WakeVoice für Android: den Wecker per Sprachsteuerung abschalten

Anstatt eines handelsüblichen Weckers dürfte morgens die meisten Smartphone-Besitzer ihr Handy aus dem Schlaf klingeln. Denn wer will schon von einem nervigen Piepston geweckt werden, wenn man mit Apps wie Alarmdroid den Tag auch wesentlich sanfter mit seinem Lieblingslied beginnen kann. Damit wieder Ruhe ist, muss man allerdings auch im Falle des Smartphones nach dem Wecker greifen und das Gedudel irgendwie per Hand beenden. Wer sich in der Früh und noch gänzlich im Halbschlaf befindlich diese Handbewegung ersparen möchte, wird von der Android-App WakeVoice begeistert sein. Denn Dank ihr lässt sich der Wecker morgens auch ganz einfach per Sprachbefehl abschalten. Das ist nicht nur wesentlich bequemer, sondern verhindert auch, dass das Smartphone beim Ergreifen versehentlich vom Nachtisch auf den Boden klatscht.

Ist die App installiert, lassen sich über das Hauptmenü beliebig viele Wecker für unterschiedliche Situationen anlegen. Neben der Weckzeit lässt sich auch einstellen, an welchen Wochentagen der Wecker klingeln soll. Im Gegensatz zu Alarmdroid besteht hier leider nicht die Möglichkeit, direkt eine MP3-Datei als Weckton auszuwählen. Wer sich von seinem Lieblingslied wecken lassen möchte, müsste es also noch mit einer App wie Ringdroid in einen Klingelton umwandeln. Damit man den Wecker dann auch per Sprachbefehl ausschalten kann, muss das Häkchen bei dem Punkt Spracherkennung aktivieren gesetzt sein.

Wer möchte, kann sich von WakeVoice nach dem Abschalten des Weckers auch gleich mit einem aufmunternden Satz begrüßen oder sich die neusten Nachrichten, das Wetter, sein Tageshoroskop oder aktuelle Termine aus dem Kalender vorlesen lassen. An sich eine coole Funktion. Auf Grund der eher dürftigen Qualität der Standard-Stimmen bei der Sprachausgabe ist das aber mehr schlecht als recht und morgens mit Sicherheit keine Bereicherung. Wer das Feature nutzen möchte, sollte rund 2 Euro für eine um Welten angenehmere Stimme investieren. WakeVoice nutzt nach Angaben des Entwicklers die Sprachausgabe der Firma SVOX. Wer deren Bezahl-Stimmen vor dem Kauf erst einmal probehören möchte, kann das auf der SVOX-Webseite oder mit der kostenlosen Demo-App tun.

Sind die gewünschten Wecker eingerichtet, muss man noch die Spracherkennung konfigurieren. Anstatt voreingestellter Sprachbefehle lassen sich auch individuelle Kommandos definieren. Zuvor sollte man jedoch in den Einstellungen unter dem Punkt Andere die Sprache auf Deutsch umstellen. Unter dem Menüpunkt Spracherkennung lassen sich dann gewünschte Befehle einsprechen. Zum einen, um den Weckton abzuschalten, zum anderen, um die Snooze-Funktion zu aktivieren und den Alarm morgens nochmals um einige Minuten aufzuschieben. Über die Option Zeit vor dem Start lässt sich festlegen, nach welcher Zeit WakeVoice in den Spracherkennungsmodus wechselt. Denn dann wird die Lautstärke des Wecktons reduziert beziehungsweise das Gebimmel ganz abgeschaltet, um die Spracherkennung nicht zu behindern.

Jetzt muss man den Wecker nur noch über das Hauptmenü aktivieren. Wird man am Morgen geweckt, ruft man beispielsweise einfach Aus oder Schlafen und das Geklingel hört auf oder WakeVoice meldet sich noch einmal einige Minuten später zu Ton. Im Großen und Ganzen funktioniert das auch recht gut. Auch wenn das Smartphone nicht direkt neben dem Kopf liegt. Allerdings muss man schon deutlich sprechen und natürlich auch laut genug, was gerade nach dem Aufwachen eventuell nicht ganz so einfach ist. Hat man nur ins Kopfkissen genuschelt und WakeVoice den Befehl nicht erkannt, wechselt die App nach kurzer Zeit wieder in Weck-Modus und aktiviert nach eingestellter Dauer die Spracherkennung auf ein Neues. Anzumerken ist noch, dass WakeVoice leider eine Internetverbindung benötigt, damit die Spracherkennung funktioniert. Wer also im Schlafzimmer nur schlechten bis gar keinen Empfang hat, muss den Wecker dann doch wieder per Hand abschalten.

Alles in allem ist WakeVoice aber trotzdem eine nette Idee, die auch gut umgesetzt wurde und am Morgen eine wirklich praktische Sache ist. Wer WakeVoice täglich verwenden möchte, muss allerdings die Vollerversion erwerben. Denn die kostenlose Variante klingelt insgesamt nur zehn Mal. Wer dank Apps wie Vlingo und Say Chesse Camera auf den Geschmack der Sprachsteuerung gekommen ist, kommt aber auch um WakeVoice nicht herum.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WakeVoice für Android: den Wecker per Sprachsteuerung abschalten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *