HTC zeigt drei Android-4.0-Smartphones mit Sense: One V, One S und One X

Die Gerüchteküche hat schon im Vorfeld gebrodelt. HTC Endeavour sollte das Flaggschiff heißen, außerdem sollten mit HTC Ville und HTC Primo noch zwei weitere neue Androiden zum Mobile World Congress in Barcelona das Licht der Welt erblicken. Und es stimmt: Heute hat der taiwanische Hersteller drei neue Geräte vorgestellt, die während ihrer Entwicklung noch so hießen – und jetzt als One V (Primo), One S (Ville) und One X (Endeavour) im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurden.

HTC One V

Das kleinste Modell im Bunde, das One V, erinnert dabei stark an das HTC Legend. Hier wie dort kommen Unibody-Alu-Gehäuse mit dem bekannten, früher typischen Knick unterhalb des Displays zum Einsatz. Es bringt ein 3,7-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln mit und einen Single-Core-Prozessor mit 1,0 GHz mit. Technisch ist das Gerät damit auf dem Niveau der Oberklasse vor zwei Jahren, entsprechend interessant dürfte der Preis werden. Damit das One V dennoch nicht bereits bei seiner Markteinführung zum alten Eisen gehört, hat ihm der Hersteller ein brandaktuelles Android 4.0 samt einer überarbeiteten Sense-Oberfläche spendiert. Im Vergleich zu den beiden großen Brüdern S und X mussten allerdings kleine Abstriche gemacht werden, um eine flüssige Bedienung und ruckelfreies Surfen trotz der vergleichsweise geringen Rechenleistung und Arbeitsspeicherausstattung (512 MByte) zu ermöglichen.

Das One V ist das einzige der drei neuen HTC-Smartphones, das noch mit einem SIM-Kartenslot in Normalgröße und einem microSD-Speicherkartenslot ausgestattet ist. Die Modelle S und X lesen, wie das iPhone 4 und 4S, nunmehr ausschließlich Micro-SIM-Karten und verzichten völlig auf die Möglichkeit der Speichererweiterung. Der interne Speicher sollte reichen, sagt der Hersteller – und packt vorsichtshalber noch 25 GByte Online-Speicher beim Cloud-Dienst Dropbox mit ins Paket. Das One V verfügt lediglich über 4 GByte internen Speicher, beim One S sind es 16 GByte, beim One X 32. Wie üblich gehen davon aber circa 2,5 GByte für Betriebssystem und Apps ab, die der Nutzer nicht belegen kann. Die Akkus sind bei allen drei Neuerscheinungen fest im Gehäuse verbaut – der Austausch ist wohl nur über den Service möglich. Schade eigentlich, genauso wie der Verzicht auf den Speicherkartenslot wäre das ein Punkt, den man sich besser nicht von Apple abgeguckt hätte. Der Grund dafür aus technischer Sicht: Man kann den Energiespeicher freier im Gehäuse platzieren, wenn er nicht durch den Anwender erreichbar sein muss. Und das erlaubt dünnere Bauhöhen.

HTC One S

One S heißt die neue gehobene Mittelklasse bei HTC. Die wichtigsten Eckdaten sind der 1,5 GHz schnelle Dual-Core-Prozessor von Qualcomm und das 4,3 Zoll große AMOLED-Display mit 540 mal 960 Pixeln. So viel also, wie das derzeit noch aktuelle HTC Sensation und sein Bruder Sensation XE darstellen – allerdings mit einem LCD-Panel. Von Form und Abmessungen her erinnert das Gerät trotz der größeren Bilddiagonale stark an das inzwischen gut zwei Jahre alte Desire. Besonderen Wert legt der Hersteller übrigens auf neue Qualitäten bei Audio und Kamera. Lautsprecher und Kopfhörerausgang sind nun kräftiger, die Kamera ist lichtempfindlicher – das gilt auch für die beiden anderen neuen Modelle. Unser Highlight ist allerdings das Gehäuse des One S. Es kommt ein Unibody-Aluminium zum Einsatz, das in der Fertigung noch besonders behandelt wurde. Dadurch fühlt sich die schwarze Version des Geräts fast so an, als wäre sie so gummiert, wie HTC das gerne bei den Kunststoff-Teilen früherer Modelle gemacht hat – allerdings eben auch so wertig und kühl wie reines Metall. Die graue Version dagegen hat einen attraktiven Farbverlauf von hell zu dunkel auf der Rückseite, der ebenfalls nicht aufgedruckt, sondern durch Bearbeitung des Materials entstanden ist.

HTC One X

Das Alles-Drin-Flaggschiff Endeavour hört nun offiziell auf den Namen One X. Highlights sind das 4,7 Zoll große LC-Display mit 1280 mal 720 Pixeln, also HD-ready-Auflösung, sowie der Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz. Etwas überraschend: Im Inneren werkelt kein Qualcomm-Chip, wie sonst meist bei HTC, sondern der bereits in verschiedenen Tablets verbaute Tegra 3 von Nvidia. Dazu gibt es bei diesem Modell noch NFC und einen proprietären Dock-Anschluss.

Über die technischen und optischen Details aller drei Neuerscheinungen informieren die folgende Fotostrecke sowie die Tabelle am Ende dieses Beitrags.

Technische Daten HTC One V HTC One S HTC One X
Display 3,7 Zoll LCD 4,3 Zoll AMOLED 4,7 Zoll LCD
Auflösung 800 x 480 Pixel 960 x 540 Pixel 1280 x 720 Pixel
Prozessor 1,0 GHz Single-Core 1,5 GHz Dual-Core 1,5 GHz Quad-Core
Arbeitsspeicher 512 MByte 1,0 GByte 1,0 GByte
Interner Speicher 4 GByte 16 GByte 32 GByte
Speichererweiterung microSD bis 32 GByte nein nein
Android-Version 4.0 4.0 4.0
Akku 1500 mAh, fest verbaut 1650 mAh, fest verbaut 1800 mAh, fest verbaut
SIM Mini-SIM Micro-SIM Micro-SIM
GSM Quad-Band Quad-Band Quad-Band
UMTS ja, HSPA o. w. Angabe ja, HSPA bis 21 MBit/s ja, HSPA bis 21 MBit/s
Bluetooth ja, 3.0 ja, 3.0 ja, 3.0
WLAN ja, 802.11b, g, n ja, 802.11 b, g, n ja, 802.11 b, g, n (2,4 + 5 GHz)
Wireless HDMI nein ja ja
GPS ja ja ja
NFC nein nein ja
Kamera 5 Megapixel 8 Megapixel 8 Megapixel
Blitz LED LED LED
Videoaufnahme 720p 1080p 1080p
Frontkamera k. A. ja, 0,3 Megapixel ja, 1,3 Megapixel
Anschlüsse Micro-USB, 3,5 mm Klinke Micro-USB, 3,5 mm Klinke Micro-USB, 3,5 mm Klinke, Dock-Connector
Abmessungen 12,0 x 6,0 x 0,9 cm 13,1 x 6,5 x 0,8 cm 13,4 x 6,9 x 0,9 cm
Gewicht 115 Gramm 122 Gramm 126 Gramm

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC zeigt drei Android-4.0-Smartphones mit Sense: One V, One S und One X

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *