Der mit 230 Euro angekündigte und offiziell derzeit mit 159 Euro ausgepreiste, aber bereits zu Marktpreisen von knapp über 120 Euro erhältliche Sony BDP-S480 gehört zur Budget-Klasse am Markt und in Sonys Angebot. Er soll die Nachfolge der erfolgreichen und ebenfalls von uns getesteten Modelle BDP-S470 und BDP-S370 antreten. Als Ersatz für den letztgenannten Player gibt es natürlich auch noch den direkten Nachfolger namens BDP-S380, der de facto die gleichen Leistungen wie der BDP-S480 bietet, aber nicht 3D-fähig ist.

Design

Der Sony BDP-S480 gehört mit Abmessungen von 43,0 mal 3,6 mal 19,9 Zentimetern und einem Gewicht von 1,7 Kilogramm zu den schlanken und leichten Vertretern seiner Art. Seine aufgewölbte Front lässt eine Klappe vermuten, beherbergt in Wirklichkeit aber einfach nur die Ein-/Aus-, Auswurf-, Play- und Stop-Tasten.

Die Fernbedienung ist schlicht und funktionell (und recht klein), als Alternative gibt es kostenlose Android- und iOS-Apps zur Fernsteuerung mit dem Smartphone.
Die Fernbedienung ist schlicht, funktionell und recht klein. Als Alternative gibt es kostenlose Android- und iOS-Apps zur Fernsteuerung mit dem Smartphone.

Alle anderen Kontrollen, die man zur Bedienung des S480 braucht, befinden sich auf der kurzen, kompakten Fernbedienung. Sie gehört zwar noch nicht der Kategorie von Zappen an, die sich in praktisch jeder Falte auf dem Sofa unsichtbar machen können. Aber groß und auffällig ist die Fernbedienung definitiv nicht und verschwindet gerne einmal im Verhau auf dem Couchtisch.

Ausstattung

Der preislich der Einsteiger-Klasse angehörende BDP-S480 führt als Ausstattungs-Highlight seine 3D-Fähigkeit ins Feld. 3D-Blu-rays machen zwar immer noch nur eine Nische des gesamten Blu-ray-Marktes aus, aber selbst wenn man jetzt noch kein 3D-fähges Display hat, kann es nicht schaden, wenn zumindest der Player schon mal 3D-fähig ist.

Sony preist den BDPS480 zudem als „Wireless LAN Ready“ an – aber das ist im Endeffekt nur eine Marketing-Platitüde. Denn wer dabei denkt, dass WLAN integriert ist und der BD-Player nur noch in ein kabelloses Netzwerk integriert werden muss, liegt falsch. Stattdessen bedeutet es einfach nur, dass man optional einen externen WLAN-Adapter im USB-Stick-Format – namentlich den Sony UWA-BR100, der natürlich kostenpflichtig (Sony: 79 Euro, Markt: ab 53 Euro) ist – an den Player anschließen kann. Das Modell mit integriertem WLAN ist der BDP-S580 – und den weist Sony gleich mit 219 Euro aus (Marktpreis: 199 Euro). Selbst wenn man also WLAN dringend braucht, kann man auch den BDP-S480 mit Stick nehmen und bleibt – zumindest derzeit – immer noch unter dem Preis des S580.

Wie viele andere Sony-AV-Produkte greift auch der BDP-S480 zur Navigationszwecken auf die XrossMediaBar zurück. Hier findet man unter anderem Features wie DLNA-Streaming, einen Webbrowser sowie die Zugänge für Sonys Musik- und Videoservice Qriocity und für das Bravia-Internetvideo-Portal.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony BDP-S480: Preiswerter, vernetzter und 3D-fähiger Blu-ray-Player

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *