Streit um "Transformer": Spielzeughersteller Hasbro kann Verkauf des Tablets nicht stoppen

Handelt es sich bei “Transformer” um ein Android-Tablet oder um aus TV-Serien und Kino bekannte Action-Figuren aus Kunststoff? Oder beides, und vor allem: Gibt es eine Verwechslungsgefahr? Die Anwälte des Spielzeugherstellers Hasbro sehen das gegeben: Der Spielzeughersteller glaubt, dass Asus bewusst den Erfolg dieser Actionfiguren als Assoziation nutzt – und zog vor Gericht.

Ein Richter hat nun eine einstweilige Verfügung gegen das Asus-Tablet Transformer Prime abgelehnt. Er entschied damit gegen Hasbro, das “Transformers” genannte Spielzeug-Roboter herstellt – und zwar seit Mitte der Achtzigerjahre. Die Begrüdung des Gerichts laut PaidContent: “Das Eee Pad Transformer und Eee Pad Transformer Prime wirken nicht wie Gimmicks, und es ist auch keine Ähnlichkeit der Produkte von Asus und Hasbro hinsichtlich Nutzung oder Funktion festzustellen.” Hasbro sei es nicht gelungen, einen Grund zu liefern, warum Kunden das Tablet mit dem Spielzeug verwechseln könnten.

Der Richter hat nur eine einstweilige Verfügung verweigert, die er als “außergewöhnliches und drastisches Mittel” bezeichnete. Der Ausgang des anstehenden Prozesses ist dennoch offen. Ein Sprecher von Hasbro kommentierte in der Zwischenzeit, man sei zwar anderer Ansicht als der Richter, begrüße aber dessen Aussagen zur relativen Stärke der Marken “Transformers” und “Transformer Prime”. Man werde weiter alle Schritte unternehmen, um seine weltweit etablierten Marken zu verteidigen.

[Bilder: Hasbro & Asus. Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Streit um "Transformer": Spielzeughersteller Hasbro kann Verkauf des Tablets nicht stoppen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *