Nikon Coolpix S30 im Test: wasserdichte 100-Euro-Kamera für die ganze Familie

Die Nikon Coolpix S30 ist eine Kamera für die ganze Familie. Dank wasserdichtem Gehäuse, einfacher Bedienung und rudimentärer Ausstattung eignet sich die Digicam ideal für Gelegenheitsknipser von Jung bis Alt. Allerdings gibt es auch eine Reihe von Einschränkungen. Welche das sind, verrät der Testbericht.

Die beste Kamera nutzt nicht viel, wenn sie der vierjährige Nachwuchs im Planschbecken versenkt. Hier kommt die Nikon Coolpix S30 ins Spiel: Die gerade einmal 100 Euro teure Kamera übersteht Tauchgänge bis drei Meter Tiefe und soll auch kleine Stürze unbeschadet überleben.

Design

Wer allerdings bereits regelmäßig mit Digitalkameras fotografiert hat, wird sich mit der Coolpix S30 anfangs etwas schwer tun. Denn Nikon hat das Tastenlayout im Vergleich zu anderen Coolpix-Modellen verändert und wartet auch mit Unterschieden zum Großteil der restlichen Kompaktkamera-Welt auf. Auf der Oberseite gibt es drei Tasten: ganz rechts den Auslöser, ganz links einen Button zum Starten der Videoaufnahme und in der Mitte den Ein/Aus-Schalter. Die Knöpfe fühlen sich allesamt etwas schwammig an, was wohl an den integrierten Dichtungen liegen dürfte. Bei unserem Testgerät bleibt die Videoaufnahme-Taste nach dem Drücken gelegentlich stecken und will wieder herausgefriemelt werden.

Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein 2,7 Zoll großes Display mit einer eher niedrigen Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten (230.000 Subpixel). Rechts neben der Anzeige gibt es einen Button zum Wechseln in den Wiedergabemodus und ein Vier-Wege-Pad, dessen Nach-oben- und Nach-unten-Tasten auch den optischen Zoom steuern.

Einen Menüknopf gibt es bei der Kamera nicht, dafür aber vier Funktionstasten links neben dem Display, die jeweils die auf der Anzeige dargestellte Funktion übernehmen. Statt für Anfänger kryptischer Bezeichnungen wie „Belichtungsmessung“ gibt es hier simple Optionen à la „Farbe ändern“ oder „Stil wählen“. Im Endeffekt passt man mit diesen Parametern den Aufnahmemodus an, was erfreulich einfach und intuitiv funktioniert. Wer allerdings schon öfters mit anderen Digicams fotografiert hat, muss sich hier erst einmal umgewöhnen.

Der Verschluss, hinter dem sich Batterien, Speicherkarte und Micro-USB-Port verbergen, ist besser geschützt als erwartet.
Der Verschluss, hinter dem sich Batterien, Speicherkarte und Micro-USB-Port verbergen, ist besser geschützt als erwartet.

Die Nikon Coolpix S30 sieht ein wenig nach Spielzeug aus – und fühlt sich auch so an. Wenn die beiden AA-Batterien nicht eingelegt sind, schreit das hohle Plastikgehäuse nicht gerade: „für die Ewigkeit gemacht“. Unsere Test-Tortur hat die Kamera aber anstandslos weggesteckt. So haben wir die Digicam dreimal 60 Minuten lang in einem etwa 60 Zentimeter Wassertiefe liegen gelassen und fünfmal aus derselben Höhe auf eine Sperrholzplatte geworfen. Allerdings sollte man auch mit robusten Kameras sorgsam umgehen. Denn mit etwas Pech werden diese auch beschädigt, wenn sie im Rahmen der Herstellerangaben misshandelt wurden. Herausfordern sollte man es nicht.

Ausstattung

Abgefahrene Aufnahmeprogramme oder detaillierte Einstellungsmöglichkeiten sucht man bei der Nikon Coolpix S30 vergeblich. Aber das macht auch nichts, denn Kamera richtet sich einfach nicht an anspruchsvolle Fotografen, sondern an diejenigen, die ihren Fokus auf einfache Bedienung bei niedrigen Kosten und robuster Bauweise legen. Daher ist das auch nicht als Kritik, sondern eher positiv zu sehen: Nikon verwirrt Einsteiger nicht mit überflüssigen Modi und Programmen. Neben der Automatik gibt es ein paar einfache Extramodi, aber das war’s dann auch schon.

So gibt es beispielsweise ein paar einfache Effekte, beispielsweise den Miniatur-Filter, der das Motiv wirken lässt, als wäre es mit einem Tilt- und Shift-Objektiv fotografiert worden. Ein anpassbarer Weichzeichner steht ebenfalls zur Verfügung. Diese beiden und noch mehr Filter lassen sich auch nachträglich im Wiedergabe-Modus noch auf die Bilder anwenden.

Nikon hat die Bedienung der Coolpix S30 so einfach gestaltet wie möglich.
Nikon hat die Bedienung der Coolpix S30 so einfach gestaltet wie möglich.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nikon Coolpix S30 im Test: wasserdichte 100-Euro-Kamera für die ganze Familie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *