Angetestet: Motorola zeigt neues Razr mit Android und Super-AMOLED-Display

Motorola zeigt ein neues Razr! Nein, kein Klapp-Handy mit Tastatur, sondern ein Android-Smartphone der Oberklasse mit toller Ausstattung und viel Potential. Wir haben einen ersten Blick auf ein Vorserienmodell geworfen.

Erinnert Ihr euch noch an das erste Motorola Razr? An das ultraflache Klapphandy, dass über Jahre hinweg cool geblieben ist – obwohl es weder Touchscreen noch einen App Store hatte? Mit dem Gerät hat das neue Razr eigentlich nur den Namen gemein. Aber das ist in der heutigen Zeit nichts Schlechtes. Obwohl – es gibt noch eine Gemeinsamkeit: Es ist wieder unglaublich dünn. Aber ansonsten vollgepackt mit Hightech, dass einem das Wasser im Mund zusammen läuft.

Design

Ein anderer passende Name für dieses Smartphone wäre Quasimodo gewesen – aufgrund des großen Buckels im Rücken, in dem die Linse der Kamera ihren Platz gefunden hat. Ansonsten ist das Razr echt flach. Motorola gibt eine Bauhöhe von 7,1 Millimeter an – unterhalb des Buckels.

So dünn klingt ganz schön zerbrechlich. Das haben sich wohl auch die Ingenieure gedacht und einfach zu einem Material gegriffen, dass uns bei Handys bislang noch gar nicht untergekommen ist, dafür aber bei schusssicheren Westen: Kevlar. Dazu kommt Gorilla Glass auf der Vorderseite und sogar ein Schutz vor Spritzwasser. Klingt ganz schön solide für ein Smartphone dieser Klasse.

Auf die Waage bringt das Gerät 127 Gramm – und damit 10 weniger als das aktuelle iPhone. In Anbetracht seiner größeren Abmessungen ist das ganz schön wenig. Wer Wertigkeit auch an Gewicht festmacht, wird eventuell nicht glücklich mit dem Motorola. Was es unterm Strich wirklich aushält, werden wir demnächst mit einem finalen Testgerät untersuchen.

Ausstattung

Vor einem Jahr noch hätten wir die Anzeige als groß beschrieben. Inzwischen gehören 4,3 Zoll schon zum guten Ton in dieser Klasse – und wir nennen das iPhone 4S (3,5 Zoll) klein. Zum Vergleich: Die Displays vom Samsung Galaxy S2 und vom HTC Sensation sind ebenso groß.

Das Panel arbeitet mit der Super-AMOLED-Advanced-Technik. Klingt kompliziert, unterm Strich verbirgt sich hier wohl ein mit dem Samsung Galaxy S2 vergleichbares Display – allerdings mit höherer Auflösung. Während das Samsung 800 mal 480 Bildpunkte darstellt, können wir auf dem Razr-Display (mit Fantasie und Lupe) 960 mal 540 Pixel zählen. Das ist für ein AMOLED-Display in dieser Größe Rekord, allerdings schafft das ebenfalls in dieser Woche vorgestellte Galaxy Nexus von Samsung mit 1280 mal 720 Pixeln noch deutlich mehr. Die Anzeige ist mit knapp 4,7 Zoll aber auch ein Stück größer.

Im Razr-Buckel steckt die Linse der 8-Megapixel-Kamera. Sie nimmt Videos in Full-HD, also mit 1080p, auf – und ist damit zumindest laut Datenblatt auf einem Niveau mit dem Galaxy S2 und dem iPhone 4S. Ob es in der Praxis an die Bildqualität des neuen Apple-Handys herankommt, muss es aber erst noch beweisen.

Leider hatten wir in der kurzen Zeit, die uns der Prototyp zur Verfügung stand, nicht die Möglichkeit, die Kamera ausführlich zu testen. Auf den ersten Blick und nur auf dem Handy-Display betrachtet machen sowohl die Kamera-Software als auch die Bilder einen guten Eindruck, aber für genaue Ergebnisse müssen wir das finale Testgerät abwarten.

Unter der Haube arbeitet ein 1,2 GHz schneller Dual-Core-Prozessor, dem ein ganzes Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite steht. Auch das setzt keinen neuen Rekord, ist aber auf der Höhe der Zeit. Die Benchmark-Werte dürften in etwa auf dem Niveau des Galaxy S2 sein – und ebenso flott reagiert das Motorola-Smartphone auch.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Angetestet: Motorola zeigt neues Razr mit Android und Super-AMOLED-Display

  • Am 25. Oktober 2011 um 09:39 von Dr. Wario

    Neue Referenz?
    In Anbetracht der Abmessungen des Gerätes im Vergleich zur Displaygröße wird es das Droid Razr schwer haben gegen das ebenfalls demnächst erscheinende Samsung Galaxy Nexus.

  • Am 18. November 2011 um 15:34 von Hakan Nasser

    Droid / Razr vs Nexus
    Das Nexus wird bestimmt auch ein Hit. Aber der Razr ist ja nicht "schlecht". Er bietet immerhin auch ein paar Dinge, die die anderen Smarties nicht bieten!

    oder ?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *