Dropbox Beta für Android: Synchronisation und bis zu 5 GByte zusätzlicher Speicher

Dropbox Beta

Mit der Android-App Dropbox haben Smartphone-Besitzer von überall aus Zugriff auf ihre Fotos, Videos, Dokumente oder die Musiksammlung und laden Dateien via Internetverbindung oder per WLAN schnell und einfach von ihrem Rechner auf das Android-Smartphone.

Dazu stellen die Betreiber des Dienstes jedem Nutzer 2 GByte freien Speicherplatz auf ihren Servern zur Verfügung. Der Anwender kann dann beliebig Daten vom Rechner oder dem Smartphone in die Dropbox hochladen und jederzeit abrufen. Um beispielsweise am PC auf seine gerade eben mit dem Handy geschossenen Fotos oder Videos zuzugreifen, wählt man die Dateien am Mobiltelefon aus und lädt sie auf seinen Dropbox-Webspace hoch. Ist die Dropbox-Software auf dem Desktop-PC oder Laptop installiert, tauchen die Dateien dann in einem eigenen Ordner auf der Festplatte auf.

Das ist soweit schon sehr nützlich. Eine kürzlich veröffentlichte Beta-Version der Dropbox-App macht dieses Prozedere noch etwas einfacher und erweitert die Smartphone-Version um eine richtige Synchronisationsfunktion, die Fotos und Videos automatisch in die Dropbox hochlädt. Der Nutzer muss die Dateien also nicht mehr selbst per Hand auswählen, sondern findet sie kurze Zeit später ohne sein zutun auf dem Rechner wieder.

Hat der Smartphone-Besitzer die Dropbox-Beta aus dem Entwickler-Forum heruntergeladen, muss er zur Installation der Datei noch eine Änderung in den Geräteeinstellungen vornehmen. Unter dem Punkt Anwendungen muss ein Häkchen beim Eintrag Unbekannte Quellen gesetzt sein. Ist die Beta-Version gestartet, ist nur noch eine Einstellung zu tätigen, bis die App die Fotos und Videos automatisch mit der Dropbox synchronisiert. Der Nutzer kann festlegen, ob die App die Daten nur bei aktivem WLAN synchronisiert oder auch im Falle einer mobilen Internetverbindung. Wer keine Flatrate besitzt und nur über ein monatliches Inklusivvolumen verfügt, sollte sich allerdings besser auf die heimische WLAN-Verbindung beschränken. Wer nur frisch geschossene Fotos und Videos automatisch hochladen und bereits auf der microSD-Karte gespeicherte außen vor lassen möchte, wählt die standardmäßig aktivierte Option beim Einrichten einfach ab.

Für alle Smartphone-Besitzer, die die Beta-Version testen, haben sich die Dropbox-Entwickler eine Belohnung ausgedacht. Wer fleißig Fotos und Videos über die experimentelle Synchronisationsfunktion in seine Dropbox hochlädt, kann seine 2 GByte freien Speicherplatz auf bis zu 7 GByte erweitern. Für das erste hochgeladene Foto bekommt der Smartphone-Besitzer direkt 500 MByte mehr Speicher gutgeschrieben. Für jede weiteren 500 MByte an Daten gibt es dann jeweils weitere 500 MByte an Speicherplatz.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Dropbox Beta für Android: Synchronisation und bis zu 5 GByte zusätzlicher Speicher

  • Am 9. Februar 2012 um 19:10 von Markus Bergmann

    Neuer Cloud Anbieter Unlimitiert Backup
    Hallo Leute, habe einen Cloud Anbieter mit Unlimitiert Backup um 3 euro im Monat gefunden. Nie mehr begrenztes Backup. LG euer Mäcki

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *