Dell HD WLED Ultraslim S2330MX: superschlanker 23-Zoll-Monitor

Mit dem S2330MX präsentiert Dell seinen flachsten Widescreen-Monitor. Der schlanke 23-Zoll-Monitor ist universell einsetzbar und bietet eine solide Ausstattung. Ob der 16:9-Bildschirm nicht nur in Sachen Design, sondern auch im Praxistest eine gute Figur macht, verraten die folgenden Seiten.

Monitore haben in den letzten Jahren eine gewaltige Entwicklung durchgemacht – aus den langweiligen und klobigen Kisten sind langweilige Flachmänner geworden. Der S2330MX von Dell sieht vergleichsweise elegant aus.

Design und Ausstattung

Der Widescreen S2330MX fällt sofort durch seine extrem schlanke Bauform auf. Die Bautiefe misst am Rand gerade einmal 7,6 Millimeter, womit er sogar den Samsung PX2370 unterbietet, insgesamt aber nicht so schmal ist wie der LG E2290V, der mit 6,4 Millimetern in dieser Hinsicht immer noch den Rekord hält. Auf den zweiten Blick erkennt man, dass er auf der Rückseite unten um 1,52 Zentimeter dicker wird – irgendwo muss der Hersteller ja die Anschlüsse unterbringen. Der S2330MX ist mit einem VGA- und einem DVI-Eingang ausgestattet, wobei die Anschlüsse – inspiriert vom designstarken Samsung PX2370 – nach hinten statt nach unten ausgerichtet und somit erheblich leichter zugänglich sind. Auf den HDMI-Anschluss wird verzichtet, dafür liegt im Karton neben einem VGA-Kabel auch ein DVI-HDMI-Adapter bei.

Der Gehäuserahmen des 23-Zöllers ist etwa zwei Zentimeter dick, die Gesamtbreite des Bildschirms beträgt 55,1 Zentimeter. Der Abstand zwischen der Unterkante des Monitors und der Schreibtischplatte misst 7,1 Zentimeter. Unten an der Unterkante des glänzend schwarzen Panels befindet sich eine silbergraue Leiste, die einen ästhetischen Kontrast zum Schwarz des Monitorgehäuses bildet und die Bedienelemente beherbergt. Wie die meisten dünnen LED-Displays bietet auch der S2330MX keine umfangreichen ergonomischen Features, abgesehen davon, dass man ihn um zehn Grad nach hinten neigen kann.

Der ringförmige Fuß mit seinem Durchmesser von zirka 19 Zentimetern erinnert etwas an einen Heiligenschein und passt zum filigranen Äußeren, sorgt aber nicht gerade für die beste Standfestigkeit. Wird der Dell seitlich angestoßen, kommt er schnell ins Wanken.

Das Design von Dells On-Screen-Display (OSD) war stets ein positives Beispiel dafür, wie ein leicht zu navigierendes Interface gestaltet sein sollte. Das grundlegende Design des OSD ist hier zwar immer noch das gleiche wie bei früheren Dell-Geräten, doch das Navigieren ist etwas mühsamer als früher geworden, da die hierfür benötigten Tasten horizontal unter dem OSD angeordnet sind. Außerdem könnte die Abstimmung zwischen Tasten und On-Screen-Display optimaler ausfallen.

Das OSD selbst bietet werkseitig sieben Voreinstellungen: Standard, Multimedia, Film, Spiele, Text, Warm und Kalt. Außerdem verfügt es über Einstellmöglichkeiten für Helligkeit, Kontrast und Schärfe sowie Regler für Rot, Grün und Blau. Darüber hinaus bietet Dell auch einige OSD-spezifische Anpassungen: An der Oberkante der Menüs wird ein „Energie-Tacho“ angezeigt, der angibt, wie viel Strom zu einem bestimmten Zeitpunkt verbraucht wird. Das Drücken der OSD-Tasten quittiert der Dell allerdings gelegentlich mit unschönen Knackgeräuschen.

Anschlüsse VGA, DVI
Ergonomie um 10 Grad neigbar
Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Seitenverhältnis 16:9
Audio nicht verfügbar
Unterstützung für VESA-Wandhalterung nein
Mitgelieferte Videokabel DVI, DVI-auf-HDMI-Adapter
Hintergrundbeleuchtung LED
Paneltyp TN
Bildschirmbeschichtung matt mit Entspiegelung
Anzahl der Voreinstellungen 7
Overdrive nein
Bildeinstellungen Helligkeit, Kontrast, Schärfe
Farbeinstellungen RGB und zwei Farbtemperatur-Optionen
Gamma-Steuerung nein

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Dell HD WLED Ultraslim S2330MX: superschlanker 23-Zoll-Monitor

  • Am 29. August 2012 um 11:43 von Matti

    Aussehen?
    Also, wie die Rückseite aussieht, ist doch nun wirklich vollkommen egal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *