ViewSonic V350: Dual-SIM-Smartphone mit Android im Test

Es gibt gute Gründe, mehr als nur eine SIM-Karte zu benutzen – etwa für berufliche und private Erreichbarkeit oder um günstigere Tarife oder Flatrates in bestimmte Netze auszunutzen. Wer nicht mit zwei Handys herumlaufen möchte, benötigt ein Gerät mit Unterstützung von zwei SIM-Karten. Das ViewSonic V350 gehört zu dieser Kategorie – und ist gleichzeitig ein bezahlbares Android-Smartphone mit anständiger Ausstattung.

Das ViewSonic V350 sticht einem bei der Suche nach einem neuen Handy nicht ins Auge. Es ist nicht bei den großen Netzbetreibern erhältlich und weder Ausstattungs- noch Designwunder. Dennoch ist es einzigartig und für eine gewisse Zielgruppe durchaus interessant: Es gehört zu den wenigen in Deutschland erhältlichen Mobiltelefonen mit zwei SIM-Kartenslots und ist dabei nicht ein mies ausgestattetes Feature-Phone, sondern ein vollwertiges Smartphone mit Googles Android-Betriebssystem.

Das V350 ist ab sofort zu Preisen von unter 250 Euro ohne Vertrag zu haben. Wir haben es ausführlich getestet.

Design

Zugegeben: Eine Schönheit ist das V350 nicht. Es muss also mit inneren Werten überzeugen, denn die etwas klobige Form wirkt unbeholfen und die Materialauswahl ist nicht wertig, sondern mäßig. Aber der Reihe nach.

Das dominierende Element auf der Vorderseite ist der 3,5 Zoll große Touchscreen. Er ist genauso groß wie die Anzeige des iPhones und löst mit 320 mal 480 Pixeln ebenso hoch auf wie die früheren Generationen des Apple-Smartphones. Das ist zwar nicht mehr Up-to-Date, aber durchaus okay. Optisch wirkt das Gerät hier etwas zusammengewürfelt: Das Display-Panel ist eckig, drumherum zieht sich ein abgerundeter, breiter Rahmen aus schwarz-glänzendem Kunststoff, und ganz außen befindet sich der bauchige Rahmen aus silbern glänzendem Plastik. Unterhalb der Anzeige finden sich die vier obligatorischen Android-Tasten für Zurück, Menü, Home und Suche. Die Icons sind weiß aufgedruckt und bei Verwendung beleuchtet. Zumindest bei unserem Testgerät scheint die Beleuchtung des Home-Buttons aber nicht ganz gleichmäßig zu sein. Das ist funktional nicht schlimm, hinterlässt aber einen etwas faden Beigeschmack, wenn es um das Finish des Geräts geht. Immerhin ist das Touchscreen-Panel aus echtem Glas statt Plastik gefertigt – das hält unschöne Kratzer länger fern.

Ganz oben haben die Designer mittig die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zum Anschluss des mitgelieferten Headsets sowie den Ein-Aus-Taster untergebracht. Der Taster lässt sich gut erfühlen und hat einen ausreichenden Druckpunkt, der eine präzise Bedienung noch ermöglicht.

Auf der rechten Seite des Geräts sitzt im oberen Bereich der Wippschalter zur Regelung der Lautstärke. Er ist schmal und besteht aus grauem Kunststoff. Wer sich an seine Position gewöhnt hat, kommt gut mit ihm klar und ist problemlos in der Lage, beispielsweise bei einem Telefonat die Lautstärke nachzuregeln, ohne hinsehen zu müssen. Wir würden uns hier aber etwas stärkere Druckpunkte und eine bessere haptische Fühlbarkeit wünschen.

Die Unterseite hat keinerlei Elemente zu bieten. Optisch trifft hier der glänzende Kunststoff der Oberseite auf den Rahmen des Smartphones, der ebenfalls aus Plastik gefertigt und in der gleichen Farbe lackiert ist. Darunter folgt das etwas mattere und etwas dunklere Grau des Akkudeckels.

Links hat die Micro-USB-Buchse zum Aufladen des Akkus sowie zum Übertragen von Daten ihren Platz gefunden. Sie ist hinter einer Schutzkappe verboren. Schade, dass die Kappe in einem etwas helleren Silber glänzt – durch die vielen unterschiedlichen Farben und Materialien wirkt das V350 etwas zusammengewürfelt. Und ganz daneben ist die nach innen versenkte Platzierung des Micro-USB-Anschlusses – denn es passt schlicht nicht jedes Kabel in die Buchse. Es nützt nichts, wenn man sich zwar auf einen Standard beim Verbinder einigt, aber die Buchse dann so versenkt, dass Kabel mit anderer Steckerform nicht einrasten.

Die Rückseite besteht im oberen Bereich aus dem glänzenden Kunststoff, den wir schon von der Oberseite her kennen. Darunter folgt etwas matteres Plastik im Look von geschliffenem Metall – haptisch entlarven wir aber sofort, dass hier kein echtes Metall zum Einsatz kommt, und auch optisch wirkt es nicht überzeugend. Darunter zieht sich der Akkudeckel glatt weiter nach unten. Oben links hat die Linse der 5-Megapixel-Kamera ihren Platz gefunden. Sie ist eingerahmt von einem Ring aus verchromtem Plastik.

Insgesamt erinnert uns das Gerät irgendwie etwas an einen Walkman aus den 80ern. Zugegeben, man muss sich nicht schämen, wenn man das Viewsonic V350 aus seiner Tasche zieht – aber eine Schönheit ist es bei Weitem nicht. Das V350 misst knapp 11,5 mal 6,4 Zentimeter und baut an der Kameralinse knapp 14 Millimeter in die Höhe.

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu ViewSonic V350: Dual-SIM-Smartphone mit Android im Test

  • Am 5. Oktober 2011 um 13:55 von bluepuma

    Alternativen?
    Schön wäre ein Vergleich mit dem SimValley SP-60 von Pearl ( http://www.pearl.de/a-PX3505-4073.shtml ), dem zweiten Dual-SIM Android Handy auf dem deutschen Markt.

    • Am 12. Oktober 2011 um 19:48 von Richard

      AW: Alternativen?
      Es gibt natürlich noch das Samsung GT B7722 als Dualsim-Alternative. Der Vergleich mit diesem wäre für mich noch interessanter.

      • Am 13. November 2011 um 21:23 von Hasilein

        AW: AW: Alternativen?
        Ich habe gerade vom Samsung GT B7722i zum Viewsonic gewechselt, weil mich das Samsung in einigen Dingen einfach genervt hat: Keine vernünftige Synchronisation, Profile und Töne nur sehr eingeschränkt bzw. nicht konfigurierbar und vor allem zu wenig Speicher. Ständig werden Widgets aus Speichermangel geschlossen oder lassen sich Webseiten deshalb nicht darstellen.
        Die Probleme hab ich mit dem Viewsonic nun nicht mehr. Dazu spielt es als Android-Gerät, mit GPS und kapazitivem Display (B7722 hat resistives!) in einer anderen Liga.
        In Summe ist für mich das Viewsonic eindeutig das bessere Gerät. Wem es nur auf Dual-Sim ankommt und die Erreichbarkeit auf 2 SIMs ohne große Nutzung des Internets, der ist mit dem Samsung vielleicht besser bedient. Allerdings finde ich es gemessen am Preis des Viewsonic überteuert.

    • Am 17. Oktober 2011 um 14:20 von bibikuhn

      AW: Alternativen?
      Hatte mir das SP-60 bestellt und war begeistert. Leider musste ich es wieder zurückschicken. Es war nicht möglich eine mobile Internetverbindung zu erhalten. WLAN ging super, aber ich wollte doch meine Internetflat nutzen und das geht mit diesem Handy leider nicht. Sonst, super! Wenn diese Sache behoben wird bin ich sofort dabei und bestelle es mir wieder.

      • Am 3. November 2011 um 11:13 von Netsurfer63

        AW: AW: Alternativen?
        Wie kommst Du darauf das mit dem SP-60 kein mobiles Internet moeglich ist? Das funktioniert wunderbar und mit dem Opera Mobile sogar mit EDGE in akzeptabler Geschwindigkeit. Lediglich der schwache Prozessor degradiert das Handy mehr zum Telefon. Mit mehreren Apps im Hintergrund ist spaetestens alle 3 Tage ein Neustart faellig. Das ist kein Vergleich zum V350. Also, wer nur telefonieren und es bischen Internet will, fuer den ist das SP-60 voellig ausreichend. Wer sich allerdings nach einem Smartphone mit intensiverer Nutzung von Apps umschaut, sollte lieber die Finger davon lassen und zum V350 greifen. NACHTEIL BEIDER im Vergleich zum Samsung ist das passive DualSIM. Man ist dort leider telefonisch nicht auf beiden Karten im Gespraech gleichzeitig erreichbar.

        • Am 29. November 2011 um 14:22 von anza

          AW: AW: AW: Alternativen?
          was heißt nicht gleichzeitig erreichbar?
          heißt das, dass ich entweder auf der einen oder der anderen Nummer erreichbar bin od. heißt das nur, dass es kein Anklopfen auf der anderen Nummer gibt, solange man mit der einen Nummer telefoniert?

  • Am 18. November 2011 um 20:27 von Serversurfer

    V350 Design
    Bei der Suche nach einem Dual_SIM fähigen Smartphone hat – entgegen den Ansichten der Verfasser dieses Artikels – vor allem das Design meine besondere Aufmerksamkeit geweckt. Als Menschen mit Faible für das nicht so alltägliche spiegelt das Spiel mit den Formen und Farben bei dem Gerät meine persönliche Vorliebe für Individualität wieder, wie es kaum ein anderes Smartphone aus dem Pool der großen Apfelmarke nacheifernder mitstreiter vermag – und das ist in meinen Augen eine Stärke. Dinge über die sich nicht streiten lässt, langweilen mich hingegen. Stünde am unteren Rand "Porschedesign" oder "Colani", hätte das bei sehr vielen Menschen sicherlich einen Einfluss auf die gefühlte Wertigkeit – ich mag die netten drei Vögel. Schlussendlich muss aber jeder selbst entscheiden, ober er/sie den eigenen Stil über den allgemeinen Trand definiert oder nach etwas sucht, was nicht jeder hat. Ich finde das Gerät klasse und pflichte dennoch in einem wichtigen Punkt den Eindrücken der Cnet – Tester bei: Die Materialwahl und Verarbeitung ist nicht gut gelungen. Übrigens, die Abdeckung des USB Pots ist ebenfalls eine Schwachstelle.

  • Am 9. Dezember 2011 um 19:55 von kellemaurer

    Fehler V350
    Hallo, ich beabsichtige mir das V350 zuzulegen. Habe jedoch auf anderen Internetseiten von Streifen auf dem Display und von Abstürzen gelesen. Desweiteren soll die Menüführung beim sms-Versand in Englisch sein. Wie sind Eure Erfahrungen?

  • Am 6. Januar 2012 um 09:08 von Leo

    Viewsonic v350
    Hallo,
    seit einigen Wochen nutze ich das V 350 (über o2 Vertragsabschluss bekommen) und bin bis jetzt sehr zufrieden.
    Entgegen den vielen Meldungen zu Abstürzen und kurzen Akkulaufzeiten kann ich dies nicht bestätigen.
    Akku hält bei normaler Nutzung beider Sim-Karten für Telefonie und E-Mails ca. 2-3 Tage. Absturz bis jetzt nur einmal bei Akkuaufladung. Das einzige Problem was mich etwas stört ist die Tatsache dass, falls der Akku mal entfernt werden muss, z:b. bei SD-Kartenwechsel dass dann die Betirebszeit wieder bei 0 beginnt, also keine Speicherung wie bei anderen Modellen.
    Ich hatte bisher das Samsung B 5702 ein absolut Spitzegerät mit 2 Sim-Karten. Da ich parallel dazu auch das Viewpad 7 von Viewsonic habe, kam ich um das V 350 nicht herum. Beide Geräte absolut zu empfehlen.

    • Am 7. Februar 2012 um 12:11 von Pepe...

      AW: Viewsonic v350
      Hallo Leo.
      Ich interessiere mich auch für das V350. und möchte meinen Vertrag bei o2 verlängern/ändern.

      mich würde interessieren, welchen vertrag hast du genommen und was hast du für das handy bezahlt??

  • Am 20. Februar 2012 um 22:08 von Sauser

    viewsonic v350
    Hallo,
    ich beabsichtige mir auch ein viewsonic v350 zuzulegen. Mich würde interessieren, ob das Smartphone mit Microsoft Outlook kompatibel ist ,bzw. sich synchronisieren läßt.

  • Am 2. März 2012 um 18:26 von redhösi

    viewsonic v350
    Hallo

    Brauche das v350 nun 3 Monate, ist aber einfach nur Müll!!

    – Akku Laufzeit zu kurz (Kälte hat er auch gar nicht gern)
    – zu wenig interner Speicher
    – CPU zu langsam (ruckeln und Stillstand des Bildschirms)
    – Kamera hat kein Blitz, nur bei Tageslicht einigermassen gut für Schnappschuss
    – Die Anrufer haben zu 20% die Nachricht, dass ich nicht erreichbar sei
    – Nur eine IMEI
    – Touchscreen funktionniert manchmal nicht (hat ev mit zu kleinem CPU zu tun)
    – Keine Standartmässig aktive SIM-Karte, somit mit Freisprechanlage (beim Wählen) nicht brauchbar
    – keine verschiedenen Profile/Töne der SIM-Karten
    – Empfang ist schlecht
    – Höhrer schepperte schon nach ca 6 Wochen gebrauch
    – Absturz und somit neustart alle 2-3 Tage

    Wollt ihr noch mehr wissen?

    besser wieder Samsung C6112 (und halt nur telefonieren und SMS)

    Cheers an alle Dual-SIM-Fäns

  • Am 4. Mai 2012 um 23:12 von Gudrun

    Für SIP-Telefonie über WLAN unbrauchbar
    Für VoIP mittels SIP über WLAN ist das Gerät leider absolut nicht zu gebrauchen, denn an der Gegenstelle hört man ein sehr starkes, sehr störendes Echo. Ich habe diverse SIP-Programme ausprobiert (Sipdroid, CSipSimple, …), aber immer mit dem selben Ergebnis. Auch die Drosselung der Mikrofonempfindlichkeit und der Hörerlautstärke hat kaum etwas gebracht. Zum Vergleich hatte ich ein altes HTC Magic – da ist die Sprachqualität über SIP völlig in Ordnung.

  • Am 17. Juni 2012 um 11:42 von manni_xxl

    schleche Qualität und nicht altagstauglich – nach 4 Wochen SCHROTT!!!
    Ich habe mir das V350 gelauft, da es bei den Test ganz gut abgeschnitten hat. Technisch war es auch ganz ok und das ein Phone öfter mal stehen bleibt oder von selber bootet ist scheinbar bei Andorie auch nichts besonderes..
    Doch offenbar wird die Verarbeitung und die Materialqualität nicht getestet.
    Schon beim auspacken hat man den eindruch, dass hier deutlich gespart wurde, das ganze Phone wirkt irgendwie "billig"!
    Das erste schlechte Gefühl wird dann auch beim Betrieb bestätigt. Der Rückdeckel zeigt nach einigen Tagen schon die ersten Kratzer und nach knapp 4 Wochen ist der Mikro-USB-Port eifach abgeknickt!
    Damit war das Phone nicht mehr zu laden und somit ein Fall für den Sondermüll, Kulanz bei der Reklamation gab es nicht – es wäre mein Verschulden und kein Materiealfehler.
    Daher kann ich nur vom kauf des V350 abraten.
    Generell fand ich das Verhalten der Hotline ziemlich Kundenfeindlich – daher werde ich keinen Euro mehr für Viewsonic-Produkte ausgeben!

  • Am 1. September 2012 um 14:52 von Tobias Claren

    Alternativen mit 800×480 oder mehr?
    Gibt es denn keine Alternativen mit der heute üblichen Auflösung von z.B. 800×480?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *