Für ein noch kompakteres iPhone 5: winzige Nano-SIM vorgestellt

Micro-SIM

Die Münchener Firma Giesecke & Devrient (G&D) hat eine SIM-Karte entwickelt, die rund ein Drittel kleiner ist als eine Micro-SIM-Card. Dank der sogenannten Nano-SIM-Karte sollen Gerätehersteller noch schlankere Smartphones bauen können. Die Neuentwicklung könnte schon nächstes Jahr in ersten Mobilgeräten zum Einsatz kommen, heißt es in einer Mitteilung – und dabei ist es nicht unwahrscheinlich, dass Apple-Produkte wie das kommende iPhone 5 zu den ersten dieser „Mobilgeräte“ gehören. Schließlich gehörte der Hersteller auch beim Einsatz der Micro-SIM zu den Vorreitern.

Die Nano-SIM-Karte misst 1,2 mal 0,9 Zentimeter. Ihre Dicke wurde im Vergleich zur Micro-SIM um etwa 15 Prozent reduziert, was G&D als enorme technische Herausforderung bezeichnet. Gegenüber der immer noch am weitesten verbreiteten Mini-SIM-Card beträgt der Größenunterschied laut G&D sogar rund 60 Prozent.

Durch die geringeren Ausmaße der Karte haben Gerätehersteller mehr Spielraum, um andere Komponenten auf dem sehr begrenzten Platz einer Smartphone-Platine unterzubringen. Beispielsweise könnten sie so mehr Speicher oder einen größeren Akku verbauen. Auch die Fertigung kleinerer und dünnerer Geräte wird dadurch vereinfacht.

G&D hat bereits Testmuster seiner Nano-SIM-Karte an verschiedene Mobilfunk-Netzbetreiber verteilt. Die Standardisierung des neuen Kartenformats werde voraussichtlich Ende des Jahres durch das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) erfolgen, erklärte das Unternehmen.

Eine Adapterlösung soll Rückwärtskompatibilität mit älteren Geräten sicherstellen. Auf diese Weise könnte sich die Nano-SIM-Karte mit allen gängigen mobilen Endgeräten nutzen lassen.

„Die Erfindung der SIM-Karte markiert einen Meilenstein in der Geschichte von G&D. Mit der Nano-SIM haben wir gezeigt, wie man diese Entwicklung weiter perfektionieren kann“, sagte Axel Deininger, Leiter der Division Secure Devices bei G&D. Die Neuentwicklung wird erstmals auf der Fachmesse „Cartes & IDentification 2011“ zu sehen sein, die vom 15. bis 17. November im Paris stattfindet.

Apple hatte dem ETSI schon im Mai Pläne vorgelegt, Micro-SIM-Karten weiter zu verkleinern. Das Unternehmen setzt diese aktuell in iPad und iPad 2 sowie im iPhone 4 und iPhone 4S ein. Auch Nokias erstes und einziges MeeGo-Smartphone N9 verwendet eine Micro-SIM-Card.

SIM-Karten (Subscriber Identity Module) können nicht nur Telefonnummern speichern; auf ihnen sind auch Daten hinterlegt, die einen Nutzer als Kunden eines bestimmten Mobilfunknetzes identifizieren. Die Technik erlaubt es, durch den Wechsel der Karte unterschiedliche mobile Geräte mit einem Vertrag und einer Handynummer zu betreiben. Seit Einführung der SIM-Karten wurde ihre Größe zweimal reduziert. Die Mini-SIM-Karte hat eine Kantenlänge von 2,5 mal 1,5 Zentimetern, die Micro-SIM von 1,5 mal 1,2 Zentimetern.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Für ein noch kompakteres iPhone 5: winzige Nano-SIM vorgestellt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *