Lenovo IdeaPad Yoga 13: die schicke und flexible Ultrabook-Tablet-Kombi im Test

Leistung und Akkulaufzeit

Der mit 1,7 GHz getaktete Core i5-3317U unseres Testgeräts schlägt sich in den Tests wie erwartet – ausgehend von unseren CNET-Labs-Benchmarks. In den meisten Bereichen lässt er sich mit anderen Windows-8-Convertibles vergleichen, von denen viele exakt dieselbe CPU verwenden. Ein anderer aktueller High-End-Laptop mit 13 Zoll, das deutlich teurere Macbook Pro mit Retina-Display, ist zwar deutlich schneller, arbeitet aber auch mit einer Full-Voltage-Core-i5-CPU statt der Low-Voltage-Modelle in unseren Windows-8-Laptops.

(Foto: CNET)
(Foto: CNET)

Alle diese Modelle sind mehr als stark genug, um alltägliche Aufgaben zu meistern – angefangen beim Surfen im Web über die Wiedergabe von HD-Videos bis hin zur Nutzung von Photoshop. Ein Bereich, in dem das Yoga (und andere Ultrabook-ähnliche Windows-8-Laptops) aber nicht mithalten kann, sind Spiele. Allein mit Intels eingebauter HD-4000-Grafik kann es aktuelle Spiele nur mit deutlich heruntergeschraubter Auflösung oder niedrigeren Einstellungen verarbeiten. In unserem Test mit Just Cause 2 kam das Spiel bei mittleren bis hohen Einstellungen und einer Auflösung von 1600 mal 900 Pixeln nur auf 6,7 Frames pro Sekunde. Sobald die Testergebnisse der deutschen Version mit i7-CPU vorliegen, werden die Daten hier entsprechend aktualisiert.

Das Yoga 13 wird in Deutschland in den Farben Silber und Clementine in den Handel kommen (Foto: CNET)
Das Yoga 13 wird in Deutschland in den Farben Silber und Clementine in den Handel kommen (Foto: CNET)

Bei jedem Laptop ist die Akkulaufzeit der Schlüssel – umso mehr bei Ultrabooks, die für eine mobile Nutzung ausgelegt sind. Bei ununterbrochener Videowiedergabe hält das Yoga 13 fünfeinhalb Stunden durch. Damit schneidet es besser ab als der Durchschnitt. Versetzt man das Yoga in den Ruhezustand, wenn man es gerade nicht aktiv nutzt, kann man die Akkulaufzeit durchaus auf einen vollen Arbeitstag ausdehnen. Reine Tablets, etwa Apples iPad oder Microsofts Surface RT, laufen natürlich deutlich länger – was auch daran liegt, dass volle Windows-Systeme einfach noch nicht in derselben Liga spielen.

Fazit

Es gibt einen guten Grund, weshalb Firmen wie Intel und Microsoft das Yoga 13 als bestes Beispiel dafür anführen, wie ein ordentlicher Laptop mit Windows 8 aussieht. Der klappbare Bildschirm eröffnet viele Möglichkeiten, und der Tablet-Modus ist zwar nicht perfekt, aber auch nicht schlechter im Vergleich zu dem eines jeden anderen Windows-8-Convertible. Das Yoga 13 fühlt sich großartig und hochwertig an. Unbedingt preiswert ist es aber nicht. Das Wichtigste: Das Klapp-Design wirkt sich weder auf die Ästhetik noch auf die Mechanik negativ aus, wenn das Gerät im Laptop-Modus genutzt wird.
Wenn wir uns für eines der Convertible-Geräte mit Windows 8 der ersten Stunde entscheiden müssten, stünde das Yoga auf jeden Fall weit oben auf der Liste.

Multimedia-Multitasking-Test (in Sekunden)
(je kürzer der Balken desto besser die Leistung)
193
436
517
576
Lenovo IdeaPad Yoga 13

589

Test Adobe Photoshop CS5 Bildbearbeitung (in Sekunden)
(je kürzer der Balken desto besser die Leistung)

Apple iTunes Encoding-Test (in Sekunden)
(je kürzer der Balken desto besser die Leistung)

Video- Akkulaufzeit-Test (in Minuten)
(je länger der Balken desto besser die Leistung)

[Mit Material von Dan Ackerman, CNET.com]

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Lenovo IdeaPad Yoga 13: die schicke und flexible Ultrabook-Tablet-Kombi im Test

  • Am 19. Dezember 2012 um 10:38 von Micha

    Ein wirklich sehr sehr interessantes Gerät. Ich überlege mir dieses Gerät zuzulegen, als Alternative kommt für mich noch das Vaio Duo 11 von Sony in Betracht, das hat ja im Vergleich eine höhere Auflösung, bei kleinerem Display. Ist denn die Auflösung von 1600×900 Pixeln beim Yoga ausreichend, was meint ihr?

    • Am 25. Dezember 2012 um 01:54 von oliver

      Also ich kann das gerät jedem Nur ans herz legen. Ich benutze es gerade und bin mehr als begeistert dachte erst beim Bildschirm auch warum den kein fülle hd aber die Auflösung passt super zum gerät sprich der Desktop is nicht so mega mickrig ein bissle zocken is auch drin Fazit mega gut (hauptsächlich aber Arbeitsgerät )

      • Am 2. Januar 2013 um 00:13 von Maho

        hi wie kann das sein dass du es schon in der hand hast? reden wir vom lenovo yoga 13 mit i7 ? finde nirgends eine gescheite aussage wann das gerät erscheint. habe anfang dezember schon vorbestellt und bezahlt. weiß jmd was davon?

        • Am 20. Januar 2013 um 19:21 von Fabian

          Amazon 06.Februar, andere ziehen noch erst nach (teilweise 4 wochen später). Insgesamt sind die weniger performanten Geräte (i5, Silber) bereits bei einigen onlinehändlern zu haben. Die höher performanten erscheinen wie gesagt die tage.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *