Force Feedback 2.0 – oder: wie es sich anfühlt, erschossen zu werden

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie es sich anfühlt, angeschossen zu werden: Bitte die Hand heben. Gut – wir auch nicht.

Fans von Computerspielen in Japan könnten das jedoch bald am eigenen Leibe herausfinden. Möglich machen soll es eine Entwicklung der UEC (University of Electro-Communications) aus Tokyo. Natürlich kommen dabei keine Bleigeschosse zum Einsatz – die Illusion wird mit Hilfe von Vibrations-Motoren erzeugt.

Der Prototyp, den die Forscher präsentieren, funktioniert bislang allerdings nur an der Hand. Zwei Motoren verlagern die Vibrationen innerhalb eines Sekundenbruchteils von der Handoberseite zur Handunterseite. Das fühlt sich an, als ob ein Gegenstand durch die Hand gleitet. Der Effekt lässt sich theoretisch an jeder Körperstelle erzielen.

Computerspiele, vor allem natürlich Shooter, sehen die Entwickler als Hauptanwendungsgebiet. Integrierte man die Vibrationsmotoren beispielsweise in eine Weste, ließen sich so Treffer auf dem gesamten Oberkörper simulieren. Natürlich könnten auch andere Genres von einer solchen Entwicklung profitieren. Bis die Spieler dieses Gefühl erleben dürfen, wird aber noch ein bisschen Zeit vergehen. Die Konstruktion ist noch nicht über den Status eines Proof of Concept hinaus.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Force Feedback 2.0 – oder: wie es sich anfühlt, erschossen zu werden

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *