Alienware X51: leistungsstarker Gaming-Rechner für das Wohnzimmer

Gaming-Desktop-PCs sind normalerweise enorme Rechner mit einem gewaltigen Strombedarf und mehr Lichtern und Leuchtelementen als Las Vegas bei Nacht. Aber was ist, wenn man etwas Kleines fürs Wohnzimmer sucht – ohne bei der Leistung Kompromisse einzugehen? Glaubt man Alienware, dann ist der X51 die Lösung. Ein Desktop-PC im Spielkonsolen-Format mit genügend Power für ernsthaftes Gaming. Wir haben getestet, ob das stimmt.

Unser Testgerät ist ausgestattet mit einem Intel Core i7-2600 (2. Core-Generation, Quad-Core [4C/8T], 3,4 GHz/3,8 GHz Turbo, 8 MByte Cache), acht GByte Arbeitsspeicher (1600 MHz, Dual-Channel), einer ein TByte große SATA-Festplatte und einer Nvidia GeForce GTX 555 mit einem GByte GDDR5-Speicher. Der Preis des Geräts lag zum Testzeitpunkt gut 1100 Euro entspricht.

Für das Geld gibt es aktuell sogar noch ein bisschen mehr Leistung: Wer aber heute einen gleichwertigen Alienware X51 ordert, bekommt mit dem Intel Core i7-3770 (Quad-Core [4C/8T], 3,4 GHz/3,9 GHz Turbo, 8 MByte Cache) bereits einen Prozessor der dritten Core-Generation (Ivy Bridge; etwas mehr Leistung, weniger Energieaufnahme) – und das bei gleicher sonstiger Ausstattung für 1049 Euro.

Der Alienware X51 ist ein kompakter Rechner, der mit Maus und Tastatur – aber ohne Monitor – ausgeliefert wird.
Der Alienware X51 ist ein kompakter Rechner, der mit Maus und Tastatur – aber ohne Monitor – ausgeliefert wird.

Wenn das Budget die gut 1000 Euro nicht hergibt, kann man den X51 auch schon zu Preisen ab 749 Euro bekommen. Die GeForce GTX 555 und die 1-TByte-Festplatte haben auch die günstigeren Modelle ebenso an Bord wie WLAN und Windows 7 Home Premium (64 Bit), sie unterscheiden sich lediglich im verbauten Prozessor und dem Ausbau des 1333-MHz-Arbeitsspeichers (Dual-Channel). Das 749-Euro-Modell integriert einen Core i3-2120 (Dual-Core [2C/4T], 3,3 GHz/kein Turbo, 3 MByte Cache) und vier GByte RAM, das 799-Euro-Modell einen Core i5-2320 (Quad-Core [4C/4T], 3,0 GHz/3,3 GHz Turbo, 6 MByte Cache) und vier GByte RAM und das 899-Euro-Modell einen Core i5-2320 (Quad-Core [4C/4T], 3,0 GHz/3,3 GHz Turbo, 6 MByte Cache) und acht GByte RAM.

Achtung: Die im Verlauf dieses Tests angegebenen Testwerte beziehen sich auf unser Testgerät, das noch mit dem Core i7-2600 bestückt ist. Die aktuell in Deutschland verkauften Modelle mit Core i7-3770 sollten allen anderen Tests zufolge mindestens genauso schnell, in der Regel aber noch einen Tick fixer sein. Die Energieaufnahme der neuen Rechner sollte dagegen etwas niedriger sein.

Design und Fertigungsqualität

Das erste, was beim X51 auffällt, sind seine kompakten Abmessungen. Die meisten fürs Gaming bestimmten Desktop-PCs sind enorme Monster, aber der Alienware X51 ist gerade mal ein bisschen größer als die aktuellte Xbox. Man kann ihn also problemlos fast überall unterbringen, ohne erst die halbe Wohnung umräumen zu müssen.

Der X51 muss nicht zwingend senkrecht aufgestellt, sondern kann auch flach ins Regal integriert werden.
Der X51 muss nicht zwingend senkrecht aufgestellt, sondern kann auch flach ins Regal integriert werden.

Anstatt ihn unterm im Hobbyraum oder im Schlafzimmer unter dem Schreibtisch verstecken zu müssen, kann man den Alienware locker direkt neben dem Fernseher unterbringen. Mit seiner geringen Größe dürfte der X51 Familien gefallen, die keinen blinkenden Monster-Tower im Wohnzimmer stehen haben wollen, aber dennoch gern etwas mit ordentlich Power hätten, um sich die neuesten Spiele vorzunehmen. Wer seine bessere Hälfte davon zu überzeugen versucht, dass eine leistungsstarke Maschine in den Raum gehört, in dem man mit der Familie und mit Gästen zusammensitzt, dürfte mit dem X51 wesentlich bessere Chancen haben als beispielsweise mit dem Alienware Aurora.

Das Design des X51 wird ihn sofort für jeden als Alienware-Rechner erkennbar machen, der sich auch nur ansatzweise fürs PC-Gaming interessiert. An der Front findet man das Alienware-Logo in Form des bekannten Alien-Kopfes, der im angeschalteten Zustand sanft glüht. Er kann um 90 Grad gedreht werden, so dass er auch dann richtig ausgerichtet ist, wenn man den Rechner flach hinlegt.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Alienware X51: leistungsstarker Gaming-Rechner für das Wohnzimmer

  • Am 22. Mai 2012 um 16:28 von petra p

    Thunderbolt?
    Hallo,

    gibt es den Rechner auch mit thunderbolt schnittstelle?
    Wäre es möglich darauf Mac os zu installieren ( hackintosh )?

    Danke!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *