Nach dem Erfolg des Play:5 – ehemals als ZonePlayer S5 bekannt – erweitert Sonos sein Angebot nun um einen kleineren und günstigeren Lautsprecher. Mit Marktpreisen ab 300 Euro ist der Sonos Play:3 die preiswerteste Audio-Streaming-Komponente von Sonos.

Bei der Sonos-Produktfamilie handelt es sich um ein Audio-Streaming-System, mit dem man alle Arten digitaler Musik genießen kann. Einen nicht unerheblichen Teil der Anziehungskraft des Systems macht die Tatsache aus, dass man mit ihm seine komplette iTunes-Musiksammlung streamen kann. Außerdem kann man sich spielend einfach mit diversen Streaming-Diensten wie Aupeo, iHeartRadio, Last.fm, Napster und anderen verbinden. (Hinweis: Last.fm gehört zu CBS Interactive, das auch CNET.de publiziert.)

In den letzten Jahren – genauer gesagt, seit Sonos kostenlose iOS- und Android-Apps veröffentlicht hat, mit denen man sein System von existierenden Smartphones und Tablets aus bedienen konnte – ist das Unternehmen rapide gewachsen. Die Einführung des Play:5, eines Lautsprechers mit kabelloser Netzwerkanbindung, der die Einrichtung eines Multi-Room-Systems deutlich vereinfacht, hat ebenfalls zu einem starken Anstieg der Verkaufszahlen geführt.

Wir sind seit langem Fans des Systems und freuen uns, dass Sonos seine Lautsprecher-Familie mit der Ankündigung des Play:3 jetzt nach unten abrundet und damit eine vergleichsweise preisgünstige und kompakte Option für all jene bietet, die ihre Systeme um zusätzliche Räume erweitern wollen. Der Play:3 ist größtenteils eine sehr gute Ergänzung des Sonos-Angebots, aber wenn ein Lautsprecher kleiner wird, hat das auch Auswirkungen auf den Klang. Im folgenden Test führen wir aus, wie gut sich der Play:3 im Vergleich zum großen Bruder Play:5 und anderen Einzel-Lautsprecher-Systemen schlägt.

Design

Der in Weiß und Schwarz erhältliche Sonos Play:3 hat ein hübsches, klares Design mit lediglich drei Knöpfen für Lauter, Leiser sowie Mute auf der Oberseite und einem einzelnen Stromkabel auf der Rückseite. Der Lautsprecher ist zwar bei weitem nicht so massiv wie der 4,15 Kilogramm schwere Play:5, bringt aber dennoch stolze 2,6 Kilogramm auf die Waage.

Mit Abmessungen von 13,2 mal 26,8 mal 16,0 Zentimetern und einem Gewicht von 2,6 Kilogramm ist der Play:3 angenehm kompakt.
Mit Abmessungen von 13,2 mal 26,8 mal 16,0 Zentimetern und einem Gewicht von 2,6 Kilogramm ist der Play:3 angenehm kompakt.

Der Play:3 integriert drei Treiber (einen Hochtöner und zwei dreizöllige Mitteltöner), drei Class-D-Digitalverstärker (einen pro Treiber) und einen passiven, nach hinten gerichteten Bassverteiler. Dank kompakten Abmessungen von 26,8 mal 13,2 mal 16,0 Zentimetern findet der Play:3 in praktisch jedem Bücherregal, auf jeder Anrichte oder auf jedem Nachtschrank Platz. Der Lautsprecher ist immer angeschaltet, geht aber automatisch in den Standby-Modus, wenn er nicht genutzt wird. Wer ihn physisch abschalten will, muss schon das Stromkabel bemühen.

Der Sonos Play:3 kann übrigens sowohl horizontal als auch vertikal ausgerichtet genutzt werden. Laut Hersteller überwacht dabei ein Sensor die Positionierung des Lautsprechers und versetzt ihn automatisch vom Stereo- (horizontal) in den Mono-Modus (vertikal) und umgekehrt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sonos Play:3: vernetztes Lautsprechersystem für überlegenes Audio-Streaming

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *