NeinGrenze 5000T: Tilt-und-Shift-Kompaktkamera für 125 Euro

Das mit dem Firmengründen ist so eine Sache. Klar, man braucht eine geniale Idee, Startkapital oder Investoren, fähige Leute und so weiter. Aber vor allem braucht man einen coolen Namen. Einen coolen Namen, der hängenbleibt, wie Aiaiai – nicht. Dann noch lieber irgendetwas Aussagekräftiges in eine Sprache übersetzen, die eh niemand versteht. Zum Beispiel in Deutsch, muss sich ein chinesisches Unternehmen gedacht haben, das jetzt „NeinGrenze“ heißt. Naja, „NoLimit“ würde ja auch cool klingen, oder nicht?

Wie dem auch sei – NeinGrenze baut Digicams. Zwei Stück listet der Hersteller derzeit auf seiner Webseite. Ein Modell ist eine wasserdichte Digicam, wie es sie wie Sand am Meer gibt. Und das andere ist eine Tilt-und-Shift-Kompaktkamera. Das bedeutet, dass ein Teil der Optik gegenüber der Bildachse ein wenig gekippt (Tilt) und verschoben (Shift) ist. Das sorgt dafür, dass die Aufnahmen häufig aussehen, als hätte man kleine Spielzeugmodelle und nicht eine dicht befahrene Straße geknipst. Den Effekt gab es beispielsweise vor zwei Jahren in einer Telekom-Werbung zu bewundern.

Tilt-und-Shift-Objektive sind sehr teuer – 1000 Euro sollte man wohl mindestens einplanen. Viele aktuelle Kompakt-, Bridge- und Systemkameras bringen daher einen digitalen, meist „Miniatur“ genannten Effekt mit, der einfach den oberen und unteren Bildbereich weichzeichnet und so eine ähnliche Wirkung erzeugen. Die NeinGrenze 5000T dagegen verfügt über ein echtes Tilt-und-Shift-Objektiv, das den Effekt optisch erzeugt – und kostet nicht 1000, sondern lediglich umgerechnet 125 Euro. Inklusive weltweitem Versand, zahlbar per PayPal auf der Webseite des Herstellers.

Für so „wenig“ Geld darf man allerdings auch keine Wunder erwarten. Der Bildsensor löst lediglich 5 Megapixel auf. Außerdem sind Tilt- und Shift-Versatz des Objektivs nicht veränderbar. Heißt: Die Knipse schießt keine normalen Fotos. Im Videomodus beträgt die Auflösung maximal 640 mal 480 Pixel, und das Objektiv verfügt weder über optischen Zoom noch Autofokus. Immerhin bringt die Digicam eine Reihe von Bildeffekten mit, die sich – wie der Rest der NeinGrenze 5000T auch – an die digitale Lomo-Fraktion richten dürften. Und hier könnte das kleine Plastikgadget aus Fernost durchaus seine Anhängen finden. Einige der Testfotos auf der Facebook-Fanseite des Herstellers sehen nämlich wirklich ganz nett aus. (Bilder: NeinGrenze)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NeinGrenze 5000T: Tilt-und-Shift-Kompaktkamera für 125 Euro

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *