Nokia Lumia 920 mit Windows Phone 8: Allrounder mit toller Kamera, gutem Display, LTE und ordentlich Gewicht

von Anja Schmoll-Trautmann und Christian Schartel am , 14:56 Uhr

Pro
  • tolle Kamera
  • sehr gutes und sensibles Display, das sich auch mit Handschuhen bedienen lässt
  • kabelloses Laden möglich
  • Nokia schließt Lücken im Windows Phone OS mit fehlenden Features
  • breite LTE-Unterstützung
Con
  • schwer
  • wird durch die glatte Oberfläche bei einigen Farben rutschig
Hersteller: Nokia Listenpreis: 650 Euro (ohne Vertrag)
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 8,5 von 10 Punkte
Fazit:

Nokias Lumia 920 zählt sicherlich nicht zu den leichtesten und handlichsten Smartphones, aber wer das derzeit leistungsstärkste Windows Phone mit der besten Ausstattung am Markt sucht, wird hier fündig.

Nokias neues Flaggschiff Lumia 920 arbeitet mit Windows Phone 8 und bringt nicht nur ordentlich Power und Ausstattung sondern auch Gewicht mit. Neben dem 4,5 Zoll-Display mit 1280 mal 768 Pixel und der Dual-Core-CPU ist unter anderem auch eine 8,7 Megapixel-Kamera an Bord. CNET hat sich das 650 Euro teure Smartphone angesehen.

Vor rund einer Woche hat Microsoft [1] den Startschuss für sein aktuelles mobiles Betriebssystem Windows Phone 8 gegeben. Nokia hat nun offiziell mit dem Verkauf seines neuen Smartphone [2]-Flaggschiffs Lumia 920 begonnen.

Design

Mit Abmessungen von rund 13 mal 7,1 mal 1,1 Zentimetern fällt das Lumia 920 im Vergleich zu seinem Windows-Phone-7-Vorgänger etwas größer und dünner aus. Auch in Sachen Gewicht hat das neueste Windows-Phone von Nokia weiter zugelegt. Mit seinen 160 Gramm war der Vorgänger Lumia 900 schon kein Leichtgewicht, aber beim Lumia 920 packt Nokia nochmals 25 Gramm obendrauf und macht es mit einem Gewicht von 185 Gramm auch ein gutes Stück schwerer als die Konkurrenz von HTC [3].

(Foto: CNET) [4]
(Foto: CNET)

Das Monoblock-Gehäuse des Lumia 920 besteht wie gehabt aus dem Kunststoff Polycarbonat und behält das eckige Design seines Vorgängers weitgehend bei. Dank einer etwas abgerundeten Rückseite liegt es jedoch etwas besser in der Hand als das Lumia 900. Die seitlich angeordneten Tasten hat Nokia etwas umgestaltet und in ihrer Position leicht versetzt. Auch Kamera und Blitz auf der Rückseite des Smartphones wandern ein kleines Stück nach unten. Der Micro-USB-Anschluss zum Laden des Geräts macht beim neuen Lumia den größten Satz und ist jetzt an der unteren Seite des Smartphones zu finden.

Die seitlichen Button ragen leicht hervor, sind leicht zu ertasten und zu drücken (Foto: CNET). [5]
Die seitlichen Button ragen leicht hervor, sind leicht zu ertasten und zu drücken (Foto: CNET).

Das Highlight des Lumia 920 ist sein neues Display, das den Namen PureMotion HD+ trägt. Im Gegensatz zum Lumia 900, das mit einem AMOLED-Display ausgestattet ist, kommt bei Nokias neuem Flaggschiff ein IPS-LCD-Display zum Einsatz. Es bietet eine Auflösung von 1280 mal 768 Pixel und ist mit seinen 4,5 Zoll um 0,2 Zoll größer geworden. Die Pixeldichte beträgt 332 ppi und schlägt damit sogar knapp das Retina-Display des iPhone 5. Die Anzeige ist sogar noch einen Tick brillanter, schärfer und farbenfroher als beim Apple [6]-Phone und kann sich zu den besten Displays auf dem Markt zählen. Übertroffen wird es derzeit nur von HTCs Windows Phone 8X. Den Bildschirm hat Nokia auch etwas besser in das Kunststoff-Gehäuse eingepasst und die leichte Unebenheit zwischen Gehäuse und Display beseitigt.

The Lumia 920 (weiß) im Vergleich zum Lumia 900 (Foto: CNET). [7]
The Lumia 920 (weiß) im Vergleich zum Lumia 900 (Foto: CNET).

Der Touchscreen des Lumia 920 zeigt sich äußerst sensibel. Dreht man die Empfindlichkeit hoch, lässt er sich auch mit dem Fingernagel bedienen und reagiert sogar auf Fingerberührungen, wenn man Handschuhe trägt. Kalte Hände im Winter gehören damit der Vergangenheit an. Auch die Leuchtdichte des Displays zählt mit einem Wert von 600 cd/m² zur Spitzenklasse. Damit soll das Display auch bei Sonnenlichteinstrahlung noch gut lesbar bleiben. Dank einer automatischen Helligkeitsreglung passt es sich zudem optimal an die Lichtverhältnisse der Umgebung an. Gorilla Glass macht die Anzeige wie schon beim Lumia 900 widerstandsfähiger und schützt sie vor Kratzern.

Dank des sehr sensiblen Bildschirms ist selbst die Bedienung mit Handschuhen kein Problem (Foto: CNET).
Dank des sehr sensiblen Bildschirms ist selbst die Bedienung mit Handschuhen kein Problem (Foto: CNET).

Leistung

Im Inneren des Lumia 920 werkeln wie beim HTC Windows Phone 8X ein leistungsstarker Qualcomm Snapdragon-S4-Plus-Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz und ein Adreno-225-Grafikchipsatz. Mit 1 GByte bietet Nokias Windows-Phone auch genauso viel RAM wie die Konkurrenz von HTC. Warum Nokia bei seinem ersten Windows-Phone-8-Gerät noch nicht auf einen Quad-Core-Prozessor setzt, liegt an Microsofts Hardware-Anforderungen für Windows Phone 8, die scheinbar noch keine Prozessoren mit vier Kernen zulassen. Bis dahin sorgt jedoch auch der Dual-Core-Chip für genügend Power, um ohne Ruckeln HD-Videos abzuspielen oder grafisch aufwendige Spiele zu zocken. Für Videos-Clips oder Games bietet das Lumia 920 32 GByte Speicher. Erweitern lässt sich dieser allerdings nicht. Ist die Speicherkarte voll, können Musikstücke, Videos & Co. zur Not noch bei Microsofts Cloud-Dienst SkyDrive ausgelagert werden. Smartphone-Besitzer bekommen automatisch 7 GByte Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt.

Betriebssystem und Apps

Zum Einsatz kommt natürlich Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows Phone 8 mit all seinen Features wie den neuen Live Tiles, der Dateiübertragung NFC-Tap-to-Send, einer digitalen Brieftasche, einer Kinderecke, Vollversionen von Microsoft Office und Outlook und einer Cloud-Synchronisation. Einen ausführlichen Überblick über alle neuen Funktionen von Windows Phone 8 liefert folgender Artikel [8]. Neben den Stock-Windows-Phone-8-Anwendungen hat Nokia das Lumia 920 mit einigen eigenen Anwendungen aufgepeppt. Mit an Bord sind beispielsweise Nokias Handy-Navigation Drive, der Musikstreaming-Dienst Nokia Mix Radio und der Augmented-Reality-Reiseführer City Lens.

Windows Phone 8 bringt neben zahlreichen anderen Features auch eigene Profile für die Kinder mit (Foto: CNET).
Windows Phone 8 bringt neben zahlreichen anderen Features auch eigene Profile für die Kinder mit (Foto: CNET).

Kamera und Video

Das Lumia 920 wartet auf der Rückseite mit einer 8,7-Megapixeln-Kamera mit einem Carl-Zeiss-Objektiv und Nokias Kameratechnik PureView auf, die in Kombination mit der großen f/2.0 Blende und einem echten optischen Bildstabilisator vor allem Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen begünstigen soll. In der Praxis sind die Bilder tatsächlich etwas schärfer. Auch wenn die Farben nicht zu hundert Prozent naturgetreu dargestellt wurden, ist die Bildqualität insgesamt richtig gut. Nokias Kamera-Anwendung hat zudem Funktionen wie Geotagging und einen automatischen sowie manuellen Weißabgleich im Programm und erlaubt das Einstellen von Seitenverhältnis oder ISO-Wert.

Die 8,7-Megapixel-Kamera macht auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gute Aufnahmen (Foto: CNET).
Die 8,7-Megapixel-Kamera macht auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gute Aufnahmen (Foto: CNET).

Verschiedene, vorinstallierte Zusatzprogramme, die sogenannten Lenses, erweitern die Funktionalität der Kamera-Anwendung. Die Funktion “ SmartShot“ beziehungsweise “ Intelligente Gruppenaufnahme“ knipst beispielsweise mehrere Bilder und lässt den Nutzer dann die optimale Aufnahme auswählen. Über die Funktion „Gesicht ändern“ können Nutzer aus den verschiedenen Aufnahmen die besten Ausdrücke der Gesichter auswählen und in einem Foto zusammenführen. Außerdem besteht die Möglichkeit, unerwünschte Objekte – beispielsweise eine Person, die genau beim Auslösen ins Bild gelaufen ist – aus den Ausnahmen zu entfernen. Weitere Funktionen erlauben das Anfertigen animierter Fotos, das Aufnehmen von Panoramabildern und Bilderserien oder das Schießen von Fotos per Selbstauslöser.

Neben einer Linse auf der Rückseite verfügt das Lumia 920 auch über eine 1-Megapixel-Frontkamera mit einer Auflösung von 1280 mal 960 Pixeln. Damit lassen sich zwar keine grandiosen Fotos schießen, doch für Selbstportraits und Video-Chats reicht die Qualität aus. Videos dreht das Lumia 920 dann mit einer HD-Auflösung von 1080p bei einer Bildwiederholrate von 30 Frames pro Sekunde. Auch hier kommt dem Nutzer der optische Bildstabilisator zu Gute.

Nachtaufnahmen mit der Lumia 920 (Foto: CNET).
Nachtaufnahmen mit der Lumia 920 (Foto: CNET).

Kommunikation

Die Kommunikation erfolgt über alle Kanäle, die aktuelle Top-Smartphones derzeit zu bieten haben. Neben GSM und UMTS mit dem Datenturbo HSDPA mit bis zu 42,2 MBit/s unterstützt das Lumia 920 auch die LTE-Technologie, im Gegensatz zum iPhone 5 allerdings mit wesentlich mehr Frequenzen (700 MHz, 800 MHz, 850 MHz, 900 MHz, 1700 MHz, 1800 MHz, 1900 MHz, 2100 MHz und 2600 MHz). Damit wird dann nicht nur das LTE-Netz der Telekom nutzbar sein, sondern auch das Angebot von Vodafone oder O2. Außerdem sind Bluetooth, WLAN und der Kurzstreckenfunk NFC an Bord.

Nokias Lumia 920 (oben) im Vergleich zum HTC Windows Phone 8X (unten) (Foto: CNET).
Nokias Lumia 920 (oben) im Vergleich zum HTC Windows Phone 8X (unten) (Foto: CNET).

Batterielebensdauer

Das Lumia 920 verfügt über einen fest verbauten Akku mit einer Kapazität von 2000 mAh. Damit sollen Nutzer neun Stunden telefonieren, 52 Stunden Musik hören oder fünf Stunden lang Videos anschauen können. Im Standby-Modus soll der Akku 13,3 Tage halten. Aufladen lässt sich die Batterie des Lumia 920 nicht nur durch Anstöpseln an das Ladekabel, sondern auch ganz ohne Kabel per Induktion. Zum Aufladen wird das Gerät einfach auf eine Ladeplatte beziehungsweise ein Ladekissen gelegt.

Kabellos laden (Foto: CNET). [10]
Kabellos laden (Foto: CNET).

Ganz so schnell wie per Netzteil über die Steckdose geht das Aufladen dann allerdings nicht. Die Tischladestation [11] ist zudem nicht im Lieferumfang enthalten und muss separat erworben werden. Kostenpunkt rund 70 Euro.

Zubehör wie dieser Fatboy geben dem Ganzen noch die besondere Note (Foto: CNET). [12]
Zubehör wie dieser Fatboy geben dem Ganzen noch die besondere Note (Foto: CNET).

Fazit

Das Nokia Lumia 920 ist insgesamt ein gutes Allround-Smartphone, trifft aber durch seine Größe und sein Gewicht nicht jedermanns Geschmack. Eine tolle Kamera, ein sehr gutes Display sowie eine breite Unterstützung der LTE-Technologie sind definitiv Pluspunkte. Zudem bringt das Lumia 920 zwei Features mit, die sonst kein Gerät der Konkurrenz zu bieten hat: einen sensiblen Touchscreen, der sich sogar mit Handschuhen bedienen lässt und die Möglichkeit, das Handy kabellos per Induktion aufzuladen. Ein Nachteil könnte der nicht erweiterbare Speicher darstellen. Der empfohlene Verkaufspreis des Lumia 920 liegt bei rund 650 Euro ohne Vertrag. Im Netz beginnen die Angebote bei rund 600 Euro. Zum Verkaufsstart ist das Smartphone in den Farben Gelb, Rot, Weiß und Schwarz verfügbar.

[Mit Material von Jessica Dolcourt, CNET.com [13]]

Artikel von CNET.de: http://www.cnet.de

URL zum Artikel: http://www.cnet.de/41565956/nokia-lumia-920-mit-windows-phone-8-allrounder-mit-toller-kamera-gutem-display-lte-und-ordentlich-gewicht/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[3] HTC: http://www.cnet.de/unternehmen/htc/

[4] Image: http://www.cnet.de/i/story_media/41565956/nokia_lumia_920_01.jpg

[5] Image: http://www.cnet.de/i/story_media/41565956/nokia_lumia_920_03.jpg

[6] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[7] Image: http://www.cnet.de/i/story_media/41565956/nokia_lumia_920_06.jpg

[8] folgender Artikel: http://www.zdnet.de/88129471/windows-phone-8-das-sind-die-neuen-features/

[9] Galerie: Nokia Lumia 920 im Test: http://www.cnet.de/41565957/galerie-nokia-lumia-920-im-test/?pid=1#sid=41565956

[10] Image: http://www.cnet.de/i/story_media/41565956/nokia_lumia_920_14.jpg

[11] Tischladestation: http://www.nokia.com/de-de/produkte/zubehoer/kabellose-tischladestation

[12] Image: http://www.cnet.de/i/story_media/41565956/nokia_lumia_920_15.jpg

[13] CNET.com: http://www.cnet.com