Kinectimals für Android: virtuelle Haustiere für die Hosentaschen

Mit der Haustiersimulation Kinectimals veröffentlicht Microsoft das erste Spiel für Googles mobiles Betriebssystem Android. In dem Spiel dreht sich wie im gleichnamigen Kinect-Titel für die Xbox alles um junge, putzige Raubkatzen, um die sich der Smartphone-Besitzer kümmern muss.

Anstatt mit Bewegungserkennung vor dem Fernseher streicheln, füttern und baden Smartphone-Besitzer ihre virtuellen Haustiere per Fingertipp. Wie auf der Konsole stehen auch am Smartphone mehrere knuddelige Raubkatzen zur Auswahl. Kaum ist ein Name für das virtuelle Haustier der Wahl vergeben, hüpft es auch schon über das Display. Auf der Tagesordnung stehen zahlreiche Streicheleinheiten und Herausforderungen, die der Spieler erfüllen muss. So erlernt er seinem Haustier das Springen, Sitzen oder andere Tricks. Erfolgreich gemeisterte Aufgaben bringen dann Münzen, mit denen er im In-Game-Shop neues Futter, etwas zu Trinken, Pflegeartikel oder einen Ball zum Spielen kaufen kann – je nach dem, was dem virtuellen Haustier gerade fehlt.

Für jede Aktion bekommt der Smartphone-Besitzer Erfahrungspunkte gutgeschrieben und steigt vom “jungen Trainer” zum “Meisterdresseur” auf. Je höher der eigene Rang, desto mehr virtuelle Haustiere und Orte auf der Karte schalten sich frei. Der aktuelle Rang lässt sich übrigens über das Spieler-Zertifikat überprüfen.

Wem sein Kätzchen ans Herz gewachsen ist, hat im Kamera-Modus die Möglichkeit, sich und das virtuelle Haustier auf einem gerade geschossenen Bild oder einem Foto aus der Galerie zu verewigen. Per Fingertipp passt der Smartphone-Besitzer einfach die Größe und Ausrichtung an, platziert das Abbild im Foto, und schon ist die Erinnerung im Kasten.

Insgesamt ist Microsoft mit ihrem ersten Android-Spiel eine gute Umsetzung von der Konsole auf das Smartphone gelungen. Für Kinectimal-Fans lohnt ein Blick auf alle Fälle. Denn wer das Game schon auf der Xbox gezockt hat, bekommt als kleinen Bonus fünf neue, virtuelle Tiere für die Konsolen-Version geschenkt.

Kinectimals steht für 2,37 Euro in Googles Play Store zum Download bereit. Für das Spiel fallen rund 170 MByte an Speicher auf der microSD-Karte an. Die Daten lädt es nach dem ersten Start nach. Um Kinectimals zocken zu können, muss außerdem mindestens Android in der Betriebssystemversion 2.2 auf dem Smartphone installiert sein.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kinectimals für Android: virtuelle Haustiere für die Hosentaschen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *