftKey außerdem noch vier Pfeiltasten zur Navigation im Text mit. Bei Bedarf lässt sich diese dauerhaft am unteren Bildschirmrand einblenden.

In den Einstellungen hat der Smartphone-Besitzer weitere Möglichkeiten, die App an seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Dort lässt sich zum Beispiel das Layout der Tastatur ändern oder die Zeit in Millisekunden festlegen, die man beispielsweise den Buchstaben “a” gedrückt halten muss, bis aus ihm ein @-Zeichen wird. Außerdem können Nutzer zwischen verschiedenen Themes wählen, die in SwiftKey 3 um die zwei Designs “Kobalt” und “Holo” erweitert wurden. Die Optionen öffnen sich nach einem Klick auf die 123-Taste beziehungsweise das SwiftKey-Symbol neben der Komma-Taste. In den Einstellungen gibt es zudem zahlreiche Statistiken zu sehen. So erfährt der Nutzer, wie viele Anschläge er sich schon durch die App erspart hat oder wie viele Wörter SwiftKey 3 bisher richtig vorhergesagt hat. Außerdem bekommt er eine Heatmap zu sehen, die aufdeckt, wie präzise er beim Tippen die Tasten trifft.

Alles in allem funktioniert SwiftKey 3 richtig gut und erleichtert das Schreiben nach einer gewissen Gewöhnungs- und Einlernphase deutlich. Wer die Alternativ-Tastatur erst einmal ausprobieren möchte, kann auf die kostenlose Trial-Version zurückgreifen. Sie steht dem Smartphone-Besitzer dann für knapp einen Monat beim Tippen zur Seite. Wen SwiftKey 3 überzeugt hat, der kann die Vollversion für 3,99 Euro über Googles Play Store erwerben. Die App funktioniert auf allen Android-Smartphones mit der Betriebssystemversion 2.1 und aufwärts. Darüber hinaus gibt es SwiftKey 3 auch für Tablet-Besitzer. Die Tablet-Version ist ebenfalls für 3,99 Euro zu haben.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Android-App SwiftKey 3: Alternativ-Tastatur für das Android-Smartphone

  • Am 19. Januar 2013 um 22:18 von Dade

    Ich habe jetzt seit einiger Zeit SwiftKey installiert und ich muss sagen dass diese App mir sehr gut gefällt und ich sie auch noch weiter benutzten.
    Diesen Kommentar schreiben ich gerade auch mit SwiftKey und warscheinlich schreibe ich aus diesem Grund so einen langen Kommentar.
    Es macht wirklich Spaß mit dieser Tastatur zuschreiben:-)

  • Am 16. Februar 2013 um 22:07 von lussi

    Ich hab ein problem weil ich hab ein sony go touchscreen handy und auf der tastatur kann ich keine oe machen

  • Am 15. März 2014 um 11:45 von CSI Angel

    Swiftykey ist astrein nur mir fehlt die funktion der Zwischenablage wo man schnell zugreifen kann um schneller an koperte texte zugreifen zu können ohne alles neu zu schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *