Samsung NX200: EVIL-Kamera mit neuem 20-Megapixel-APS-C-Sensor

Nach endlosen Spekulationen ist es soweit: Die Samsung NX200 erblickt heute vormittag auf der Internationalen Funkausstellung das Licht der Welt. Highlight der kompakten Systemkamera ist der neue CMOS-Sensor, der eine Auflösung von 20,3 Megapixeln bietet und so Fotos mit bis zu 5472 mal 3648 Pixeln schießt. Im Serienbildmodus knipst die NX200 bis zu sieben Fotos mit voller Auflösung pro Sekunde. Im Videomodus hat Samsung die Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln auf Full-HD mit 1920 mal 1080 Pixeln und 30 Vollbildern pro Sekunde gesteigert. Im 720p-Modus sind 60 fps möglich, Ton fängt die Kamera in Stereo ein.

Der 14-Megapixel-Bildsensor der Vorgängermodelle NX100, NX11, NX10 und NX5 stammte übrigens noch aus der GX20, die bereits Anfang 2008 auf den Markt kam. Es war an der Zeit für einen neuen Sensor. Mit dem neuen Chip schafft die NX100 eine maximale Lichtempfindlichkeit von ISO 12.800. Außerdem an Bord sind diverse Spielereien wie 3D-Fotomodus, 3D-Schwenkpanorama, diverse Bildeffekte und Tonbild.

Update: In der folgenden Bildergalerie gibt es erste Testfotos aus einem Vorserienmodell zu sehen. Bei dem neuen Sensor der NX200 scheint Samsung ganze Arbeit geleistet zu haben.

Auf der Rückseite der Kamera kommt – wie bereits bei der Vorgängerin NX100 – ein 3,0 Zoll großes Display zum Einsatz. Es löst 640 mal 480 Pixel (614.000 Subpixel) auf und bietet dank AMOLED-Technologie nahezu unbegrenzte Blickwinkel. Außerdem dürfte die Lesbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung besser sein als bei LC-Displays.

Den Fotos nach zu urteilen, hat sich auch beim Design einiges getan. Die Samsung NX200 sieht deutlich erwachsener und edler aus als ihre etwas klobig wirkende Vorgängerin. Wie sich die Kamera in puncto Handling schlägt, wird allerdings erst die Praxis zeigen. Wir rechnen damit, dass wir die Kamera in den nächsten Tagen auf der IFA in Berlin in die Finger bekommen – wir werden berichten.

Die Samsung NX200 soll bereits im September im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt mit dem 18-bis-55-Millimeter-Kitobjektiv 849 Euro. Dabei handelt es sich übrigens um eine Optik mit dem i-Function-Bediensystem, das von der NX200 natürlich ebenfalls unterstützt wird. Mehr Details dazu gibt es im Video zur Vorgängerin NX100.

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal die wichtigsten technischen Daten der Samsung NX200 auf einen Blick im direkten Vergleich mit der ebenfalls zur IFA neu vorgestellten EVIL-Kamera Sony Alpha NEX-7.

Hersteller Samsung Sony
Modell NX200 NEX-7
Preis (günstigstes Kit) 849 Euro 1199 Euro
Bildsensor CMOS (23,5 x 15,7 mm) CMOS (23,5 x 15,6 mm)
Auflösung 20,3 Megapixel 24,3 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 12.800 ISO 100 – 16.000
Formatfaktor 1,5 1,5
Serienbildgeschwindigkeit 7 fps 10 fps
Sucher optional (elektronisch) elektronisch
Autofokus 35 Felder 25 Punkte
Belichtungsmessung 221 Felder 1200 Zonen
Verschlusszeiten 1/4000 – 30 s 1/4000 – 30 s
Blitz optional (im Lieferumfang) integriert
Display 3,0 Zoll, fest, OLED, 640 x 480 Pixel 3,0 Zoll, schwenkbar, LCD, 640 x 480 Pixel
Touchscreen nein nein
Bildstabilisator optisch optisch
Videofunkion 1080/30p, H2.64 1080/50p, AVCHD 2.0
Mikrofoneingang nein ja
Kopfhörerausgang nein nein
Max. Akkulaufzeit (CIPA) 330 Fotos 350 Fotos
Abmessungen 11,7 x 6,3 x 3,6 cm 12,0 x 6,7 x 4,3 cm
Gewicht 220 g 340 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung NX200: EVIL-Kamera mit neuem 20-Megapixel-APS-C-Sensor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *