Schon getestet: Apples neues iPhone 4S mit Siri, Dual-Core-CPU und 8-Megapixel-Kamera

Zum ersten Mal, seit Apple Smartphones baut, hat ein neues Modell das Licht der Welt – beziehungsweise der Öffentlichkeit – nicht im Juni erblickt. Die zeitliche Verzögerung hat für mächtig Zunder in der Gerüchteküche gesorgt. Prompt erhoffte sich die Mehrheit der Kunden und Medien ein komplett neues Modell: ein iPhone 5 mit größerem Display, mit neuem Design, mit allem und scharf. Damit war eine Enttäuschung bei der Vorstellung des iPhone 4S schon vorprogrammiert. Das soll schon alles sein?

Aber lassen wir die Kirche im Dorf. Das iPhone 4 gehört optisch längst nicht zum alten Eisen. Na klar, ein hübsches neues Gehäuse wäre schön gewesen und ein größeres Display wünschenswert. Auf der anderen Seite hätte man es sich fast denken können – schließlich gab es schon einmal nur ein minimales Update der inneren Werte. Wer erinnert sich noch an das iPhone 3GS?

Unterm Strich könnte man sagen, dass das 4S einem ohnehin schon überdurchschnittlich guten Smartphone gesunde Verbesserungen einverleibt. Nun gibt es das von einem Teil der Zielgruppe lang erwartete 64-GByte-Modell, eine bessere Kamera, von der alle etwas haben, einen schnelleren Prozessor und Siri – den persönlichen Assistenten, den Roboter-Freund, den Laufburschen. Dazu gibt es auch ein neues iOS mit vielen frischen Funktionen und Verbesserungen – und davon profitieren auch Besitzer etwas älterer Hardware.

Unterm Strich sollte die Kaufentscheidung vor allem von den Konditionen abhängen. Mindestens 629 Euro will Apple für das Gerät – und das ist ein großer Haufen Kohle. Für einen Besitzer eines iPhone 4 wird es sich kaum lohnen, nur für ein paar mehr Megapixel und Siri so viel Geld auf den Tisch zu legen. Aber wenn der Vertrag des Providers ohnehin ausläuft, bietet es sich durchaus an, auf die neue Version des iPhones zurückzugreifen. Unabhängig davon sollte man im Hinterkopf behalten: Ein iPhone 5 kommt bestimmt. Vielleicht schon im nächsten Juni.

Design

Optisch lässt sich das neue 4S von seinem Vorgänger nicht unterscheiden. Das ist nicht schlecht, denn das iPhone 4 gehört immer noch mit zu den attraktivsten und wertigsten Geräten. Auch, wenn die Konkurrenz inzwischen flachere Geräte baut, sind wir damit zufrieden. Allerdings, und das hören wir immer wieder: Das iPhone 3G liegt aufgrund seiner runderen Form angenehmer in der Hand. Die harten Kanten des 4ers stören den einen oder anderen Nutzer.

Wir können auch ohne die Funktionen leben, die die Gerüchteküche für ein iPhone 5 versprochen hat – also ohne einen breiteren, berührungsempfindlichen Home-Button und eine geschwungene Rückseite. Der einzelne Knopf unter der Anzeige erledigt seinen Job seit Jahren gut, und dank des planen Rückens liegt das Gerät perfekt und stabil auf dem Tisch. Auch die Glasrückseite gefällt uns gut – allerdings haben wir in der Zwischenzeit schon einige Apple-Handys gesehen, die durch einen Todessturz den vorzeitigen Exitus hingelegt haben. Eine Schutzhülle reduziert diese Gefahr gravierend.

In Sachen Design ist das iPhone 4S mit seinem Vorgänger praktisch identisch. Wir hätten uns lediglich ein größeres Display gewünscht.
In Sachen Design ist das iPhone 4S mit seinem Vorgänger praktisch identisch. Wir hätten uns lediglich ein größeres Display gewünscht.

Allerdings wirkt die iPhone-Anzeige mit ihren 3,5 Zoll inzwischen einfach ziemlich klein im Vergleich zu den Konkurrenten. Lange Zeit hatte sich bei den Androiden 3,7 Zoll als Standard etabliert, seit einiger Zeit haben die Top-Modelle gar 4,3 Zoll große Displays – und in der vergangenen Woche hat HTC sein erstes Android-Phone mit 4,7 Zoll vorgestellt. Das ist zwar zu viel für den Durchschnittsnutzer, finden wir, aber nichtsdestotrotz wirkt das iPhone daneben einfach winzig. Und es kostet deutlich mehr.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Schon getestet: Apples neues iPhone 4S mit Siri, Dual-Core-CPU und 8-Megapixel-Kamera

  • Am 14. Oktober 2011 um 14:58 von seb

    Schöner Test
    Cnet, das ist doch ein guter Test geworden an dem Sachlichkeit im Vordergrund stand. Ich habe mal ne Frage an die Redaktion. Ist es denn möglich mit App´s ohne Jailbreak Daten (Excel, PDF, Word Powerpoint)auf das Iphone zu schieben ohne Itunes um diese einzusehen und ggf. etwas anzupassen.
    Ohne diese Funktion ist das ganze für mich sonst witzlos. Ich möchte das Dingens auch zu arbeiten unterwegs verwenden und das oft im Ausland. Und da kein Admin itunes ins Firmenentzwerk läd nur weil einer was braucht ist die Itunesanbindung schon mal das erste Hinderniss. Aber auch Wlan ist oft schwierig. Man kann dann zwar im Netz surfen aber auf das Firmennetzwerk hat man trotzdem keinen zugriff.
    UMTS ist keine Option (Zu langsam/im ausland unerschwinglich). Somit fällt der Mailversand aus.
    Ich schwanke noch zwischen Android und IOS. Mit meinem Desire war ich aber nicht so zufrieden.
    Das absolute Killerfeature ist aber eben USB von Android (leider hat m$ auf so ne dumme Lösung). Siri juckt nicht, ich nutze AlphaWolfram am Android.
    Aber die Appvielfallt und Qualität spricht eben klar für das Iphone. Aber ohne USB….

    • Am 17. Oktober 2011 um 12:04 von Stefan

      AW: Schöner Test
      Man kann die Dateien doch sicher via bluetooth empfangen/verschicken. Außerdem hat das neue iOS doch Cloud Anschluss, das heißt Du lädst die Dateien einfach im Browser hoch und die werde dann mit dem Telefon gesynct.

      Ich für meinen Teil werde wohl eher zu einem Androiden greifen, wenn ich für die selbe Hardware den doppelten Preis zahlen muß…. Gut die Software bei Apple ist besser, aber für die paar Grundaufgaben sollte Android reichen…

    • Am 18. Oktober 2011 um 09:32 von Frank Weller

      AW: Schöner Test
      Hallo seb, zumindest mit einem dropbox account ist es möglich jegliche Art von Daten auf das iPhone zu schieben oder von dort zu holen. Alternativ habe ich auf meinem Mac Software, die das iPhone als Laufwerk (-> Ordnerstruktur) zeigen. Ansonsten nervt die walled garden policy Apples natürlich schon, doch im Ganzen gesehen ist es mMn die beste Lösung aller Smartphones; es funktioniert einfach.

    • Am 18. Oktober 2011 um 09:35 von Frank Weller

      AW: Schöner Test
      Nachtrag: auch mein iPhone ist NICHT gejailbreaked. Die von mir angesprochene Sofware heißt PhoneView. Alternativ funtioniert auch PhoneDisk. Ob Windows-/ Linuxversionen existieren weiß ich nicht.

  • Am 19. Oktober 2011 um 11:35 von seb

    Danke
    Danke für die Antworten. Ne Cloud ist leider keine Option. Hatte ich ja geschrieben. UMTS und im Ausland unbrauchbar.
    PhoneView schau ich mir mal an. Allerdings leider kein vergleich zum Android welches wie ein USB Stick zu behandeln ist und auch bei Bedarf in der Cloud funzt.

  • Am 31. Oktober 2011 um 17:36 von da

    Akkulaufzeit
    Haben Sie inzwischen die Akkulaufzeit nachgeprüft?
    Dann wäre es nett, wenn Sie dies im Artikel ergänzen würden.
    Danke.

  • Am 1. November 2011 um 14:48 von NNUE

    scheiß test/pros und cons
    die pros und cons, sind völlig für den Arsch, es gibt in Deutschland noch überhauptkein LTE Netzwerk für handys.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *