Weltbild-Tablet Cat Nova im Test: Der Einstieg in die Touch-Klasse

Was der Kindle Fire in den USA ist, könnte der Cat Nova in Deutschland werden: Ein günstiges Tablet, das zumindest laut Datenblatt mit allem ausgestattet ist, was gut und wichtig ist – und dabei nur einen Bruchteil des iPads kostet. Wir haben das 160-Euro-Tablet von Weltbild und Hugendubel ausführlich getestet.

Wer vor kurzem noch auf der Suche nach einem wirklich günstigen Tablet war, dem konnte man nur raten: Kauf lieber keins als ein billiges. Denn die Geräte der Sub-200-Euro-Klasse haben sich allesamt schon auf den ersten Blick aufs Datenblatt ins Aus geschossen – mit miesen Displays, niedrigen Auflösungen, resistiven Touchscreens oder viel zu wenig Arbeitsspeicher.

Zumindest den ersten Datenblatt-Check meistert das Weltbild-Tablet mit Bravur. All die üblichen Fallen, die nicht auf den ersten Blick als No-Go auffallen, umschifft der Versender vorbildlich mit ausreichender Auflösung, der richtigen Touch-Technologie und With-Google – also Zugang zum offiziellen App Store namens Android Market. Wir haben ausführlich getestet, ob auch der Rest des günstigen Tablets überzeugt.

Design

Im Gegensatz zu Samsung muss der Hersteller dieses Tablets wohl nicht fürchten, wegen einer Geschmacksmusterverletzung von Apple verklagt zu werden – wie das iPad sieht das Cat Nova nicht aus. Von oben ist es schwarz. Das 8-Zoll-Display zeigt sich auch im abgeschalteten Zustand einwandfrei, da es leicht gräulich aussieht. Die Scheibe überm Display zieht sich seitlich und oben etwa einen Zentimeter in den Rand hinein, dann folgt der eigentliche Rahmen des Gerätes aus mattschwarzem Kunststoff – er ist etwa acht Millimeter breit. Unterhalb der Anzeige befinden sich noch vier Soft-Touch-Tasten für Home, Menü, Zurück und Suche, deren Symbole in weiß aufgedruckt sind. Oberhalb der Anzeige ist ebenfalls in weiß das Cat-Logo aufgebracht, unten rechts sitzt neben den Knöpfen die Linse der frontseitigen Kamera.

Auf den ersten Blick wird klar, dass das Weltbild-Tablet in einer anderen Preisklasse spielt als iPad & Co. Beim Display kommt eine Kunststoff-Scheibe statt echtem Glas zum Einsatz, das Gehäuse besteht aus Plastik statt aus Glas. Insgesamt können wir uns aber nicht beschweren – wirklich billig wirkt das nicht. Dazu trägt vor allem auch das matte Finish des Gehäuses seinen Teil bei. Über das verhältnismäßig riesige Cat-Nova-Logo auf der Rückseite hingegen kann man streiten – wir hätten es jedenfalls kleiner platziert. Aber gut.

Auch ansonsten hat es der Hersteller sehr gut gemeint mit der Beschriftung. Auf der Rückseite sind alle Elemente, die die Unterseite zu bieten hat, klar erklärt: Ein-Aus, Speicherkarte, Stromversorgung, USB, Kopfhörer, HDMI und Reset. Dass für den microSD-Kartenslot die veraltete Bezeichnung TF (für TransFlash, seit 2005 microSD) zum Einsatz kommt und der Stromanschluss mit einem recht technischen Symbol erklärt wird, erscheint uns etwas unverständlich. Das sollte aber niemanden vom Kauf abhalten. Ansonten hat der Rücken des Tablets noch die Linse der zweiten Kamera sowie eine Aussparung für den Lautsprecher zu bieten.

Sehr eigensinnig ist der Rand des Cat Nova. Hier zieht sich eine dünne Leiste aus einer Art Moosgummi ums Gehäuse. Alle Elemente befinden sich auf der Unterseite – nur zwei Tasten zur Regelung der Lautstärke, die durch einen optischen Trick aussehen wie ein Wippschalter, gibt es hier. Das Material ist etwas weich und zumindest bei unserem Testgerät nicht sonderlich gut eingepasst. Dementsprechend gibt es hier Spaltmaße wie bei chinesischen Autos. Aber den meisten Käufern wird das wohl noch nicht einmal auffallen – deswegen können wir in Anbetracht des günstigen Preises auch darüber hinwegsehen. Ein guter Grund für diese Konstruktion erschließt sich uns aber nicht.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Weltbild-Tablet Cat Nova im Test: Der Einstieg in die Touch-Klasse

  • Am 9. Dezember 2011 um 15:25 von Dietmar

    Schöner Test
    Na das ist doch mal ein gelungener Test und ein vernünftiges Fazit. In manch anderen Foren werden stets Äpfel mit Birnen verglichen.

  • Am 15. Dezember 2011 um 22:37 von Susanne

    Test Cat Nova
    Ein Gerät zum Schnäppchenpreis für zu Hause. Hab es gekauft und bin mit dem Preis Leistungsverhältnis zufrieden.
    der Test ist sehr gut beschrieben, konnte alles bestätigen.
    Das Cat Nova kann sich sehen lassen.

  • Am 28. Januar 2012 um 22:40 von Karl Heinz

    Sehr guter Testbericht
    Ich habe seit Weihnachten das CAT NOVA und finde es durch den sehr treffend beschrieben. Die kleinen Mankos habe ich bisher nicht wahrgenommen. Vielleicht weil mir der Vergleich mit den teuren Geräten fehlt. Ich bin jedenfalls ausgesprochen zufrieden mit diesem Tablet. Danke für den Test!

  • Am 10. April 2012 um 23:05 von Hauke

    Klasse :)
    Der test ist supet. Ich durfte das Tablet geade ausgiebig testen da ein Verwander es besitz und nun bin ich der festen Überzeugung das das mein erstes Tablet wird. Allerdings: Das so ein Android Gerät mal aus dem schlaf erwacht hat mein HUAWEI ideosX3 auch.

  • Am 22. Juli 2012 um 08:52 von Lurch

    Table PC
    Kann mich da nur anschließen, Table arbeitet flott,Apps sind schnell geladen und funktionieren, Energie nach aufladen hält mindestens 6-7 Std.Rund um schönes Teil! Ist auch mein 1 Table.Empfehlenswert!

  • Am 26. September 2012 um 14:53 von Ingrid Taborsky

    Tablet PC Cat NOVA
    für Anfänger gut geeignet. Man kann nichts falsch machen. Ich hätte gerne noch die Tasche mit dem Tastenfeld. Finde sie aber nicht mehr. Frage – wo bekomme ich sie noch? sollteman unbedingt gleich mit dazu kaufen.

  • Am 2. Oktober 2012 um 17:59 von Jopp

    total unzufrieden mit dem Sevice
    ich bin total unzufrieden mit dem Service.Unser Tablet funktionierte gerade mal 4 Woche,dann kamen und die Innerreien entgegen,beim rausziehen des Ladegerätes :-( haben das Tablet Ende August eingeschickt und ist seit über 5 Wochen weg und keine Reaktion .Wie kann eine Reparatur so lange dauern,bei solch einem Fehler müsste man ein Austauschgerät schicken .Tel.keiner erreichbar ist seltsam und Weltbild macht es sich ganz einfach,,wir haben mit dem Hersteller nichts zutun und ich sollte mich an den Hersteller wenden. Schade,ich kaufe bei Weltbild keine Elektroartikel mehr.Wir warten jetzt noch bis Mitte Oktober,dann übergeben wir es unserem Rechtsanwalt!!!

  • Am 27. Dezember 2012 um 10:10 von Sonja Neubauer

    Mit dem tablet bin ich soweit ganz zufrieden.
    Was sehr enttäuschend ist, dass nach einem halben Jahr der Akku nicht mehr funktioniert.Tablet wurde eingeschickt (21.11.2012).Bis dato keine
    Reaktion von Weltbild. Also SERVICE sehr enttäuschend!!
    Fazit: Bei Weltbild werde ich in Zukunft kein Elektrogerät kaufen.

    • Am 14. November 2013 um 14:11 von Norbert

      Ich hatte auch nach 16 Monaten bei meinem Weltbild Tablet einen schwachen Aku. Habe mein Gerät an die mir vorgegeben Adresse( lt. Garantiekarte )geschickt.und habe es nach drei Wochen kostenlos repariert bekommen,
      Also .So klappt der Service perfekt.

  • Am 11. August 2013 um 13:05 von charizza

    ich habe meine tablet seit 2 jahre gekauft und die akku ist past kaputt es wird schnell verbraucht. die frage ist wo kann mann akku/batterie kaufen?

    • Am 24. März 2014 um 15:41 von Roland

      ich brauche einen neuen akku,da der alte zu schnell runter ist.

  • Am 12. September 2013 um 22:52 von maximilian

    Hallo hier ein druckfehler unterstütz , es heißt unterstützen .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *