Kaufberatung Highend-Kopfhörer: Auswahl, Probehören & Kopfhörer-Verstärker

Wer viel Geld für einen Kopfhörer ausgibt, will dementsprechend auch viel Freude an seiner neuen Hi-Fi-Errungenschaft haben. Wir geben Tipps, worauf man beim Kauf achten sollte – und wie man sich aufs erste Probehören vorbereitet.

Eines vorweg: Den Kopfhörer, der einfach jede Art von Musik perfekt wiedergibt, gibt es nicht. Und damit gibt es auch keine allgemeingültige Aussage, welcher Kopfhörer der beste ist. Man muss sich letztlich für eine bestimmte Klangphilosophie entscheiden. Die auffallendsten Unterschiede bei Kopfhörern zeigen sich in der Raumdarstellung. Die einen mögen es gerne weiträumig und stecken eine große Bühne ab, die andern zeichnen eher eine kleine Bühne.

Kopfhörer mit einem weiträumigen Klangbild wirken anfangs hochwertiger, sind es aber nicht unbedingt. Bei längerem Hören wird eine große Bühne aber eher als angenehm empfunden. Kopfhörer mit einer kleineren Bühne spielen tendenziell druckvoller.

Sachlich-analytisch oder schönfärberisch

Daneben gibt es noch eine weitere grundlegende Unterscheidung, nämlich die zwischen den analytisch-sachlichen Hörern und den auf Schönklang getrimmten Modellen.

Man sollte sich vor dem Kauf klar werden, welches Klangbild man bevorzugt, dann kann man schon einige Kandidaten aussortieren. Wir haben an anderer Stelle bereits einen Vergleichstest von sieben Highend-Kopfhörern veröffentlicht, in dem wir bei den unterschiedlichen Modellen unter anderem auch auf diese Qualitäten näher eingehen.

Zwei Hörer, die sich ergänzen

Die andere Möglichkeit besteht darin, zwei Hörer zu kaufen, die sich klanglich ergänzen. Die Hersteller werden uns für diesen Tipp lieben, aber so abwegig ist der Gedanke nicht. Beispielsweise könnte man einen teuren Schönspieler und einen preiswerten Hörer zum Abrocken miteinander kombinieren. Wichtig: Nicht beide Geräte gleichzeitig kaufen. Besser ist es, erst den teureren Haupthörer anuschaffen und später, wenn man das Klangprofil gründlich kennengelernt hat, u überlegen, welche Art von Hörer die sinnvolle Ergänzung bildet.

Immer Probe hören

Man sollte niemals einen Kopfhörer kaufen, nur weil er im Testbericht 100 Punkte bekommen hat oder Testsieger geworden ist. Testberichte im Hi-Fi-Bereich haben immer eine subjektive Komponente. Deshalb sollte man die Hörer immer persönlich ausprobieren. Dabei gilt es natürlich auch, auf bequemen Sitz zu achten. Unbequeme Kopfhörer sind eine Tortur, auch wenn sie noch so gut klingen.

Wenn möglich, zu Hause hören

Gute Hi-Fi-Geschäfte verleihen Kopfhörer oder andere Komponenten auch übers Wochenende. Diesen Service sollte man nutzen, möchte man sich einen Kopfhörer für mehrere hundert Euro anschaffen.

Hörtest-CD brennen

Esoterisch angehauchte Highend-Fans werden jetzt empört aufjaulen, wenn wir empfehlen, eine Hörtest-CD zu brennen. Die Gebrannte könnte ja schlechter klingen als die Original-Scheibe. Muss aber nicht sein, außerdem macht das Discjockey-Spielen beim Probehören die Konzentration kaputt. Eine Hörtest-CD, die man in einem Rutsch durchhören kann, ist Gold wert.

Für die CD sollte man Stücke wählen, die das gesamte Spektrum der persönlichen Musikvorlieben abdecken und diese in eine sinnvolle Reihenfolge bringen.

Aktuelle Aufnahmen aussuchen

Idealerweise wählt man für das Probehören Aufnahmen auswählen, die nicht älter als zwanzig Jahre sind und sich auf dem aktuellen Stand der Aufnahmetechnik befinden.

Und auch an der Zeit wäre an der falschen Stelle gespart: Pro Kopfhörer sollte man etwa eine Stunde Probehören einplanen. Mindestens.

Offene Kopfhörer sind lauter

Wer den Kopfhörer deshalb anschafft, weil er die Freundin oder den Mitbewohner beim Musikhören nicht stören will, sollte einen geschlossenen Hörer in die engere Wahl ziehen. Offene Modelle geben naturgemäß wesentlich mehr Schall nach außen ab und können für Mitbewohner ganz schön lästig sein.

Im Laden kaufen

Die Hi-Fi-Branche zählt zu denen, in denen das Wort „Service“ noch eine Bedeutung hat. Bei Reparaturen kann das wichtig sein, da viele Händler einen guten Kontakt zur Servicewerkstatt des Herstellers haben oder kleinere Reparaturen auch mal selbst übernehmen. Man kennt sich in der Branche. Deshalb gilt: Sich im Internet informieren, dann ausführlich im Laden Probehören, den Verkäufer mit Fragen löchern, vielleicht auch über den Preis diskutieren – aber dann im Laden kaufen. Ihr werdet es nicht bereuen. Wir haben an anderer Stelle bereits einen Vergleichstest von sieben Highend-Kopfhörern veröffentlicht.

Wer sich jetzt nach ausgiebigem Probehören im Laden für ein Modell entschieden hat, wird beim Anstöpseln an den AV-Receiver zu Hause möglicherweise eine Enttäuschung erleben. Der Kopfhörer klingt auf einmal deutlich schlechter als noch im Hi-Fi-Geschäft. Das liegt daran, dass die Kopfhörerausgänge bei den meisten Audiokomponenten eher Pflicht-Beigabe sind, denn ein Feature, das bei der Entwicklung viel Aufmerksamkeit erhalten hat. Das klangliche Potenzial von Kopfhörern wird erst durch spezielle Verstärker ausgeschöpft. Wir stellen eine Auswahl empfehlenswerter Geräte vor.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaufberatung Highend-Kopfhörer: Auswahl, Probehören & Kopfhörer-Verstärker

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *